Anzeige

e-trade

Bild: Roman Tiraspolsky / Shutterstock.com

Die US-Investmentbank Morgan Stanley setzt mit der Milliardenübernahme des Online-Brokers E-Trade noch stärker auf das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für Jedermann. 

Die Aktionäre von E-Trade sollen je Papiere 1,0432 Morgan-Stanley-Anteilsscheine erhalten, was 58,74 US-Dollar entspreche, teilte Morgen Stanley am Donnerstag in New York mit. Das gesamte Dealvolumen liege bei 13 Milliarden US-Dollar (12 Mrd Eur). Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über die Kaufpläne berichtet.

Der Online-Broker E-Trade stand seit November 2019 verstärkt unter Druck, seine Zukunft schien offen. Denn damals hatten die beiden Hauptkonkurrenten, die US-Billigbroker Charles Schwab und TD Ameritrade, eine Fusion angekündigt. Einige Wochen davor hatte Schwab die Branche mit einer Kürzung von Provisionen in Wallung gebracht.

E-Trade mit seinen über 5,2 Millionen Kunden werde helfen, die Vermögensverwaltung von Morgen Stanley breiter aufzustellen, hieß es weiter. Gemeinsam kommen die Anbieter dann auf 8,2 Millionen normale Privatkunden. Neben einer Handelsplattform für Aktien und andere Finanztitel bietet E-Trade auch Dienstleistungen rund um Mitarbeiteraktienpläne, Online-Banking und andere Dienste an. Der Chef von E-Trade, Michael Pizzi, soll das Unternehmen innerhalb der Investmentbank weiter führen.

Die Transaktion steht unter Vorbehalt der üblichen Zustimmungen durch die Behörden. Morgan Stanley rechnet mit einem Abschluss im vierten Quartal 2020.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cyberpunk 2077

Phishing mit App-Downloads

Cybergangster versuchen die Popularität des im Dezember veröffentlichten Videospiels "Cyberpunk 2077" für Phishing-Angriffe zu nutzen.
Microsoft

Spracherkennung: Microsoft gibt Usern Kontrolle

Microsoft überlässt es den Nutzern seiner Spracherkennungs-Anwendungen wie Cortana, ob ihre Sprachaufnahmen zur Verbesserung des Algorithmus aufgezeichnet werden.
Elekrogeräte

Bundesnetzagentur: Sperrung von über 21 Millionen unsicheren Geräten

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr mehr als 21 Millionen unsichere Elektronikgeräte aus dem Verkehr gezogen. Jedes dritte davon war ein sogenanntes Babyphone, wie die Aufsichtsbehörde am Dienstag mitteilte.
Facebook

Facebook dominiert den Messenger-Markt

Instant Messenger sind in Deutschland ein Massenkommunikationsmittel. Am populärsten sind WhatsApp und der Facebook-Messenger - beide Teil des Facebook-Konzerns.
Mobilfunk

Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte gegen die «Grauen Flecken»

Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen.
Banking-App

Banking-Apps setzen sich durch

Erstmals nutzt eine Mehrheit der Online-Banking-Nutzer eine App auf dem Smartphone oder Tablet für ihre Bankgeschäfte. 54 Prozent setzen für Überweisung oder Abfrage des Kontostands auf eine eigenständige Anwendung auf ihrem Mobilgerät, vor einem Jahr waren…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!