Anzeige

e-shelter, Rechenzentrumsanbieter in Europa und ein Unternehmen der NTT Communications, nimmt an der Crypto Assets Conference der Frankfurt School of Finance and Management (26. bis 27. Februar 2018 in Frankfurt am Main) teil und unterstützt den Start-up-Track der Konferenz über Blockchains. 

e-shelter wird sein Innovation Lab für das Blockchain Center der Frankfurt School zur Verfügung stellen, um gemeinsam mit Start-ups und Großunternehmen Blockchain-Anwendungen zu entwickeln und zu testen.

Blockchains als vielversprechende Möglichkeit der Digitalisierung von Geschäftstransaktionen machen nur dann Sinn, wenn sie in einer hochsicheren Umgebung realisiert werden, wie sie e-shelter als führender Anbieter von Rechenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet.

„Jenseits digitaler Crypto-Währungen sind Blockchains für die nächsten zehn bis 20 Jahre eine Schlüssel-Technologie, zum Beispiel bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Unser Frankfurt School Blockchain Center unterstützt deutsche Unternehmen auch bei ihren Blockchain-Projekten. Wir arbeiten als eine der Top-5 Business Schools in Deutschland intensiv am Thema Blockchain und führen Projekte im Umfeld von Banken und Versicherungen sowie in den Bereichen Mobilität und IoT durch“, sagt Prof. Dr. Philipp Sandner, Frankfurt School Blockchain Center. „Blockchains, etwa bei automatisierten Geschäftsprozessen, müssen in einer abgeschlossenen und hochsicheren Umgebung stattfinden, wie sie etwa e-shelter bietet. Wir sind dankbar, e-shelter als Partner bei der Crypto Assets Conference 2018 zu haben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem e-shelter innovation lab. Das Innovation Lab ist die ideale Basis für Blockchains in Unternehmen.“

Hintergrund Blockchains

Blockchains dienen zur revisionssicheren Übertragung von Werten und der Digitalisierung geschäftlicher Transaktionen. Dabei wird eine zentrale Instanz umgangen; die Transaktion wird verteilt im Netz geführt, und kann jederzeit von allen Partnern eingesehen werden. Die Transaktionen werden vielfach verteilt in „Blocks“ gespeichert und durch kryptografische Verfahren geschlossen und abgesichert („Mining“). Blockchains zwischen Unternehmen bedürfen hochgesicherter Umgebungen mit schneller Vernetzung, wie sie nur erfahrene Anbieter von Rechenzentren anbieten können.  

Hintergrund e-shelter innovation lab

Das e-shelter innovation lab, auf dem Frankfurter Data Center Campus von e-shelter, ist eine Einrichtung mit inzwischen rund 60 Technologie-Partnern, darunter die führenden Cloud HyperScaler und Hardware-Anbieter wie Dell EMC, Cisco, Lenovo und Huawei. Im e-shelter innovation lab lassen sich kurzfristig vielfältige Architekturen umsetzen und testen. Proof-of-Concepts für Cloud-Anwendungen und Digitalisierungsprojekte lassen sich so in wesentlich kürzeren Zeiträumen realisieren und produktionsreif machen.

frankfurt-school.de/home/research/centres/blockchain.html

 


Weitere Artikel

Partnerschaft

Alteryx weitet Partnerschaft mit PWC weltweit aus

Alteryx, das Analytics Automation-Unternehmen, weitet seine Partnerschaft mit PwC als „Global Elite Partner“ weltweit aus.
Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.