Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Am Wochenende wurde bekannt, dass die Unternehmen DHL, Hermes und ebay Ziel einer DDoS-Attacke wurden. Ein Kommentar von Matthias Maier, Security Evangelist, Splunk

„Bei der heutigen Cyber-Bedrohungslage müssen alle Unternehmen damit rechnen, dass sie von Angreifern auf unterschiedlichsten Ebenen attackiert werden. Teenager, Script Kiddies, professionelle Hackergruppen oder ausländische Regierungen – sie alle sind in der Lage, das digitale Geschäft von Unternehmen zu beeinträchtigen. Reine Präventionsstrategien reichen da nicht aus. Ebenso wichtig ist es, darüber nachzudenken, wie man nach einem Angriff wieder auf die Beine kommt. Dazu gehört es, schnell wieder in den Normalbetrieb überzugehen und die Kontinuität aufrecht zu erhalten.

Das gilt insbesondere für Distributed Denial of Service (DDoS) Attacken. Unternehmen sollten in der Lage sein, schnell mehr Ressourcen bereitzustellen. Eine wichtige Rolle dabei spielt ein tiefgreifendes Wissen über die Infrastrukturkomponenten, auf denen die digitalen Services eines Unternehmens basieren. Erst mit diesen Kenntnissen können Verantwortliche bestimmen, was die schwächste Komponente war, die einen DDoS-Angriff nicht stand hielt. Diese Schwachstelle kann eine beliebige Anzahl an Netzwerkverbindungen, Engpässen in Business-Anwendungen, Datenbanken oder Web-Servern sein. Mit einer End-to-End-Visibilität über alle Komponenten eines digitalen Services hinweg können Unternehmen diese Engpässe ausfindig machen. Außerdem lassen sich durch die Erkenntnisse aus einem Angriff neue KPIs für die Sicherheitsstrategie festlegen. Unternehmen sollten diese Indikatoren regelmäßig überwachen, um gegenüber künftigen Bedrohungen widerstandsfähiger zu werden.

Das geheime Wissen über Systemaktivitäten verbirgt sich meist in den Maschinendaten. Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen in der Lage sein, Maschinendaten schnell über unterschiedliche Systeme hinweg zu sammeln und für Korrelationen bereitzustellen. Unterschiedliche Teams sollten die Möglichkeit haben sowohl Ad-Hoc Analysen durchzuführen sowie proaktives Monitoring zu etablieren. Nach dem Angriff können Unternehmen genau prüfen, was sich abgespielt hat und wo die Schwachstelle lag. So lassen sich digitale Plattformen gegen die nächste Angriffswelle rüsten. Ein Unternehmen, das Security als Geschäftsprozess etabliert hat, wird sich auch von den fortschrittlichsten Attacken schnell erholen.“

www.splunk.com

 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt