Anzeige

Wissenschaftler des Jülich Supercomputing Centre haben gemeinsam mit Forschern der Universitäten in Wuhan und Groningen einen neuen Weltrekord aufgestellt. Ihnen gelang es erstmals, einen Quantencomputer mit 46 Quantenbits, kurz: Qubits, zu simulieren. 

Für ihre Berechnungen nutzten sie den Jülicher Superrechner JUQUEEN sowie den derzeit weltweit schnellsten Superrechner Sunway TaihuLight am chinesischen National Supercomputing Center in Wuxi.

Wenn künftig die ersten praktisch anwendbaren Quantencomputer verfügbar sein werden, müssen Software-Entwickler und Ingenieure nicht bei Null anfangen. Auf herkömmlichen digitalen Computern lässt sich bereits heute die Funktionsweise relativ großer Quantenrechner simulieren. Der Rechenaufwand ist allerdings enorm. Mit jedem simulierten Quantenbit – kurz: Qubit – verdoppelt sich der Bedarf an Speicherplatz.

"Es gibt derzeit nur wenige Supercomputer auf der Welt, die über einen derart großen Speicher, ausreichend Rechenkerne und angemessen schnelle Netzwerkverbindungen verfügen, um selbst ein System von 45 Qubits - das war der bisherige Weltrekord - zu simulieren", erläutert Prof. Kristel Michielsen vom Jülich Supercomputing Centre (JSC). "Ebenso wichtig ist es auch, die Software effizient auf den hochparallelen Architekturen moderner Superrechner zum Laufen zu bringen."

Auf die Software kommt es an

Viele Codes verlieren an Effizienz, wenn die Berechnung parallel auf einer Vielzahl von Rechenknoten erfolgt. Die von Michielsen gemeinsam mit ihren Partnern seit über zehn Jahren weiterentwickelte Software skaliert dagegen nahezu perfekt: Sie zeigt selbst dann kaum Performance-Einbußen, wenn wie im Fall des chinesischen Superrechners Sunway TaihuLight mehrere Millionen Rechenkerne gleichzeitig zum Einsatz kommen.

Schon in der Vergangenheit konnte Michielsen mehrere Bestmarken erzielen. 2010 simulierte sie als Erste einen Quantencomputer mit 42 Qubits auf dem damaligen Jülicher Superrechner JUGENE. Ein Weltrekord, den sie 2012 mit der Simulation eines 43-Qubit-Systems auf dem Nachfolger von JUGENE, dem Superrechner JUQUEEN, noch übertraf. Zuletzt hatte sie gemeinsam mit Partnern der Universitäten in Groningen, Tokio und Wuhan ein Quantensystem mit 45 Qubits simuliert und damit einen Rekord aus dem Frühjahr 2017 eingestellt. Dafür waren etwas mehr als eine halbe Million Gigabyte – also ein halbes Petabyte – Speicherplatz erforderlich.

Dem neuerlichen Durchbruch, der Simulation eines Quantencomputers mit 46 Qubits, ging eine Anpassung des Codes voraus. Die Darstellung von Quantenzuständen benötigt nun nur noch jeweils 2 statt 16 Byte, ohne dass sich die Genauigkeit der Ergebnisse signifikant verringert. Von der Vereinfachung, die einer Verringerung des Speicherbedarfs um den Faktor acht gleichkommt, können auch andere Anwender profitieren. Die neue Version des Simulationssoftware ermöglicht es nun, einen Quantencomputer mit 32 Qubits auf einem Notebook mit 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zu simulieren.

Testumgebung für Quantenalgorithmen

Wissenschaftler nutzen derartige Simulationen, um heute schon Algorithmen für künftige Quantenrechner zu entwickeln und auf relativ großen Quantencomputern zu testen. Im einfachsten Fall handelt es sich bei den simulierten Quantencomputern um ideale Quantensysteme, die sich exakt so verhalten, wie es durch die Regeln der Quantenmechanik vorhergesagt wird. Darüber hinaus lassen sich mittels einfacher Fehler-Modelle aber künstlich Störungen erzeugen, wie sie in der Realität auch von einem echten Quantencomputer zu erwarten wären. Die Instabilität der Qubits ist eines der größten Probleme bei der Entwicklung von praktisch anwendbaren Quantenrechnern – deren Korrektur Forscher und Entwickler in entsprechenden Simulationen heute schon unter Idealbedingungen erproben können.

Prof. Dr. Kristel Michielsen, Group leader "Quantum Information Processing", Jülich Supercomputing Centre (JSC).


Weitere Artikel

Fitness App

Fitness- und Gesundheits-Apps: Fast die Hälfte der Nutzer teilen Daten

Schritte, Herzfrequenz, Kalorien: Wer Fitness- und Gesundheits-Apps nutzt, sammelt täglich große Datenmengen. Die Bereitschaft, diese Daten mit den Anbietern solcher Apps zu teilen, ist groß.
Digitalisierung Deutschland

"Digitalen Aufbruch" schnell in die Praxis umsetzen

Die Parteispitzen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP haben den Entwurf eines Koalitionsvertrags für eine neue Bundesregierung vorgestellt. Der Breitbandverband ANGA begrüßt die Zusage der künftigen Koalitionäre, die Digitalisierung und den Ausbau der…
Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.