Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Identity Superheld 566482216 700

Hermann Wimmer, General Manager bei ForgeRock, definiert drei Trends im Bereich Identität in Bezug auf die kommende Datenschutz-Grundverordnung, das Internet der Dinge und PSD2:

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bietet Unternehmen Wettbewerbsvorteile: Mehr Vertrauen durch direkten Zugriff auf eigene persönlichen Daten

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), deren Umsetzungsfrist im Mai 2018 endet, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Großzahl von Unternehmen konzentriert sich derzeit auf den "Datenschutz" und die „Datensicherheit“, da vor allem potentielle Sicherheitslücken im Fokus stehen. Dies ist jedoch nur ein Aspekt der Verordnung, da Einzelpersonen nun das Recht haben, Einblick zu erhalten, welche Daten von ihnen gespeichert sind und wer auf diese Daten zugreifen darf. Sie können ihre persönlichen Daten korrigieren und entscheiden, ob und wie die Daten anderweitig verwendet werden dürfen oder diese auch endgültig löschen.

Das durch die Datenschutz-Grundverordnung zum Ausdruck gebrachte Menschenrecht der Privatsphäre wirkt sich auf viele Geschäftsmodelle aus. Im Jahr 2018 werden sich wettbewerbsfähige Unternehmen darauf vorbereiten müssen, dass sich das Vertrauen der Kunden verringert, wenn sie nur die Compliance-Regeln einhalten. Endnutzer, seien es Bürger, Patienten, Kunden oder Verbraucher, reagieren mit großer Skepsis gegenüber Unternehmen, die die Verwaltung von persönlichen Daten nur als Compliance verstehen. Es ist zwar leicht, sich nur auf die Compliance-Mindestanforderungen zu konzentrieren, wie zum Beispiel auf die Bereitstellung von vielen Opt-In-Kontrollkästchen, aber eine echte Kontrolle über die Daten zu garantieren, macht ein Angebot wirklich kundenbindend.

Identitätssicherheit im Internet der Dinge

Die hohe Anzahl an Malware-Angriffen auf IoT-Geräte ist für viele Unternehmen sehr beunruhigend. In den letzten Jahren wurden IoT-Geräte zum Beispiel für Botnetze missbraucht (Mirai 2016) oder sie wurden gesperrt bzw. blockiert (BrickerBot 2017). Diese Angriffe hatten verschiedene Ziele, aber einen gemeinsamen Ausgangspunkt: Die Identität eines jeden verwendeten Geräts hatte schlecht verwaltete und verifizierte Authentifizierungs-Zugangsdaten. Die Angriffe basierten daher auf bekannten Standard-IDs und Passwörtern: entweder Passwörter aus den Werkseinstellungen, überhaupt kein Passwort oder gestohlene Passwörter. Diese angegriffenen Geräte sind im übertragenen Sinne einem Geräteidentitäts-Diebstahl zum Opfer gefallen.

Das neueste Botnetz namens Reaper funktioniert hingegen anders: Es sucht nicht nach Sicherheitsproblemen in den Authentifizierungs-Zugangsdaten. Stattdessen nutzt es einzelne Sicherheits-Schwachstellen in den Geräten selbst aus, was allerdings zu einem langsameren Wachstum des Botnetzes führt. Solche Botnetze sind gerade sehr beliebt bei Kriminellen und gelten als sehr effektiv, sodass wir in Zukunft mehr Angriffe im Stil des Reaper-Botnetzes sehen werden.

Innovationen im FinTech-Bereich geben dem Verbraucher mehr Macht

Das Digital Banking wird sich im kommenden Jahr stark verändern. Die Änderung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) erschüttert den gesamten Finanzsektor und die alt eingesessenen Bankinstitute. Die wichtigsten Themen für sie sind die digitale Innovation, Kunden-Bevollmächtigung und IT-Sicherheit. Der erste Meilenstein findet bereits im Januar 2018 statt, wenn die PSD2-Richtlinie umgesetzt werden muss und diese Veränderung durch Web-APIs vorangetrieben wird. Dies wird unterstützt durch ausgereifte Sicherheits- und Datenschutztechnologien wie OAuth, OpenID Connect und andere verwandte Standards, die ihre Schnittstellen optimiert haben.

PSD2 senkt die Kosten für die Entwicklung von sicheren Diensten und Webanwendungen. Banken können ab sofort eine Vielzahl starker und anpassungsfähiger Methoden zur Kundenauthentifizierung verwenden, während die Kunden-Anmeldeinformationen durch Screen-Scraping nicht an diese Drittanbieter-Apps weitergegeben werden können. Banken können damit ein Ökosystem intelligenter Anwendungen von Drittanbietern aufbauen, mit dem Kunden für Waren und Dienstleistungen bezahlen, Geld sparen und Kontodaten selbstbestimmt teilen und managen können. So werden Anbieter von Bankdienstleistungen nicht nur bestehende Kunden halten, sondern auch neue Kunden gewinnen.

forgerock.com

 

GRID LIST
Smart City

IOTA treibt Smart-City-Initiative mit biometrischer Identitätsprüfung voran

Tangle von IOTA, ein auf azyklisch gerichteten Graphen basierendes Transaktionssystem,…
Fragezeichen

Vertrauenswürdige Identitätslösungen aus der Cloud

HID Global sieht eine steigende Nutzung der Cloud beim Identitätsmanagement. Gründe sind…
Leitfaden IAM-Projekte erfolgreich umsetzen

Praxis-Leitfaden zur erfolgreichen Umsetzung von IAM-Projekten

Airlock veröffentlicht zusammen mit seinen Partnern Beta Systems, KPMG und TIMETOACT den…
Tb W190 H80 Crop Int 49b8aad2435603d564c50d2760b776ff

Privileged Access-Management die Basis für IAM

Viele der in letzter Zeit bekannt gewordenen Cyberangriffe und Datenverstöße haben eines…
Rubik Würfel

Ganzheitliche Applikationssicherheit dank kombinierter Disziplinen

Durch die Digitalisierung steigen die Cyber-Attacken auf Applikationen und Webservices…
MFA

Modernisierte Multi-Faktor-Authentifizierung für die Cloud

MobileIron gibt heute die Erweiterung seiner Cloud-Sicherheitslösung MobileIron Access…
Smarte News aus der IT-Welt