Anzeige

Datenschutz

Laut einer aktuellen Personenbefragung der Hans-Böckler-Stiftung arbeitet derzeit rund ein Viertel der Erwerbstätigen in Deutschland vorwiegend oder ausschließlich im Homeoffice.

Von lediglich 14 Prozent im November auf 17 Prozent im Dezember und dann auf 24 Prozent im Januar stieg der Anteil in den vergangenen Monaten kontinuierlich an und liegt aktuell wieder in etwa auf dem Niveau des ersten Shutdowns im April 2020. Für das Arbeiten in den eigenen vier Wänden muss aber nicht nur eine funktionierende IT-Struktur vorhanden sein, auch die Anforderungen an den Datenschutz bleiben bestehen.

Umgang mit sensiblen Daten

auch zu Hause beachten Schicken Arbeitgeber ihre Mitarbeiter ins Homeoffice, müssen diese angemessene technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um Daten von Kunden, Partnern und Mitarbeitern zu schützen. Viele Unternehmen bieten ihren Angestellten schon länger die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, und sind dementsprechend gut vorbereitet. Doch auch kleinere Unternehmen, für die Homeoffice Neuland darstellt, müssen in der aktuellen Ausnahmesituation ihre Mitarbeiter dazu anhalten, gewisse Maßnahmen zu befolgen. Dazu zählt, dass personenbezogene Daten zu Hause gleichermaßen vor Verlust, unberechtigter Verarbeitung oder Beschädigung zu schützen sind und Arbeitnehmer nur von Arbeitgebern bereitgestellte Hard- und Software nutzen.

Daten und Dokumente dürfen außerdem nicht auf privaten Speichermedien gesichert werden, sondern ausschließlich auf Servern oder Hardware des Arbeitgebers. Sichere Datentransfers oder das datenschutzkonforme Zugreifen auf die IT-Infrastruktur des Unternehmens lassen sich beispielsweise über VPN-Verbindungen ermöglichen.

Kein WhatsApp für Unternehmenskommunikation

Arbeitnehmer müssen im Homeoffice außerdem sicherstellen, dass nur sie – und keine Familienangehörige, Freunde oder Dritte – Zugang zu Laptop, PC und Mobiltelefonen und somit zu vertraulichen Daten haben. So gilt zunächst, dass das Arbeitszimmer abschließbar sein muss und Unterlagen in einem verschließbaren Schrank aufbewahrt werden müssen. Für die Arbeit genutzte Laptops, PCs sowie externe Datenträger wie zum Beispiel USB-Sticks gilt es zu verschlüsseln oder einzuschließen. Bei der Nutzung des Diensthandys sollten Mitarbeiter Messengerdienste wie WhatsApp, die laut DSGVO als nicht datenschutzkonform gelten, meiden. Vielmehr gilt es auf alternative Apps oder SMS zu setzen.

Datenschutzexperten gefragt

Was für viele Unternehmen bereits im Alltag eine Herausforderung darstellt, bedeutet in der aktuellen Situation eine noch größere Hürde. Trotzdem gilt es Mitarbeiter auch weiterhin für den Datenschutz zu sensibilisieren. In jedem Fall müssen Unternehmer aber Regelungen treffen, wie Mitarbeiter im Homeoffice zu arbeiten haben. Diese gilt es, idealerweise in einer Richtlinie, zu dokumentieren. Doch vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen stellt der Datenschutz häufig noch immer eine Herausforderung dar, sodass auch sie selbst, zum Beispiel für die Einweisung der eigenen Mitarbeiter, Unterstützung benötigen.

Externe Datenschutzbeauftragte helfen bei allen Angelegenheiten sowie Fragen und übernehmen auch das Haftungsrisiko, das ansonsten beim Unternehmen liegt. Gerade in Zeiten der zunehmenden Nutzung von SocialMedia-Netzwerken und anderen digitalen Medien – die für das Kontakthalten mit Kunden und Partnern, für den Vertrieb und auch für das Verkaufen im Lockdown eine große Bedeutung einnehmen – stehen Datenschutzerklärungen, das Verarbeiten von personenbezogenen Daten oder DSGVO-konforme Websites verstärkt im Fokus. Bei Verstößen drohen schließlich hohe Bußgelder. Datenschutz ist also ein Bereich, der die meisten Unternehmer täglich begleitet, und stellt damit auch für immer mehr Menschen eine interessante berufliche Option dar.

Mike Warmeling, Erfolgstrainer und Gründer
Mike Warmeling
Erfolgstrainer und Gründer, Warmeling Consulting

Artikel zu diesem Thema

Datensicherheit
Feb 19, 2021

Apps und Datenschutz 2020 - Ein Jahresrückblick in Zahlen

Das Jahr 2020 hat aufgrund der Corona-bedingten Beschleunigung von…
Home Office
Feb 17, 2021

Homeoffice Forever? Deutschland im Karriere-Lockdown

Neues Jahr, altes Spiel: Lockdown und Homeoffice mit sämtlichen Begleiterscheinungen…
DSVGO
Feb 14, 2021

Fünf Tipps zur Umsetzung der DSGVO-Vorgaben

Es ist höchste Zeit, dass international tätige Unternehmen ihren Status quo in Sachen…

Weitere Artikel

DSGVO

Drei Jahre DSGVO: Die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung

Die DSGVO stellt die IT-Verantwortlichen vor die große Herausforderung, einen regelkonformen Umgang mit personenbezogenen Daten sicherzustellen. Auf dem Weg zur Datenschutz-Compliance lauern – ob nun aus Unwissenheit, aus Unklarheit oder aus einer…
Facebook

Datensicherheit bei Facebook: So können Sie das Risiko von Datendiebstahl verringern

Facebook-Mitglieder weltweit schreckten am Osterwochenende auf: Persönliche Daten von mehr als 530 Millionen Nutzer:innen sollen im Internet veröffentlicht worden sein. Darunter sollen auch Daten von rund sechs Millionen Menschen aus Deutschland sein.
Justitia

Warum IT-Experten härtere Regeln für Tech-Konzerne fordern

Die Corona-Pandemie dominierte im Jahr 2020 einen Großteil der Nachrichten und hat einen rasanten Digitalisierungsschub bewirkt. Damit kommt auch das Thema Datenschutz zurück auf die Tagesordnung. So wurde in Niedersachsen zuletzt der IT-Händler…
Post-Brexit Changes

Herkulesaufgabe Datenschutz: Datenaustausch zwischen EU und UK

Der Datenschutz stellt Unternehmen in der EU und Großbritannien vor große Herausforderungen. Sie sind darauf angewiesen, dass ein geregelter und sicherer Datenaustausch zwischen den Ländern bald gewährleistet wird. Vergleichbare Datenschutzverordnungen und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.