Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Die Zunahme prominenter Malware-Attacken untergräbt das Vertrauen der CIOs in die Mac-Sicherheit, wie eine Befragung des Endpoint-Security-Anbieters Avecto zeigt.

Nachdem die OSX-infizierende Malware „WireLurker“ letztes Jahr aufgedeckt wurde, gaben nun 40 Prozent der befragten CIOs an, weniger Vertrauen in die Sicherheit von Macs zu haben. Dennoch gelten Macs im Vergleich mit Windows-Rechnern noch immer als sicherer – das glauben 28 Prozent der befragten IT-Entscheider

Avecto befragte 100 CIOs in Unternehmen mit mehr als 1000 Angestellten aus verschiedenen Branchen zu ihrem Mac-Fuhrpark und den damit verbundenen Sicherheitsstrategien.

Paul Kenyon, Executive Vice President und Gründer von Avecto, rät: „Unternehmen sollten endlich mit der falschen und naiven Annahme aufräumen, dass Macs inhärent sicherer als Windows-PCs seien. Bei beiden Geräten gilt wie bei jedem Gerät im Netzwerk: ein Endpunkt kann ausgenutzt werden.“

Unabhängig von Meinungen haben sich Macs einen festen Platz im Unternehmen gesichert. Nur 21 Prozent der Befragten gaben an, überhaupt keine Macs einzusetzen. Im Gegenteil – der Anteil an Apple-Produkten wächst: 36 Prozent der CIOs sagten, der Anteil an Macs habe im letzten Jahr zugenommen.

Paul Kenyon fügt hinzu: „Je mehr Macs in den Unternehmen zum Einsatz kommen, desto mehr werden sich Cyberkriminelle auf sie einschießen und sie als Tor ins Unternehmensnetz nutzen wollen. Oft werden Macs als akzeptables Risiko angesehen und einfach außerhalb der Unternehmensrichtlinien gehalten. Dieses Abwarten muss ein Ende haben, bevor der nächste Angriff das Unternehmen zum Handeln zwingt. IT-Entscheider müssen gemeinsam anfangen, ihre Macs zu kontrollieren und zu sichern, und dennoch die Nutzererfahrung nicht zu beeinträchtigen – deswegen wurden die Geräte schließlich ins Unternehmen geholt.“

Patrick Wardle, Forschungsleiter bei Synack und Apple-Sicherheitsexperte kommentiert: „Apple-Geräte stehen nicht unter dem Schutz Gottes, sie sind ebenso anfällig für viele Angriffsarten wie jeder Windows-Rechner. Statt auf den Anbieter zu warten, bis dieser komplette Sicherheit installiert, sollten CIOs selbst handeln und aktiv nach Sicherheitslösungen suchen.“

Patrick Wardle hält am 15. Oktober ein Live-Webinar zum Thema „Warum Macs der Traum jedes Hackers sind.“

GRID LIST
Tom Patterson

Botschaften aus Davos – Zusammenfassung Montag

Tom Patterson (Chief Trust Officer, Unisys): Bevor es beim World Economic Forum (WEF) und…
5G

5G-Abdeckung in Deutschland 2022

1.000 5G-Basisstationen sollen die Provider bis 2022 installieren. Gleichzeitig…
Firmenübernahme

Akamai Technologies übernimmt Janrain

Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet…
Ethereum

Sicherheitslücke bei Upgrade von Ethereum

Experten von ChainSecurity, dem Spin-off der ETH Zürich, haben eigenen Angaben nach "in…
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Smarte News aus der IT-Welt