Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

InsuranceCyber Security ist wichtig. Das ist mittlerweile den meisten Unternehmen bewusst. Doch ein hundertprozentiger Schutz ist in der Praxis kaum zu verwirklichen, selbst wenn man eine ausgefeilte Sicherheitsstrategie implementiert, klare Verantwortlichkeiten festgelegt und die Mitarbeiter für die Risiken sensibilisiert hat.

Das Restrisiko ließe sich jedoch mit einer sogenannten Cyber-Versicherung abdecken – wenn man eine passende Police fände. Doch damit tun sich die Versicherer noch schwer, wie das Branchenmagazin Versicherungsbote berichtet.

Laut der Zeitschrift habe zwar eine Studie der Unternehmensberatung KPMG ergeben, dass der Markt mit Cyber-Policen in weniger als 20 Jahren einen ebenso hohen Umsatz erbringen könnte wie heute KFZ-Versicherungen. Trotzdem sei das Angebot noch recht überschaubar. Und Unternehmen scheinen der Notwendigkeit einer entsprechenden Versicherung noch skeptisch zu gegenüberzustehen, denn die Durchdringungsquote liegt bei mageren neun Prozent. Dabei steigen die Risiken – und auch die Kosten – für Hackerangriffe und Schäden durch Schad-Software seit Jahren konstant, bedingt durch die voranschreitende Digitalisierung. Leider wird sich dieser Trend nicht umkehren, sondern im Gegenteil eher noch zunehmen. 2018 tritt zusätzlich eine Neuordnung der Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, die die Meldepflichten deutlich verschärfen und die Zahl der Haftungsfälle erhöhen wird.

Nun sind also die Versicherer am Zug: Sie müssen entsprechende Policen konzipieren und auf dem Markt etablieren. Ihr Problem ist allerdings die Risikoeinschätzung. Die aktuellen statistischen Modelle, die in der Versicherungsbranche zur Berechnung von Risikoeinschätzungen zum Einsatz kommen und damit auch die Höhe der Prämien bestimmen, lassen sich auf Cyber-Vorfälle nur bedingt übertragen. Diese Unsicherheit zeigt sich auch bei den derzeit verfügbaren Versicherungen. Während die einen sehr hohe Beiträge fordern und mit einem Puffer arbeiten, haben andere sehr knapp kalkuliert.

Ein weiteres Problem ist der Versicherungsumfang. Sollen nur tatsächliche Schäden abgedeckt werden? Wie sind Haftungsfragen geregelt? Werden Schäden bei Dritten abgedeckt? Und sollte die Versicherung auch bei der Prävention helfen? Experten fordern von einer guten Cyber-Versicherung all diese Komponenten – und haben damit Recht! Insbesondere die Prävention ist ein wichtiger Faktor, der in der Police enthalten sein sollte. Denn damit tun die Versicherer nicht nur ihren Kunden, sondern letztendlich auch sich selbst einen Gefallen.

www.8com.de
 

GRID LIST
Stethoskop und Computer

Warum auch in der IT vorbeugen besser ist als heilen

Die bekannte Redewendung «vorbeugen ist besser als heilen» kann auch in der IT angewendet…
Tb W190 H80 Crop Int Aeb5a1ad0de7db3f252650c4e72a36c1

Als IT-Forensiker zwischen Schadprogrammen und Schraubenziehern

Die fiktive HAK Messtechnik AG wird Opfer einer zielgerichteten Cyber-Attacke und muss…
Tb W190 H80 Crop Int 78ab87a0e30ac3933ee82b3bb260b004

Die IT-Hygiene herstellen, um die IT-Sicherheit zu stärken

Es vergeht kein Tag ohne Datenschutzverletzungen. Die weltweite Datenbank Breach Level…
Tb W190 H80 Crop Int 736a65166cde31ad5dffda5c8dd250fc

Cybersicherheit bei M & A-Transaktionen – Die unterschätzte Gefahr

Die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen in einigen Staaten Europas und…
Tb W190 H80 Crop Int 59c0f6503daa36156da927e434e5a40f

Die 3 gefährlichsten Angriffsvektoren

Dieses Jahr hat Verizon bereits zum elften Mal seinen Data Breach Investigations Report…
Emergency

Fünf Must-haves für ein effektives Krisenmanagement

Everbridge, Spezialist für Critical Event Management, erläutert, wie Unternehmen bei…
Smarte News aus der IT-Welt