Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Apple

Quelle: Art Silpakorn / Shutterstock.com

2013 hat Apple die Montage des Mac Pro in Texas angesiedelt. Mit der Neuauflage des Computers wird diese Standortentscheidung nun wieder rückgängig gemacht. Obwohl die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Austin gering sind, hat die Entscheidung symbolische Bedeutung.

Mitten im Handelskonflikt zwischen Washington und Peking will Apple einem Medienbericht zufolge die Produktion seines neuen Mac-Pro-Computers aus den USA nach China auslagern. Das berichtete das «Wall Street Journal» am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der rund 6000 Dollar teure Desktop-Computer Mac Pro solle in einer Fabrik nahe Shanghai produziert werden. US-Präsident Donald Trump hatte US-Unternehmen wie Apple immer wieder aufgefordert, in den USA zu produzieren.

Erst Anfang Juni hatte der Technologiekonzern eine komplett neu konzeptierte Version seines Profi-Rechners vorgestellt. Der neue Mac Pro solle ausreichend Kapazität zum Beispiel für professionelle Videobearbeitung oder Musik-Komposition bieten. Apple hatte den Mac Pro zuletzt 2013 aktualisiert. Das alte zylinderförmige Modell wurde in Austin vom Dienstleister Flextronics in einer hoch-automatisierten Fertigungstrecke montiert. Während an der Produktion des iPhones hunderttausende Jobs hängen, waren in Texas nur wenige hundert Arbeiter mit der Mac-Pro-Produktion beschäftigt, auch weil die Stückzahlen vergleichsweise gering sind.

Vor gut einer Woche hatten Medien berichtet, Apple bereite sich auch darauf vor, zumindest die Produktion der iPhone-Modelle, die bislang fast ausschließlich in der Volksrepublik produziert werden, für den US-Markt in Länder wie Vietnam zu verlegen. Darüber hinaus wollen Technologiekonzerne wie Apple und Microsoft ihre in China gefertigten Produkte laut dem US-Sender CNN vor möglichen neuen US-Zöllen schützen. Die Unternehmen hätten schriftlich bei der Regierung von Präsident Trump um eine Ausnahme gebeten. Vor dem G20-Gipfel in Osaka stand die Drohung im Raum, die Sonderabgaben auf die restlichen China-Einfuhren auszuweiten. Diese Gefahr scheint nach dem Gespräch zwischen Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zumindest vorerst gebannt.

Apple legte seinem Schreiben demnach eine Liste von fast 20 Produkten bei, für die der Konzern eine Ausnahme von dem geplanten Zoll erreichen will. Dazu gehören das iPhone, die MacBooks und Apple TV. Zugleich habe Apple an die Wichtigkeit des Unternehmens erinnert, das der größte Zahler von Unternehmenssteuer in den USA sei und hinter mehr als zwei Millionen Jobs landesweit stehe.

Trotz der Produktionsverlagerung baut Apple seinen Standort Austin weiter aus. Im vergangenen Dezember hatte der Konzern angekündigt, einen neuen Firmencampus in Austin mit mindestens 5000 neuen Arbeitsplätzen einzurichten. Der Standort werde dann die kommenden Jahren auf bis zu 15 000 Stellen ausgebaut.

dpa
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 8182f0ffa262b1251b932105c96254ec

Allgeier CORE ist Mitglied der Security Lab Community der GFFT

Etwa 90 % der aktuellen Cyberangriffe auf Unternehmen basieren auf Phishing-Attacken. So…
Samsung Smartphone

Software-Update macht Samsungs 5G-Telefon in schnellen Netzen nutzbar

Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy S10 5G kann nach einem Software-Update nun…
Businesspeople digital

Hamburg bleibt Hauptstadt der IT-Experten, doch Berlin holt auf!

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialisten. Im hanseatischen…
quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope

BSI entwickelt sichere Mail-Verschlüsselung weiter

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope können Anwender unter Verwendung des…
Tb W190 H80 Crop Int 146fe2b17fbeb487e59c69f8c041048e

Bosch und NetApp entwickeln Sicherheitslösung

NetApp und Bosch Building Technologies stellen eine gemeinsam entwickelte…
Sichere Cloud-Kommunikation

OPTIGA Trust M verbessert Sicherheit von Cloud Geräten

Chip-basierte Sicherheitsanker sind das A und O für vernetzte Anwendungen und…