Anzeige

Digital lernen

Studenten, die sich bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben zu sehr auf das Internet verlassen, müssen längerfristig sowohl mit einem schlechteren Gedächtnis als auch mit schlechteren Prüfungsnoten rechnen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Rutgers University-New Brunswick. Insbesondere sei die starke Smartphone-Nutzung hierfür verantwortlich.
 

Lernübung verkommt zum Ritual

"Wenn ein Student seine Hausaufgaben macht, indem er sich alle Antworten aus dem Netz holt, hat er normalerweise die korrekten Lösungen gefunden und bekommt eine bessere Note", so Arnold Glass, Psychologie-Professor an der Rutgers-New Brunswick School of Arts and Sciences. Dadurch würden die Betreffenden aber Fragen und Antworten meist sofort wieder vergessen. "Auf diese Weise verwandeln sie Hausaufgaben, die bislang eine sehr wertvolle Lernübung darstellten, in ein bedeutungsloses Ritual, das niemandem hilft, sich auf Prüfungen vorzubereiten."

Hausaufgaben seien eigentlich dazu da, Lernende zum selbständigen Nachdenken zu bewegen, einen eigenständigen Lösungsansatz zu entwickeln und sich auch dafür einzusetzen. "Wenn jemand zuerst selbst nachdenkt und dann im Internet nachsieht, um seine Antworten zu überprüfen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sich diese auch später noch merken kann. Das hat dann einen signifikanten positiven Langzeiteffekt auf seine nachfolgende Prüfungsleistung", betont Glass.
 

Bei Prüfungen deutlich schlechter

Für seine Studie hat der Wissenschaftler die Leistungen von 2.433 Studenten in elf unterschiedlichen Kursen über einen Zeitraum von elf Jahren genau unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Ergebnisse von mehr als 232 Hausaufgaben ausgewertet. Das Resultat zeigt, dass diejenigen, die ihre Antworten aus dem Internet bezogen, bei Prüfungen durch die Bank schlechter abschnitten.

Noch etwas konnte das Team um Glass zeigen: der Einsatz des Smartphones zur Lösung von Hausaufgaben ist in den letzten Jahren rapide nach oben geschnellt. Waren es 2008 noch lediglich 14 Prozent der Studenten, die bei Hausaufgaben schlechtere Leistungen erbrachten als bei Prüfungen, so waren es 2017 bereits 55 Prozent.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.