Anzeige

Bild: Roman.S-Photographer / Shutterstock.com

Der deutsche Autohersteller BMW und Alibaba geben hre Kooperation bekannt. Sie entwickeln gemeinsam verschiedene "digitale Erfahrungen für Autos sowie für zu Hause" für alle neuen BMW-Modelle, die in China vom ersten Halbjahr 2018 an verkauft werden.

BMW-Eigentümer in China können nun über smarte Lautsprecher zu Hause Informationen über ihre Autos abfragen, wie zum Beispiel wie weit sie noch mit dem im Tank befindlichen Benzin fahren können oder ob Türen oder Fenster des Autos offen gelassen wurden.

Die Connected-Car-Dienste sind die erste Zusammenarbeit von BMW mit Alibaba abseits von E-Commerce. BMW arbeitete dazu mit der Internet-of-Things (IoT)-Abteilung von Alibaba Cloud zusammen.

alizila.com/bmw-alibaba-connected-car/


Weitere Artikel

EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.