IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Der Cloud Point of Presence (Cloud-PoP) hilft Kunden ihre Datenschutzkonformität zu erreichen und bereitet sie auf die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union vor.

Imperva, das Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, geschäftskritische Daten in der Cloud und im Datacenter zu schützen, hat heute die Einführung eines ersten Cloud-PoP angekündigt. Dieser nutzt die Amazon Web Services für die Sicherung von Cloud-Anwendungsdaten der Imperva Skyfence-Kunden in der Europäischen Union (EU). Das in Frankfurt niedergelassene Operationszentrum unterstützt die in Europa aktiven Kunden von Imperva Skyfence bei der Einhaltung von Konformitätsanforderungen einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO).

Dieser von Europa aus betriebene Imperva Skyfence Cloud-PoP hilft Kunden weltweit, die in Europa geschäftlich aktiv sind, die Regelungen der EU in Bezug auf die regionale Datensicherung ihrer geschäftlichen Cloud-Daten und -Anwendungen einzuhalten. Die wachsende Bedeutung des persönlichen Datenschutzes und die Einführung der DSGVO haben dazu geführt, dass viele Imperva-Kunden verlangen, dass ihre EU-Daten innerhalb der EU gespeichert werden.

„Unsere Kunden nutzen Cloud-Apps, um digitale Geschäfte abzuwickeln. Damit möchten sie wiederum ihren häufig in Europa aktiven Kunden ein besseres Nutzungserlebnis ermöglichen“, erläutert Meg Bear, Senior Vice President, Cloud Services, von Imperva. „Der neue Imperva Skyfence Cloud-PoP ist ein bedeutender Schritt, und hilft ihnen die Anforderungen der aktuellen EU-Datenschutzregelungen und der DSGVO-Vorschriften für Daten zu erfüllen, die in Cloud-Apps gespeichert sind.“

Der Imperva Skyfence Cloud-Gateway ist ein Security Broker für den Cloud-Zugang (CASB), der die Sichtbarkeit und Kontrolle in Bezug auf erlaubte und nicht erwünschte Cloud-Apps ermöglicht. Somit wird die sichere produktive Nutzung dieser Apps gewährleistet. Um Kunden zu helfen, Konformität mit den Regelungen einschließlich der DSGVO sicherzustellen, bietet Imperva Skyfence umfassende Sichtbarkeit in Bezug auf die Orte, an denen der Cloud-Dienstanbieter die Daten eines Unternehmens speichert. Dies ist wichtig, weil Cloud-Anbieter Daten möglicherweise in einem anderen Land als in dem Land speichern, in dem die Daten hochgeladen wurden. Imperva Skyfence ermöglicht es Unternehmen zusätzlich den Zugang zu Cloud-Dateien von Endpoint-Standorten aus zu beschränken, die mit der DSGVO kollidieren würden. Darüber hinaus verfügt Imperva Skyfence über ein Reportingsystem, welches zum Nachweis der Regelkonformität notwendig ist.

Die DSGVO ist die neue Datenschutzregelung der EU, die 2018 vollständig implementiert wird. Mit ihr sollen die verschiedenen Datenschutzgesetze in der EU harmonisiert werden. Gleichzeitung soll der Regelungsrahmen für Unternehmen vereinfacht werden, die in Europa aktiv sind. Die DSGVO enthält Richtlinien darüber, wie persönliche Daten verarbeitet und geteilt werden dürfen und beschreibt die finanziellen Sanktionen bei Nichteinhaltung der Regeln.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Imperva Skyfence im Interesse der Erzielung einer höheren Sicherheit für Sichtbarkeit und Kontrolle in Bezug auf die Cloud-Apps sorgt, besuchen Sie hier

www.imperva.de
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet