VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Marius BrüggemannDie Bundesregierung hat die Änderung der KRITIS-Verordnung beschlossen und teilweise ist noch vollkommen unklar, was auf Unternehmen zukommt. Ein Kommentar von Marius Brüggemann, IT-Sicherheitsexperte bei AirITSystems.

Ende Mai hat die Bundesregierung einer Änderung der KRITIS-Verordnung zugestimmt. Nun fallen auch Betriebe aus den Sektoren Finanz- und Versicherungswesen, Gesundheit und Transport und Verkehr unter bestimmten Voraussetzungen unter die Regelungen des IT-Sicherheitsgesetzes. Was auf die Unternehmen zukommt, ist teilweise jedoch noch völlig unklar. 

Der erste Entwurf der Änderung der KRITIS-Verordnung hat bereits für Unruhe gesorgt. Schon im Vorfeld der Abstimmung formierten sich Vertreter aus der Luftfahrtbranche und wandten sich gemeinsam an das Bundesministerium des Inneren. Der Grund war unter anderem der zunächst viel zu niedrige Schwellenwert, der dazu führte, dass auch mittlere und kleine Flughäfen als Betreiber kritischer Infrastruktur galten. Ihr Aufbegehren zeigte Erfolg. Der zunächst scheinbar fundiert berechnete Wert wurde kurzerhand hochgesetzt.

Das zeigt aber auch, wie dehnbar die Bestimmungen rund um die Änderung aktuell noch sind. Die einzuhaltenden Mindeststandards für Unternehmen, die unter das IT-Sicherheitsgesetz fallen, sind noch unvollständig und ungenau. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird sie Schritt für Schritt ergänzen. Die ersten Unternehmen müssen sich jedoch schon im kommenden Jahr auf die Einhaltung dieser Standards prüfen lassen. Genauso unpräzise ist die Definition, was unter einem schweren IT-Sicherheitsvorfall zu verstehen ist, den KRITIS-relevante Unternehmen in Zukunft melden müssen.

Es stellt sich die Frage, gegen welche Norm das BSI in Zukunft prüfen wird. Statt sich auf bestehende Normen wie den eigenen IT-Grundschutz oder die ISO 27000 zu beziehen, erfindet das Ministerium aktuell das Rad neu. Die Leidtragenden sind dabei die Unternehmen, die mit immer neuen Anforderungen rechnen müssen, die in immer weniger Zeit umzusetzen sind.

www.airitsystems.de
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 473f1a871a5501d106c3efe11521f17a

Schwachstellenmanagement ohne Priorisierung ist ein Ding der Unmöglichkeit

Schwachstellenmanagement beziehungsweise Vulnerability Management ist ein unverzichtbarer…
Tb W190 H80 Crop Int 28ce87d7cd96844fa4f1f9d045c20067

Network Box schützt „Kronjuwelen“

Die IT-Branche in Deutschland wächst. Mittlerweile arbeiten rund eine Million Menschen in…
Tb W190 H80 Crop Int 69bd67d0766bcf55730eef75a3612605

IT-Sicherheit nach Maß

65 Experten kümmern sich beim Energieversorger Innogy um die Cybersicherheit,…
Firewall Concept

DSGVO-konform – Die neue TUX-Firewall TG-0500

Zum Schutz personenbezogener Daten verlangt die EU-DSGVO „angemessene technische und…
Hacking Detected

Managed Security Service Provider als Antwort auf den Fachkräftemangel

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage…
Tb W190 H80 Crop Int 004c3381798b4f8b8137447720d1dc24

Zu Risiken und Ausfällen fragen Sie Ihren Geschäftsführer oder Sicherheitsbeauftragten

Ein erfolgreich etabliertes und gelebtes Risikomanagement bildet eines der Kernelemente…
Smarte News aus der IT-Welt