Anzeige

Security Concept

Der Präsidiumsarbeitskreis „Datenschutz und IT-Sicherheit“ der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) spricht sich gegen einen Ausschluss von Telekommunikations-Ausrüstern aus politischen Gründen aus.

In der aktuellen Debatte um den Ausbau der 5G-Infrastruktur in Deutschland wird zunehmend darüber diskutiert, den chinesischen Anbieter Huawei von der Auftragsvergabe auszuschließen. Kritiker des Konzerns sehen ein Risiko der Überwachung und Sabotage durch die Nähe zum (chinesischen) Staat. Vergleichbares könnte jedoch auch anderen global tätigen Anbietern (Cisco, Ericsson, Nokia etc.) unterstellt werden.

Der GI-Präsidiumsarbeitskreis „Datenschutz und IT-Sicherheit„ fordert daher:

  1. Ein Ausschluss von Anbietern aus politischen Gründen darf nicht erfolgen; die Nationalität der Anbieter darf beim 5G-Netzaufbau keine Rolle spielen. Entscheidend für die Auswahl dürfen ausschließlich technische und wirtschaftliche Parameter sein.
     
  2. Alle in Kommunikationsnetzen verbauten Komponenten (Hardware, Software, Firmware, Microcode etc.) müssen von der zuständigen deutschen (BSI) oder der europäischen (ENISA) Behörde mit Security Tests auf ihr Sicherheitsniveau geprüft werden – auf der Basis der internationalen Common Criteria (ISO/IEC 15408) – und auch zertifiziert werden. Die Prüfergebnisse müssen vollständig veröffentlicht werden.
     
  3. In Kommunikationsnetzen dürfen ausschließlich geprüfte und zertifizierte Produkte eingesetzt werden.

Prof. Dr. Hartmut Pohl, Sprecher des GI-Präsidiumsarbeitskreises weist auf die grundsätzliche Sicherheitsproblematik im Aufbau komplexer IT-Infrastrukturen hin: „Auch wenn ein IT-System bereits geprüft wurde und Sicherheitslücken erkannt wurden, können in Zukunft immer auch noch weitere offenbar werden. Grundsätzlich kann nicht nachgewiesen werden, dass ein IT-System frei von Sicherheitslücken und damit auch von Angriffspunkten ist. Das Gleiche gilt für von Herstellern bewusst in IT-Systeme eingebaute Hintertüren, die einen unautorisierten Zugriff ermöglichen, sogenannte Backdoors.“

Für Prof. Dr. Pohl hat dieser Umstand auch klare Implikationen für die IT-Standorte Deutschland und Europa: „Gerade weil technische Details importierter Produkte oft nicht vollständig geprüft werden können, fordern wir eine nationale bzw. europäische Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von IT-Produkten wie Prozessoren oder Systemsoftware. Nur durch eine hier angesiedelte Produktion können wir Bürgerinnen und Bürgern ein höchst mögliches Maß an Sicherheit gewährleisten.“ 

www.gi.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

VR-Brille

Oculus Quest erhält bald multiple Accounts

Facebook-Tochter Oculus erlaubt es Nutzern der VR-Brille Oculus Quest bald, auf einem Gerät mehrere User-Accounts zu erstellen. Jeder Besitzer der Brille kann drei zusätzliche Konten anlegen und mit diesen seine Apps teilen.
autonomes Fahren

Mehrheit möchte autonome Busse nutzen

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet an einer Gesetzesnovelle, die den bislang stark eingeschränkten Einsatz sogenannter autonomer „People Mover“ auf öffentlichen Straßen ermöglichen soll. Darunter versteht man autonome Fahrzeuge, die mit geringer…
Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!