Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

AUTOMATE IT 2017
28.09.17 - 28.09.17
In Darmstadt

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

3. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.17 - 17.10.17
In Esslingen

Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

Die Zunahme prominenter Malware-Attacken untergräbt das Vertrauen der CIOs in die Mac-Sicherheit, wie eine Befragung des Endpoint-Security-Anbieters Avecto zeigt.

Nachdem die OSX-infizierende Malware „WireLurker“ letztes Jahr aufgedeckt wurde, gaben nun 40 Prozent der befragten CIOs an, weniger Vertrauen in die Sicherheit von Macs zu haben. Dennoch gelten Macs im Vergleich mit Windows-Rechnern noch immer als sicherer – das glauben 28 Prozent der befragten IT-Entscheider

Avecto befragte 100 CIOs in Unternehmen mit mehr als 1000 Angestellten aus verschiedenen Branchen zu ihrem Mac-Fuhrpark und den damit verbundenen Sicherheitsstrategien.

Paul Kenyon, Executive Vice President und Gründer von Avecto, rät: „Unternehmen sollten endlich mit der falschen und naiven Annahme aufräumen, dass Macs inhärent sicherer als Windows-PCs seien. Bei beiden Geräten gilt wie bei jedem Gerät im Netzwerk: ein Endpunkt kann ausgenutzt werden.“

Unabhängig von Meinungen haben sich Macs einen festen Platz im Unternehmen gesichert. Nur 21 Prozent der Befragten gaben an, überhaupt keine Macs einzusetzen. Im Gegenteil – der Anteil an Apple-Produkten wächst: 36 Prozent der CIOs sagten, der Anteil an Macs habe im letzten Jahr zugenommen.

Paul Kenyon fügt hinzu: „Je mehr Macs in den Unternehmen zum Einsatz kommen, desto mehr werden sich Cyberkriminelle auf sie einschießen und sie als Tor ins Unternehmensnetz nutzen wollen. Oft werden Macs als akzeptables Risiko angesehen und einfach außerhalb der Unternehmensrichtlinien gehalten. Dieses Abwarten muss ein Ende haben, bevor der nächste Angriff das Unternehmen zum Handeln zwingt. IT-Entscheider müssen gemeinsam anfangen, ihre Macs zu kontrollieren und zu sichern, und dennoch die Nutzererfahrung nicht zu beeinträchtigen – deswegen wurden die Geräte schließlich ins Unternehmen geholt.“

Patrick Wardle, Forschungsleiter bei Synack und Apple-Sicherheitsexperte kommentiert: „Apple-Geräte stehen nicht unter dem Schutz Gottes, sie sind ebenso anfällig für viele Angriffsarten wie jeder Windows-Rechner. Statt auf den Anbieter zu warten, bis dieser komplette Sicherheit installiert, sollten CIOs selbst handeln und aktiv nach Sicherheitslösungen suchen.“

Patrick Wardle hält am 15. Oktober ein Live-Webinar zum Thema „Warum Macs der Traum jedes Hackers sind.“

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet