Anzeige

EU-Flagge Laptop

Eine internationale Expertengruppe für Datensicherheit und Datenschutz im Bereich Bildung warnt, dass der Bildungssektor möglicherweise nicht auf die anstehende Umsetzung der neuen EU-Rechtsvorschriften zum Datenschutz, die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorbereitet ist.

Die Experten, denen Miho Tanaka von der Enobyte GmbH, Kirsten Wolgast von Pinsent Masons and Mike Olsen von Proctorio angehören, werden am 7. Dezember an einer Podiumsdiskussion in Berlin teilnehmen, die sich auf der OEB Global 2017, Europas führende Konferenz zum Thema technologiegestütztes Lernen, mit den Auswirkungen der DSGVO auf den Bildungssektor befasst.

Ein zweiter Workshop auf der Konferenz, der von Experten auf diesen Gebiet organisiert wird geht über DSGVO-Regulierung, Datenwissenschaft und Lernanalytik. Bei dem Workshop wird Derek Jones von Blackboard, Maßnahmen vorstellen, die Hochschulen ergreifen können, um sich auf die Veränderungen vorzubereiten.

Die OEB-Veranstaltung folgt auf zahlreiche jüngst veröffentlichte Berichte, welche auf einen allgemeinen Mangel an Vorbereitung bei Unternehmen und Einrichtungen im Vorfeld der Umsetzung der DSGVO hinweisen, was zu Strafen von bis zu 20 Millionen Euro für Unternehmen führen kann, die nachweislich gegen die neuen Gesetze verstoßen.

Eine Studie des International Data Corporation (IDC) ergab, dass über 44 Prozent der deutschen Unternehmen noch keine konkreten technologischen oder organisatorischen Maßnahmen zur Vorbereitung auf die DSGVO getroffen haben. Aus Sicht von IDC sind diese Unternehmen damit mindestens neun Monate in Verzug und laufen Gefahr, alle relevanten Maßnahmen bis zum 25. Mai 2018 noch umsetzen zu können.

Die neuen Vorschriften, die festlegen, wie Unternehmen und Institutionen verpflichtet sind, die von ihnen gesammelten oder verwendeten Daten zu verwalten, gelten nicht nur für EU-Unternehmen, sondern auch für externe Unternehmen, die Geschäfte mit der EU tätigen. Nicht-EU-Unternehmen müssen die DSGVO einhalten, wenn sie Kunden in EU-Mitgliedsstaaten haben oder sogar Daten über Personen in der EU verwenden.

In Anbetracht der Tatsache, dass die DSGVO bereits in sechs Monaten in Kraft tritt, wird der Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre bei der Bildungstechnologie bereits zu einem drängenden Thema für Unternehmen, Einrichtungen, Lernende und Schüler in der EU.

„Dies ist ein großes Problem für den Bildungssektor sowie für jedes Unternehmen und jede Einrichtung, die Daten erhebt, speichert oder verwendet“, sagt Rebecca Stromeyer, Geschäftsführerin von ICWE II GmbH, dem deutschen Unternehmen, das die OEB organisiert. „Unsere Podiumsdiskussionen auf der OEB soll die Leute dazu bewegen, bei den wichtigsten praktischen Fragen, die durch die DSGVO aufgeworfen werden, schnell voranzuschreiten und nach Wegen zu suchen, wie Unternehmen und Einrichtungen des Sektors sicherstellen können, dass sie darauf vorbereitet sind, den neuen Rechtsvorschriften zu entsprechen. Unsere Diskussionsteilnehmer werden sich unter anderem damit beschäftigen, was genau die neuen Vorschriften für eLearning-Anbieter bedeuten und wie sie sich auf Lernende und Schüler auswirken werden.“

www.oeb.global
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Netzerk Globus

IBM und AT&T erweitern Zusammenarbeit in den Bereichen Hybrid Cloud und 5G

Die Pandemie hat den Übergang zu einer mobilen Gesellschaft auf völlig neuen Ebenen beschleunigt. Eine direkte Folge davon ist ein massiver Anstieg der Kapazitätsnachfrage in der Telekommunikationsindustrie mit einer sprunghaft ansteigenden Netzwerkauslastung…
Rezept Digital

Sieben von zehn Briten kochen nach Social Media

Sieben von zehn Briten verwenden beim Kochen Rezepte von Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram. Ein Zehntel geht sogar auf die Video-App TikTok, um Inspiration für neue Gerichte zu finden.
Uberwachung

Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachungspläne

Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, hat die Pläne der großen Koalition zur Ausweitung der Überwachungsbefugnisse der deutschen Geheimdienste scharf kritisiert. «Das Ausmaß der staatlichen Überwachung übersteigt mittlerweile das für eine…
Ransomware

US-Behörden: Akute Ransomware-Gefahr für Spitäler

Das US-Gesundheitswesen muss sich akut auf eine erhöhte Cybercrime-Bedrohung einstellen. Davor warnen die zum Ministerium für Innere Sicherheit gehörige Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA), das FBI und das Ministerium für Gesundheitspflege…
Energieversorgung

Rittal stellt sich für den Zukunftsmarkt Energie neu auf

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“ legt das Unternehmen den Grundstein für den weiteren technischen und vertrieblichen Ausbau seiner…
Software

Gebrauchte Software - lohnt sich die Ersparnis?

Die Bedeutsamkeit von Software wächst mehrheitlich in den Unternehmen: Geschäftsprozesse und Arbeitsqualität hängen zunehmend stärker von der Frage ab, ob auch eine professionelle Software eingesetzt wird.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!