Anzeige

KI und IoT für das Data Center

Die Alibaba Group gibt einen selbst entwickelten Datenverkehrskontrollmechanismus namens HPCC (High Precision Congestion Control) bekannt. Die Technologie ermöglicht Datenübertragung mit extrem geringer Latenzzeit, hoher Bandbreite und hoher Stabilität.

Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu Ultra-High-Speed-Rechenzentren, die unerlässlich sind, um das volle Potenzial von KI und IoT zu schöpfen.

Das Unternehmen machte diese Ankündigung jetzt innerhalb eines Forschungspapiers, das auf der ACM SIGCOMM'19 in Peking, China, veröffentlicht wurde. Forscher von Alibaba haben in Laborexperimenten und groß angelegten Simulationen bewiesen, dass HPCC im Vergleich zu anderen Alternativen schneller auf verfügbare Bandbreite und Überlastung reagiert und dabei Warteschlangen nahe Null hält. In den Simulationen für unter 50 Prozent Verkehrslast verkürzt HPCC die Ablaufzeiten um bis zu 95 Prozent und verursacht selbst bei größeren Incasts wenig Staus.

Das Papier diskutiert, wie die Leistung des Rechenzentrumsnetzwerks heutzutage für die Servicequalität einer Cloud wesentlich ist und dass eine schnellere Netzwerkgeschwindigkeit die Erfahrung der Cloud-Nutzer erheblich verbessern kann. Angetrieben von der Notwendigkeit schnellerer Netzwerke hat die Siliziumindustrie in den letzten zehn Jahren die Verbindungsgeschwindigkeit in Rechenzentren erfolgreich von 1 Gbit/s auf 100 Gbit/s erhöht, eine Wachstumsrate, die sogar die Prognose des Mooreschen Gesetzes übertrifft. Schnellere Hardware allein reicht nicht aus, um zu einer extrem schnellen Vernetzung in Rechenzentren zu führen. Eine weitere Überlegung ist, dass eine höhere Verbindungsgeschwindigkeit auch der Netzwerkstabilität schaden kann, da bei schnelleren Sendern, die gleichzeitig Daten im Netzwerk übertragen können, eine Überlastung wahrscheinlicher ist. Überlastung ist auch schädlich für die Netzwerklatenz, die Anwendungen aufgrund von Warteschlangenverzögerungen und möglichen Paketverlusten erleiden.

Aus jahrelanger Erfahrung im Betrieb von großen und schnellen RDMA-Netzwerken sind die inhärenten Einschränkungen der vorhandenen Staukontrolllösungen bekannt, darunter langsame Konvergenz, unvermeidliche Warteschlangen für Pakete und komplizierte Parametereinstellung. Der neue HPCC soll diese Lücke schließen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Hauptursache für solche Einschränkungen in den bestehenden Lösungen der Mangel an granularen Netzwerklastinformationen in älteren Netzwerken ist. Dieser Zustand hat sich jedoch in jüngster Zeit mit der Verfügbarkeit neuer Funktionen wie In-Band Netzwerk Telemetrie (INT) geändert. Insbesondere neue Switching-ASICs sind in der Lage, detaillierte Netzwerklastinformationen zu erhalten und diese zu nutzen, um eine Art Überlastungssteuerungsmechanismus bereitzustellen, der ein stabiles und extrem schnelles Netzwerk liefern kann. Die Forscher haben HPCC als Mechanismus vorgeschlagen, da es das Potenzial hat, INT zu nutzen, um Linklastinformationen zu erhalten und den Verkehr mit hoher Präzision zu steuern.

Indem es Herausforderungen wie verzögerte INT-Informationen während einer Überlastung oder Überreaktion auf INT-Informationen löst, kann HPCC schnell die freie Bandbreite nutzen und beinahe Null Warteschlangen innerhalb des Netzwerks und damir extrem niedrige Latenzzeiten erreichen. HPCC hat den zusätzlichen Vorteil, dass nur drei Parameter zur Konfiguration benötigt werden; es ist zudem einfach in der Hardware zu implementieren.

www.alibabacloud.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Quiz Security Experte

Quizz - Wer wird Security Champion?

Um Sicherheitsrisiken zu begegnen, denen Mitarbeiter im Home Office aktuell im Zuge von COVID-19 ausgesetzt sind, stellt Lucy Security Unternehmen und deren Mitarbeitern ab sofort seine kostenlose, offene Bildungsplattform WorkFromHome zur Verfügung.
Datacenter

noris network baut Kapazitäten in Rechenzentren aus

noris network, IT-Dienstleister und Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren meldet: Der Betrieb der Rechenzentren und die Erbringung von IT-Dienstleistungen laufen uneingeschränkt weiter.
Bot

Bots sind maßgeblich an der Infodemie beteiligt

Die Infodemie rund um das neue Corona-Virus wird nach Angaben des Security-Unternehmens Radware maßgeblich von bösartigen Bots befeuert, die automatisierte Desinformations-Kampagnen durchführen.
Die Zukunft der Wartung

Optimierung von Predictive Maintenance mit KI

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian Künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform. Kooperationspartner ist das Unternehmen Ontopic.
Roboterarmee

Dark_nexus: Ein DDoS-Botnetz, das vieles in den Schatten stellt

Sicherheitsforscher von Bitdefender haben ein neues, sehr effektives IoT-Botnet aufgespürt, das viele bislang bekannte IoT-Botnets und Malwares in den Schatten stellt. Das Botnet wurde aufgrund einer Zeichenfolge in seinem Banner "Dark_nexus" getauft.
Neues Produkt

Anwendungskontrolle und Verwaltung von Privileged Sessions

ManageEngine, die IT-Management-Sparte der Zoho Corp., hat ihr Produktportfolio um zwei neue Lösungen erweitert: „Application Control Plus“ unterstützt IT-Abteilungen dabei, Berechtigungen auf Endpoints zu verwalten und Anwendungen zu kontrollieren. Mit…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!