Anzeige

Industrie

Mit Technologie made in Germany kann die Industrie nun Bestandsmaschinen schnell und unkompliziert mit digitalen Sensoren ausrüsten und das Internet der Dinge realisieren. Entwickelt haben das IIoT Starter Kit für die Industrie 4.0 die beiden Technologieunternehmen TeamViewer und QSC.

rnehmen TeamViewer und QSC.

Die Idee hinter der Kooperation: „Die Digitalisierung der Industrieproduktion ist gerade für kleine und mittlere Betriebe sehr komplex", sagt Dr. Myriam Jahn, Mitglied der Geschäftsleitung von QSC. „Wir möchten unseren Kunden ein Plug-and-Play-Angebot für den Start in die Industrie 4.0 zur Verfügung stellen und für einen nutzerfreundlichen und hochsicheren Zugriff auf Sensordaten von überall her sorgen."

QSC und TeamViewer kombinieren dazu Technologien aus unterschiedlichsten Feldern, wie Internet of Things, Edge-Computing und -Networking, Verschlüsselung, Fernzugriff, Datenvisualisierung und Systemüberwachung.

Erstmals im Kontext Industrie 4.0 kommt dabei die Software von TeamViewer zum Einsat. Die Lösung sorgt damit für den Zugriff auf digitale Maschinendaten. Damit können Industrieunternehmen und Anlagenbauer Sensordaten nicht mehr nur lokal, an der Maschine selbst, sondern völlig ortsunabhängig auslesen, überwachen und verarbeiten.

TeamViewer und QSC wollen vor allem die Digitalisierung bestehender und zum Teil noch analoger Maschinen unterstützen: „In Deutschland arbeitet die Industrie mit einem Maschinenpark im Wert von zwei Billionen Euro, der gar nicht für das Internet of Things ausgelegt ist. Wir schaffen mit dieser Lösung den Brückenschlag zwischen der analogen und digitalen Welt und bieten einen pragmatischen Einstieg in die digitalisierte Produktion. Alle Komponenten sind dabei optimal aufeinander abgestimmt", sagt Lukas Baur, Vice President IoT bei TeamViewer.

All-in-One-Lösung für das Industrial Internet of Things (IIoT)

Die Edge-Technologie für das IIoT Starter Kit steuert die QSC AG bei. Edge-Komponenten des Cloud-, SAP- und IoT-Anbieters sammeln die Sensordaten und übertragen diese an das TeamViewer IoT-Portal. Nutzer haben dann über ein zentrales Dashboard einen Einblick in die Echtzeit-Daten sowie vergangene Werte. Dazu benötigt das Starter Kit nicht einmal Zugang zum lokalen Netzwerk des Unternehmens. Stattdessen überträgt es die Daten direkt über eine verschlüsselte Mobilfunkverbindung.

Die im Starter Kit enthaltenen IO-Link Standard-Industriesensoren liefert ifm electronic. Die Sensoren lassen sich ohne Eingriffe in Steuerung oder Programmierung direkt an bestehende Industriemaschinen anbringen.

„Die Sensorik in unserem Starter Kit erfasst Schwingungen und Temperatur von Maschinen und deckt 80 Prozent aller Fernwartungsszenarien ab", erläutert Myriam Jahn. So würden Industrieunternehmen beispielsweise Echtzeitdaten für den optimalen Maschineneinsatz gewinnen und um die Maschinen rechtzeitig zu warten. Anlagenbauer erhalten Anhaltspunkte für bessere Produkte und präzisen Service oder um nutzungsabhängige Geschäftsmodelle umzusetzen.

www.teamviewer.com

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Adobe

Adobe: "Sharp Shots" schärft verwackelte Videos

Das US-Software-Unternehmen Adobe will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte…
DSVGO

Wenn der Datenschutz das Gruppenfoto verhindert

Für die Europäische Kommission ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Erfolgsgeschichte: «Die DSGVO hat bei allen ihren Zielen Erfolge verzeichnet und ist inzwischen weltweit eine Referenz», lautete die Zwischenbilanz von Justizkommissar Didier…
Cybercrime

Angeklagter im «Cyberbunker»-Prozess: Fast ein Mini-Silicon-Valley

In einem der bundesweit größten Cybercrime-Prozesse hat ein Angeklagter die Begeisterung bei seinen ersten Besuchen eines unterirdischen Rechenzentrums an der Mosel geschildert: «Es schien mir fast so, als würde hier ein Mini-Silicon-Valley entstehen.» Das…
Fernsehgerät

Fernsehgerät in Corona-Zeiten wieder etwas wichtiger

Das Fernsehgerät ist in deutschen Haushalten in Corona-Zeiten einer Studie zufolge wieder etwas wichtiger geworden. «58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung.
Medien-Auswahl

Corona: Vertrauen in klassische Medien steigt

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei…
Digital

Digitalangebote ersetzen Behördengang nicht

In der Coronakrise weichen Verbraucher oft auf Online-Angebote aus, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 bei persönlichem Kontakt zu vermeiden. Für Behördengänge gilt dies allerdings nicht.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!