Anzeige

Social-Media

Quelle: Stanislaw Mikulski - Shutterstock.com

Ein Großteil der britischen Konsumenten kaufen lieber Marken, die auf Social Media eine ausgeprägte Persönlichkeit zeigen. Dabei ist Freundlichkeit das beliebteste Merkmal, Sarkasmus kommt bei Kunden oft sehr schlecht an. Geben sich Brands im Social Web falsch, ist das für mehr als die Hälfte ein Grund, sie komplett zu ignorieren, wie eine Umfrage von Adzooma zeigt.

"Brands sind in Bezug auf ihre Persönlichkeit mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Sie müssen sich äußern, dürfen aber niemanden beleidigen. Sie müssen anders sein und so Aufmerksamkeit gewinnen, aber auch einen freundlichen und professionellen Ton zeigen, wenn Kunden ein Problem haben", heißt es von Adzooma.

Die Analysten haben die Befragung unter 378 Konsumenten durchgeführt. 57 Prozent kaufen lieber bei Brands mit starken Persönlichkeiten. 35 Prozent bevorzugen dabei einen freundlichen Ton. Jeweils 13 Prozent wollen lieber einen professionelle oder einen lustigen Marken-Charakter sehen. Nur 2,4 Prozent mögen eine sarkastische Färbung.

"Persönlichkeit ist ein Werkzeug"

Laut Adzooma sollten Brands auf keinen Fall versuchen, eine jugendliche Sprache einzusetzen oder Memes zu verwenden, um mehr mit der Zeit zu gehen. Nur wenige Unternehmen, wie beispielsweise die US-Fast-Food-Kette Wendy's, können sich so eine überzeugende Social-Media-Identität aufbauen. Auch wichtig für den Ton sind die Zielgruppe und der Kontext. 31 Prozent der Befragten wünschen sich von Marken eine Mischung aus verschiedenen Persönlichkeiten, die sich an die entsprechende Situation anpasst.

"Marken-Persönlichkeiten sind nicht permanent. Sie sind ein Werkzeug, das dazu dient, die Aufmerksamkeit der Kunden zu erlangen und die Beziehung zu ihnen zu verstärken. Sie können aber nicht in allen Geschäftsbereichen zum Einsatz kommen. Das sollten wir auch nicht von ihnen erwarten, weil Brands keine individuellen Wesen sind. Sie bestehen aus verschiedenen Personen, weswegen sie auch viele Facetten brauchen", so Adzooma.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

künstliche Intelligenz

KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte

Forscher der University of Notre Dame entwickeln ein neuronales Netzwerk in Kombination mit maschinellem Lernen, um alte Handschriften zu entziffern.
Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Content Day 2021

ContentDay 2021 - Hotspot für Online-Experten

Ganz nach dem Motto „It’s all about content“ dreht sich am ContentDay 2021 alles um relevante Inhalte auf digitalen Kanälen.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.