Anzeige

Social-Media

Quelle: Stanislaw Mikulski - Shutterstock.com

Ein Großteil der britischen Konsumenten kaufen lieber Marken, die auf Social Media eine ausgeprägte Persönlichkeit zeigen. Dabei ist Freundlichkeit das beliebteste Merkmal, Sarkasmus kommt bei Kunden oft sehr schlecht an. Geben sich Brands im Social Web falsch, ist das für mehr als die Hälfte ein Grund, sie komplett zu ignorieren, wie eine Umfrage von Adzooma zeigt.

"Brands sind in Bezug auf ihre Persönlichkeit mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Sie müssen sich äußern, dürfen aber niemanden beleidigen. Sie müssen anders sein und so Aufmerksamkeit gewinnen, aber auch einen freundlichen und professionellen Ton zeigen, wenn Kunden ein Problem haben", heißt es von Adzooma.

Die Analysten haben die Befragung unter 378 Konsumenten durchgeführt. 57 Prozent kaufen lieber bei Brands mit starken Persönlichkeiten. 35 Prozent bevorzugen dabei einen freundlichen Ton. Jeweils 13 Prozent wollen lieber einen professionelle oder einen lustigen Marken-Charakter sehen. Nur 2,4 Prozent mögen eine sarkastische Färbung.

"Persönlichkeit ist ein Werkzeug"

Laut Adzooma sollten Brands auf keinen Fall versuchen, eine jugendliche Sprache einzusetzen oder Memes zu verwenden, um mehr mit der Zeit zu gehen. Nur wenige Unternehmen, wie beispielsweise die US-Fast-Food-Kette Wendy's, können sich so eine überzeugende Social-Media-Identität aufbauen. Auch wichtig für den Ton sind die Zielgruppe und der Kontext. 31 Prozent der Befragten wünschen sich von Marken eine Mischung aus verschiedenen Persönlichkeiten, die sich an die entsprechende Situation anpasst.

"Marken-Persönlichkeiten sind nicht permanent. Sie sind ein Werkzeug, das dazu dient, die Aufmerksamkeit der Kunden zu erlangen und die Beziehung zu ihnen zu verstärken. Sie können aber nicht in allen Geschäftsbereichen zum Einsatz kommen. Das sollten wir auch nicht von ihnen erwarten, weil Brands keine individuellen Wesen sind. Sie bestehen aus verschiedenen Personen, weswegen sie auch viele Facetten brauchen", so Adzooma.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.