Anzeige

App

Forscher der University of Pittsburgh haben eine App entwickelt, die davor warnt, wenn der user so viel getrunken hat, dass nicht mehr gefahren werden darf oder ein gewalttätiger Zustand droht.

Das gelingt ohne Zusatzgeräte, einfach mit der App und den Sensoren im Handy. Diese analysieren den Gang des Nutzers und registrieren die Beschleunigung beim Gehen. Wer zu intensiv schwankt, bekommt eine Warnung in Bezug auf Trunkenheit.

Trefferquote bei 90 Prozent

In etwa 90 Prozent der Fälle konnten die Forscher anhand von Änderungen des Gangs feststellen, wann die Atemalkoholkonzentration der Teilnehmer 0,8 Promille überschritt, die gesetzliche Obergrenze für das Fahren in den USA. "Unsere kontrollierte Laborstudie zeigt, dass unsere Telefone nützlich sein können, um Funktionsstörungen im Zusammenhang mit Alkohol zu identifizieren", sagt Studienleiter Brian Suffoletto. Für die Untersuchung haben Suffoletto und sein Team 22 Probanden im Alter zwischen 21 und 43 Jahren ausgewählt.

Die Probanden erhielten ein Mixgetränk mit so viel Wodka, dass es für eine Atemalkoholkonzentration von bis zu zwei Promille reichte. Die Freiwilligen hatten eine Stunde Zeit, um ihre Drinks zu sich zu nehmen. Dann kam die Analyse. Sieben Stunden lang wurde alle 60 Minuten der Alkoholgehalt mit einem normalen Messgerät ermittelt. Jedes Mal mussten die Probanden eine Gehaufgabe erfüllen - zehn Schritte vorwärts gehen, sich umdrehen und zum Ausgangspunkt zurückkehren. Das Smartphone war jeweils am Po mit einem elastischen Gürtel befestigt. Es zeigte sich, dass der gemessene Alkoholgehalt mit der Analyse der Bewegungen ziemlich genau übereinstimmte.

Handy-Befestigung unbefriedigend

Suffolettos Team arbeitet jetzt daran, die Daten so zu analysieren, dass sie auch bei normaler Handhabung eines Handys aussagekräftig werden. "Ich stelle mir vor, dass in absehbarer Zeit Menschen, die in Gesellschaft Alkohol konsumieren, alarmiert werden, wenn ein bestimmter Level überschritten wird", so der Forscher. 

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Datenschutz

Amazon-Strafe: Eine Warnung Datenschutz ernst zunehmen

Wenn es einer letzten Mahnung bedurft hat, den Datenschutz ernst zu nehmen, dann diese: Insgesamt 746 Millionen Euro Strafe soll der Handelskonzern Amazon für Vergehen in Sachen Datenschutz laut der Luxemburger Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD)…
Urlaub Smartphone

Corona: Smartphones sorgen für entspannteren Sommerurlaub

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation am Urlaubsort. Für fast alle deutschen Sommerurlauberinnen und -urlauber (96 Prozent), die ein Smartphone nutzen,…
Whatsapp

Neue Funktion: WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein

WhatsApp lässt künftig Fotos verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne zum Beispiel sinnvoll sein, wenn man mit jemandem vertrauliche Informationen wie ein WLAN-Passwort teilten wolle, erläuterte der zu Facebook gehörende…
Video-Sprechstunde

Zeitersparnis: Hauptmotiv für Videosprechstunde

Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argument für den virtuellen Arztbesuch.
Gaming

Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Im vergangenen Corona-Jahr haben immer mehr Menschen in Deutschland auf ihrem Smartphone gespielt und dafür oft zusätzliches Geld ausgegeben. 22,6 Millionen Menschen griffen 2020 zum Smartphone, um zu spielen, wie der Game-Verband am Mittwoch mitteilte.
Datenanalyse

Mobiles Datenlabor soll Ermittlern Zeitgewinn verschaffen

Mit einem Datenlabor auf Rädern will die Landespolizei Nordrhein-Westfalens bei Großeinsätzen wie Anschlägen, einer Amoklage oder Fällen von Schwerstkriminalität die Ermittlungen beschleunigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.