Anzeige

Security Schloss

39 Prozent der deutschen Unternehmen fielen in den vergangenen beiden Jahren Cyberkriminellen zum Opfer. Dennoch fehlen vor allem in kleinen Firmen geeignete Schutzmechanismen und geschulte Fachkräfte. Für diese Unternehmen hat die Telekom jetzt das Digital Schutzpaket Business geschnürt. 

Unabhängig davon, ob es sich um digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl handelt, verursacht Cyberkriminalität beträchtliche Schäden. Der Verband der Digitalwirtschaft Bitkom beziffert sie allein für die deutsche Industrie in den Jahren 2017 und 2018 auf rund 43,4 Milliarden Euro. Jeweils mehr als ein Fünftel dieser Summe geht auf Imageschäden bei Kunden oder Lieferanten sowie negative Medienberichterstattung (8,8 Mrd. Euro pro Jahr) zurück. Hinzu kommen Patentrechtsverletzung (8,5 Mrd. Euro). An dritter Stelle liegen Umsatzeinbußen durch Ausfall, Diebstahl oder Störung von Informations- und Produktionssystemen und Betriebsabläufen. Hier verursachten die Angriffe im Erhebungszeitraum Verluste von 6,7 Milliarden Euro.

Die KPMG-Studie zur Computerkriminalität „e-Crime in der deutschen Wirtschaft 2019“ zeigt, dass 39 Prozent der Firmen schon einmal Opfer einer virtuellen Attacke wurden. In der Regel wissen sie nicht, mit welchem Angreifer sie es zu tun haben. Rund 85 Prozent der deutschen Unternehmen müssen den Täter der Kategorie „unbekannt extern“ zuordnen.

Noch wiegen sich Unternehmen mit einem Umsatz von unter 250 Millionen Euro laut KPMG-Studie in falscher Sicherheit. Dabei sind gerade kleine und mittlere Unternehmen attraktive Ziele. Jeder dritte kleine Betrieb zählte sich schon einmal zu den Opfern eines Cyber-Angriffs. 

Künftig können sich kleine Unternehmen und Selbstständige besser gegen Cybercrime wappnen. Die Telekom bietet unter dem Namen „Digital Schutzpaket Business“ ein umfassendes Leistungsportfolio, das nicht nur das Unternehmensnetzwerk sichert, sondern auch vor Datenverlust, Identitätsdiebstahl und die Unternehmensreputation vor unbegründeten negativen Bewertungen schützt. Die Lösungsbausteine sind auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse von KMU zugeschnitten.

Am Beginn steht ein gründlicher Check-up des gesamten Firmennetzwerks, aller eingebundenen Geräte, gängiger Softwareprogramme sowie der externen Schnittstellen. Auf Wunsch wiederholen die Sicherheitsexperten der Telekom diese Überprüfung mit jedem neuen Gerät oder jedem neuen Programm. Zum Lösungspaket für die Daten-, Web- und Netzwerksicherheit gehört zudem das Warnsystem ID-Alarm. Dieser automatisierte Service sucht permanent im Internet nach gestohlenen digitalen Identitäten. Das Digital Schutzpaket Business bietet zusätzlich einen Reputationsschutz. 

www.security.telekom.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Coronavirus

BSI: Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise aus

Cyberkriminelle nutzen derzeit verstärkt die Corona-Krise für Tricks und Angriffe aus. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Donnerstag mitteilte, gelten diese Angriffe sowohl Unternehmen als auch Bürgern.
Neue App

Wunderlist Alternative von Zenkit

Am 06. Mai 2020 wird Microsoft die Aufgabenmanagement-App Wunderlist endgültig abschalten. Etwa einen Monat vorher bringt das Unternehmen Zenkit seine neue Aufgabenmanagement-App Zenkit To Do auf den Markt. Weil nicht alle Ex-Wunderlist Nutzer zu MS To Do…
KI

Skalierbaren Algorithmen gehört die Zukunft

Grundlegende Rechenwerkzeuge für viele verschiedene Anwendungen entwickelt der Informatiker Professor Peter Sanders in seinem Projekt „ScAlBox“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Zoom schließt Sicherheitslücken nach Kritik

Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung in der Coronavirus-Krise explodierte, gelobt Besserung nach Kritik an seinen Datenschutz-Vorkehrungen.
Frau Mundschutz

Corona-Tracking: App könnte bald an den Start gehen

Ist eine Handy-App das Werkzeug, das man braucht, um das öffentliche Leben trotz Covid-19 kontrolliert wieder anlaufen zu lassen? Forscher arbeiten mit Hochdruck an dieser Technologie. Zum ersten großen Test tritt das Wachbataillon des…

Sicherheitsrisiko? Johnson veröffentlicht Details von Videokonferenz

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!