IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

AIT auf der DWX - Microsoft HoloLensSeit April liefert Microsoft in den USA die Prototypen der HoloLens an handverlesene Softwareentwickler aus. Als eines der ersten Unternehmen in Europa hat der Stuttgarter Softwareentwicklungsdienstleister AIT GmbH & Co. KG (AIT) zwei Exemplare erhalten. 

Diese begeisterten auf der DWX in Nürnberg, einer der größten Softwareentwicklerkonferenzen in Deutschland die Teilnehmer.

In der Ausstellung der diesjährigen DWX schwebte eine dreidimensionale Galaxie und an allen Ecken und Enden tummelten sich virtuelle Tiere und Fabelwesen. So zumindest stellte es sich für die Besucher dar, die sich am Stand der AIT zum ersten Mal die Microsoft HoloLens aufsetzen konnten. Für die Außenstehenden, die sich geduldig anstellten um sie auch mal auszuprobieren, sah es so aus, als seien die Träger plötzlich in eine andere Welt teleportiert.

Die Mixed-Reality-Brille HoloLens ist der erste holographische Computer. Im Gegensatz zu anderen Virtual Reality Brillen kann sie unabhängig von einer Verbindung zu einem Rechner oder Smartphone absolut selbständig arbeiten da in ihr ein vollständiger Computer mir einer holographischen Recheneinheit (Holographic Processing Unit, HPU) integriert ist. Die Brille verfügt über durchsichtige Gläser und stellt „Hologramme“ von virtuellen Gegenständen in der realen Welt dar. Nutzer können mit diesen Objekten interagieren. Bewegungssensoren sind in der Lage, die Umgebung des Nutzers zu erfassen, außerdem registriert die Brille Gesten und Sprache in ihrer Umgebung in Echtzeit. Über ein 3D-Audiowiedergabesystem in den Bügeln erhält der Träger einen binauralen Sound. Dadurch werden ja nach Position des Kopfes nicht nur die Hologramme und Projektionen korrekt im Raum angeordnet, sondern auch die Tonquellen werden entsprechend positioniert und schaffen dadurch ein eindrucksvolles Gesamterlebnis. Die Umgebung des Trägers wird von der Brille nur minimal beschallt, aber er selbst ist nicht so abgeschottet als wenn er z.B. Kopfhörer tragen würde.

„Ich liebe es, wenn Technologie zu leuchtenden Augen führt,“ sagt Lars Roith, Geschäftsführer der AIT. „Wir sind stolz darauf, dass wir als eines der wenigen Unternehmen in Deutschland schon sehr früh zwei Exemplare direkt aus USA erhalten haben. Unsere Entwickler können sich jetzt mit der Technologie auseinandersetzen. Viel wichtiger ist es aber, dass wir sie unseren Kunden zeigen können, und mit ihnen mögliche Anwendungsfälle besprechen, wie diese Technologie ihr Business unterstützen kann. So denken z.B. unseren Kunden im industriellen Umfeld darüber nach, solche Brillen als Assistenzsysteme bei der Bedienerführung von Maschinen oder im Service eizusetzen. Durch die integrierten Kommunikations- und Kollaborationsdienste wie Skype können Anwender auf weltweit verteile Experten zurückgreifen von denen sie live in ihre Umgebung Hilfen und Problemlösungen projiziert bekommen.“

www.aitgmbh.de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet