Anzeige

Google

Bild: archintamb / Shutterstock.com

Im Streit um Urheberrecht hat der Internetriese Google in Frankreich eine Niederlage einstecken müssen. Das Pariser Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag weitgehend eine Entscheidung der französischen Wettbewerbsbehörde, wonach der Konzern mit Verlegern über eine Vergütung für die Anzeige von Auszügen aus Medieninhalten verhandeln muss.

Google hatte dagegen Einspruch erhoben. «Eine sehr wichtige Entscheidung. Der Wettbewerb gilt für alle, auch im Netz», reagierte die Präsidentin der Wettbewerbsbehörde, Isabelle de Silva, via Twitter. Die Entscheidung dürfte auch für andere EU-Staaten von großem Interesse sein.

Hintergrund des Streits ist eine 2019 verabschiedete EU-Urheberrechtsnovelle, die das veraltete Urheberrecht in der EU ans digitale Zeitalter anpassen und Urhebern für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung sichern soll. Europäische Verleger hatten sich Hoffnungen auf Zahlungen von Google gemacht, nachdem in der Reform das sogenannte Leistungsschutzrecht festgeschrieben wurde. Demnach müssen Suchmaschinen Lizenzen für die Anzeige von Auszügen aus Medieninhalten erwerben.

Google weigert sich aber, für Fotos oder Videos und andere Auszüge von Medien, die in der Suchmaschine angezeigt werden, zu zahlen. Google hatte außerdem angekündigt, in Frankreich nur noch Artikelüberschriften in seinen Suchergebnissen anzuzeigen und keine «Snippets» mehr mit Textauszug und Bild zu erzeugen. Die Verlage bekamen die Möglichkeit, von sich aus festlegen zu können, ob sie auch Fotos und Textauszüge in der Websuche angezeigt haben wollen. Verleger nutzten diese Möglichkeit - und reichten gleichzeitig eine Beschwerde gegen Google ein, um den Internetriesen doch noch zur Kasse zu bitten.

Die französische Wettbewerbsbehörde hatte den Konzern daraufhin aufgefordert, mit den Verlagen über eine angemessene Vergütung zu verhandeln. «Die Behörde ist der Ansicht, dass Google seine Marktmacht bei allgemeinen Suchdiensten möglicherweise missbraucht hat, indem es Verlegern und Nachrichtenagenturen unfaire Geschäftsbedingungen auferlegte», so die Wettbewerbsbehörde damals.

Google betonte nun, es sei eine Priorität, eine Einigung mit den französischen Verlegern und Presseagenturen zu erzielen. Man werde die Entscheidung des Gerichts nun prüfen. Der Konzern hatte zuvor erklärt, man sei kurz vor einer Einigung mit dem Verlegerverband L'Alliance de la presse d'information général.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Behörde: Russische Hacker greifen Dutzende US-Ziele an

Russische Hacker greifen nach Angaben von US-Behörden kurz vor der Präsidentenwahl in großem Stil amerikanische Regierungsziele an. Mindestens seit September seien Dutzende Computer-Netzwerke von Behörden sowie in der Luftfahrtbranche angegriffen worden,…
Umfrage

Die Kraft des Content

„Content is King“ ist nicht nur ein Zitat aus einem Essay von Microsoft-Gründer Bill Gates, sondern eine Feststellung in der heutigen Welt des Online-Marketings. Schon damals beschrieb Bill Gates die Zukunft des Internets als Marktplatz für Inhalte.
New Product

Neue Erweiterung zur Software HiScout GRC Suite

Die HiScout GmbH hat zum 01.10.2020 den HiScout Questionnaire zur Vereinfachung und Digitalisierung interner und externer Datenerhebungen in den Markt eingeführt.
Drucker Security

Direct-to-Card-Drucker für die sichere Ausgabe von ID-Karten

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdiger Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, stellt seine Sigma Instant Desktop Issuance-Reihe vor - Direct-to-Card-Drucker für die sofortige Ausgabe von physischen und mobilen IDs via Cloud oder direkt vor Ort.
WhatsApp

WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an

WhatsApp wird es seinen Nutzern künftig ermöglichen, direkt aus einem Chat Produkte einzukaufen. Die Endkunden verwenden dabei ihre gewöhnliche WhatsApp-Anwendung und müsse keine zweite App installieren.
Malware

Weniger neue Malware 2020

Die Anzahl der neu registrierten Schadprogramme hat im Frühjahr 2020 deutlich abgenommen. Laut aktuellem Lagebericht des BSI zur IT-Sicherheit in Deutschland, hat die Anzahl der Malware-Varianten im Januar noch bei knapp 14 Millionen gelegen, ehe die Welle im…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!