Anzeige

Handschlag

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, gab heute die verbindliche Einigung zur Übernahme von Panda Security bekannt. Die Lösungen des in Spanien ansässigen Unternehmens sollen nach Abschluss der Akquisition schnellstmöglich ins Produktangebot von WatchGuard integriert werden.

Ziel ist der Ausbau der bestehenden WatchGuard-Sicherheitsplattform, die den umfangreichen Schutz vom Netzwerk bis zum Endpunkt gewährleistet – inklusive der bereits bekannten, zentralen Verwaltung aller modernen Funktionalitäten zur Erkennung von Gefahren und Abwehr von Bedrohungen, unter anderem auf Basis von künstlicher Intelligenz (KI), Verhaltensprofilen und Korrelation aller relevanten Sicherheitsereignisse. Auch am bewährten Modell der einfachen Paketierung, Bereitstellung und Administration wird künftig festgehalten.

Auf beiden Seiten sind mit der Übernahme hohe Erwartungen verbunden. So unterstreicht WatchGuard-CEO Prakash Panjwani: „Unternehmen stehen heute einer immer herausfordernderen Bedrohungslandschaft gegenüber. Als wäre dies nicht schon genug, schüren auch der zunehmende IT-Fachkräftemangel und verschwimmende Grenzen im Hinblick auf Netzwerkperimeter die Nachfrage nach weitreichenden und gleichzeitig einfach bedienbaren Sicherheitslösungen. IT-Sicherheit auf Basis leistungsstarker Werkzeuge rückt auf der Agenda vieler Unternehmen und Reseller folglich weit nach oben. Durch die Zusammenführung der Unternehmen bieten wir unseren Kunden und Partnern künftig noch umfangreichere, qualitativ hochwertige und innovative Leistungsbausteine aus einer Hand. Kurzfristig besteht der Vorteil auf Kundenseite im erweiterten Portfolio rund um Endgeräteschutz, E-Mail-Security, Endpoint AV, Daten-Compliance, Patching und Verschlüsselung. Dieses ist zudem über die bekannten Umsetzungspartner zugänglich. Langfristig soll der Mehrwert über die spezifische Integration der verschiedenen Lösungen in das bestehende Angebot von WatchGuard nachhaltig erhöht werden.“ Auch Juan Santamaria Uriarte, CEO von Panda Security, zeigt sich äußerst positiv: „Wir sind begeistert, mit WatchGuard zu fusionieren, da dies unseren Kunden und Partnern ganz neue Möglichkeiten im Hinblick auf die Dimension und den Zugang zum Portfolio eröffnet. Jetzt gilt es, gemeinsam an einer Sicherheitsplattform zu arbeiten, die konsequent die Brücke zwischen Netzwerk und Endpunkt schlägt und bisher nie dagewesene Funktionalität bietet.“

Der Akquiseprozess – bei dem WatchGuard durch Paul Hastings LLP und Cuatrecasas, Gonçalves Pereira LLP vertreten wird – unterliegt den üblichen Formalitäten, einschließlich der behördlichen Genehmigungen. Die Transaktion soll voraussichtlich im 2. Quartal 2020 abgeschlossen sein.  

www.watchguard.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Handschlag

Francisco Partners schließt Akquisition von Forcepoint ab

Die auf Technologieunternehmen spezialisierte Investmentfirma Francisco Partners hat den Cybersecurity-Anbieter Forcepoint von Raytheon Technologies übernommen.
Security Alert

Security Alert: Warnung vor aktueller Dridex-Welle

Aktuell gibt es verstärkt Aktivitäten der Dridex-Malware. Diese bereits einige Jahre alte Schadsoftware macht zurzeit in Excel-Dateien die Runde, die per Mail verschickt werden. Dabei hat der Schädling es vor allem auf Passwörter und andere Nutzerdaten…
Home Office

Homeoffice-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt…
Schwachstelle

Schwere Sicherheitsschwachstelle im SAP Solution Manager

Aktuell tauchen Meldungen über eine schwerwiegende Schwachstelle in SAP Solution Manager auf, nachdem am 14. Januar ein Proof-of-Concept-Exploit-Skript auf GitHub veröffentlicht wurde.
Google Meet

Google Meet erhält Live-Transkript

Otter lässt User der Videokonferenz-App "Google Meet" ab jetzt ein Live-Transkript ihrer Calls durch Künstliche Intelligenz (KI) aufzeichnen.
Handschlag

BSI/Bundeskartellamt: Partner im Dienste der Verbraucherinnen und Verbraucher

Das Bundeskartellamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben den Grundstein für eine Zusammenarbeit im Bereich des digitalen Verbraucherschutzes gelegt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!