Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

Am Wochenende wurde bekannt, dass die Unternehmen DHL, Hermes und ebay Ziel einer DDoS-Attacke wurden. Ein Kommentar von Matthias Maier, Security Evangelist, Splunk

„Bei der heutigen Cyber-Bedrohungslage müssen alle Unternehmen damit rechnen, dass sie von Angreifern auf unterschiedlichsten Ebenen attackiert werden. Teenager, Script Kiddies, professionelle Hackergruppen oder ausländische Regierungen – sie alle sind in der Lage, das digitale Geschäft von Unternehmen zu beeinträchtigen. Reine Präventionsstrategien reichen da nicht aus. Ebenso wichtig ist es, darüber nachzudenken, wie man nach einem Angriff wieder auf die Beine kommt. Dazu gehört es, schnell wieder in den Normalbetrieb überzugehen und die Kontinuität aufrecht zu erhalten.

Das gilt insbesondere für Distributed Denial of Service (DDoS) Attacken. Unternehmen sollten in der Lage sein, schnell mehr Ressourcen bereitzustellen. Eine wichtige Rolle dabei spielt ein tiefgreifendes Wissen über die Infrastrukturkomponenten, auf denen die digitalen Services eines Unternehmens basieren. Erst mit diesen Kenntnissen können Verantwortliche bestimmen, was die schwächste Komponente war, die einen DDoS-Angriff nicht stand hielt. Diese Schwachstelle kann eine beliebige Anzahl an Netzwerkverbindungen, Engpässen in Business-Anwendungen, Datenbanken oder Web-Servern sein. Mit einer End-to-End-Visibilität über alle Komponenten eines digitalen Services hinweg können Unternehmen diese Engpässe ausfindig machen. Außerdem lassen sich durch die Erkenntnisse aus einem Angriff neue KPIs für die Sicherheitsstrategie festlegen. Unternehmen sollten diese Indikatoren regelmäßig überwachen, um gegenüber künftigen Bedrohungen widerstandsfähiger zu werden.

Das geheime Wissen über Systemaktivitäten verbirgt sich meist in den Maschinendaten. Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen in der Lage sein, Maschinendaten schnell über unterschiedliche Systeme hinweg zu sammeln und für Korrelationen bereitzustellen. Unterschiedliche Teams sollten die Möglichkeit haben sowohl Ad-Hoc Analysen durchzuführen sowie proaktives Monitoring zu etablieren. Nach dem Angriff können Unternehmen genau prüfen, was sich abgespielt hat und wo die Schwachstelle lag. So lassen sich digitale Plattformen gegen die nächste Angriffswelle rüsten. Ein Unternehmen, das Security als Geschäftsprozess etabliert hat, wird sich auch von den fortschrittlichsten Attacken schnell erholen.“

www.splunk.com

 

GRID LIST
Google+

"Wer zu spät kommt...": Google+ steht vor dem Aus

Das Ende einer wenig erfolgreichen Zeit - der Internetriese Google stellt Anfang April…
5G Concept

Rechtssicherheit bei lokal genutzten Mobilfunkfrequenzen

Im Zuge der Frequenzvergabe für 5G hat die Bundesnetzagentur einen Teil des Spektrums,…
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…