Anzeige

Bild: Cineberg / Shutterstock.com

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Brandenburg hat auf vier seiner Internetseiten Sicherheitslücken entdeckt und nach eigenen Angaben geschlossen. 

Vermutlich von November bis Februar war es möglich, die Passwörter der betroffenen Seiten auszulesen, wie die Sprecherin des Landesverbandes Brandenburg, Marie-Christin Lux am Dienstag sagte. Einen externen Zugriff auf die Daten habe es aber ersten Überprüfungen zufolge nicht gegeben. Durch einen Hinweis war das DRK auf die Lücke aufmerksam geworden.

Über die Passwörter waren laut Sprecherin in einem Erste-Hilfe-Portal des DRK-Landesverbandes Brandenburg Daten der Kursteilnehmer abrufbar, darunter Name und Adresse. Über die Internetseite der Kreisverbände Märkisch-Oder-Havel-Spree waren die Einsatzdaten von mehr als 111 000 Krankentransporten einsehbar. Details zu Diagnose und Transportgrund seien nicht einsehbar gewesen. Die Website des Kreisverbandes war schon im November vom Netz genommen worden, doch es kursierte noch weiterhin eine Kopie.

Weiterhin betroffen waren die Internetseiten des Kreisverbandes Niederbarnim und des Kreisverbandes Uckermark-West/Oberbarnim. Dort seien ersten Erkenntnissen zufolge aber keine Daten zugänglich gewesen, sagte die Sprecherin. Das Erste-Hilfe-Portal sei abgeschaltet worden. Die Kreisverbände würden neue Internetseiten bekommen.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

KI-Zertifizierung »made in Germany«

Im Beisein von NRW-Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart haben Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), und Prof. Dr. Stefan Wrobel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und…
Youtube

YouTube testet derzeit reine Audio-Werbung

Google-Tochter YouTube testet derzeit sowohl auf ihrer Hauptplattform als auch auf dem Streaming-Dienst YouTube Music Audio-Werbung. Die Anzeigen sollen keine visuellen Elemente beinhalten und nur durch Sprache und Musik ihre Botschaft vermitteln.
E-Rechnung

Die E-Rechnung kommt – aber nicht alle Unternehmen sind vorbereitet

Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen.
Verkehrsdaten

Verkehrsdaten sollen allen zur Verfügung stehen

Vom Stau auf der Autobahn zur Wartezeit an den Ampeln bis zur Verspätung von Bussen und Bahnen: An zahlreichen Stellen werden bereits heute Mobilitätsdaten erfasst. Doch nur selten werden diese Informationen anderen zur Verfügung gestellt, so dass…
Snapchat

Snapchat kauft "Voisey" und ahmt TikTok nach

Snapchat hat die britische Musik-App "Voisey"gekauft. Diese ermöglicht es Usern, ihre eigenen Songs mit verschiedenen Sound-Effekten zu erstellen. Voisey ähnelt im Design der chinesischen Video-App TikTok, mit der Snapchat in direkter Konkurrenz steht.
Fintech

Fintech-Wachstum lässt etwas nach

Der deutsche Fintech-Sektor knackt mit 946 Startups erstmals die 900er-Marke. Trotz des neuen Rekordwertes erhält das Wachstum einen leichten Dämpfer. Mit 105 Gründungen in 2019 liegt die Anzahl 17% unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr (2018: 141).

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!