Anzeige

Akquisition

F5 Networks hat NGINX für rund 670 Millionen US-Dollar übernommen. „Die Akquisition von NGINX durch F5 stärkt unseren Wachstumskurs, indem sie unsere Software- und Multi-Cloud-Transformation beschleunigt“, sagt François Locoh-Donou, President & CEO von F5.

„Durch die Zusammenführung unseres erstklassigen Sicherheits- und Service-Portfolios mit den führenden Software-Applikationslösungen und API-Managementsystemen von NGINX schließen wir die Kluft zwischen NetOps und DevOps mit konsistenten Anwendungsdiensten in der Multi-Cloud-Umgebung eines Unternehmens.“

F5 wird das aktuelle Angebot von NGINX um Sicherheitslösungen erweitern sowie Cloud-native Lösungen mit der Software-Load-Balancing-Technologie von NGINX integrieren. Dies verkürzt die Markteinführung von Anwendungsdiensten für moderne, containerisierte Anwendungen. F5 wird auch seinen weltweiten Vertrieb und sein Partner-System nutzen, um die Kaufmöglichkeiten von NGINX-Produkten zu erweitern.

„NGINX und F5 teilen die gleiche Vision. Wir glauben, dass Anwendungen das Herzstück der digitalen Transformation sind und eine End-to-End-Anwendungsinfrastruktur vom Code bis zum Kunden nötig ist, um Anwendungen in einer Multi-Cloud-Umgebung bereitzustellen“, sagt Gus Robertson, CEO von NGINX, Inc. „F5 profitiert von Lösungen, die für DevOps entwickelt wurden, während NGINX mit dem Zugang zu Zehntausenden von Kunden und Partnern an Breite gewinnt.“

Die Open-Source-Community von NGINX ist ein wichtiges Element dieser Kombination, und F5 würdigt das Vertrauen der Anwender-Community in die Technologie von NGINX. Open Source ist ein zentraler Bestandteil der Multi-Cloud-Strategie von F5 und treibt die nächste Innovationsphase des Unternehmens voran. F5 erwartet, dass die Kombination mit NGINX seine Produktintegrationen mit führenden Open-Source-Projekten beschleunigen und seine starken Technologiepartnerschaften mit Open-Source-Anbietern ausbauen wird.

Nach Abschluss der Übernahme wird F5 die Marke NGINX beibehalten. Gus Robertson wird zusammen mit den NGINX-Gründern Igor Sysoev und Maxim Konovalov zu F5 wechseln und weiterhin NGINX leiten. Robertson wird dem Senior Management Team von F5 beitreten und an François Locoh-Donou berichten. F5 wird die Aktivitäten von NGINX in San Francisco, Kalifornien, und anderen Standorten weltweit unterhalten.

Weitere Informationen zur Akquisition finden Sie unter: https://www.f5.com/company/news/press-releases/f5-acquires-nginx-to-bridge-netops-devops

www.f5.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Dokumente

Schneller Weg ins papierlose Office

Das Monatsende rückt näher. Zeit für die Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter. Doch Moment – das gesamte Team arbeitet ja aktuell von zu Hause aus. Und jetzt?
FIN7

Die Festnahme des FIN7-Hackers Denys Iarmak

Die amerikanischen Behörden haben kürzlich ein weiteres Mitglied der Hackergruppe FIN7 festgenommen, die Schäden im Wert von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar verursacht haben soll.
Handschlag

WatchGuard schließt Übernahme von Panda Security ab

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda gehört nun als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu WatchGuard.
Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!