Anzeige

Datenschatz

Nutzerprofile sind Gold wert, heißt es immer wieder im Online-Marketing. Nur so lassen sich Kunden verstehen und Marketingbotschaften gezielt ausspielen. Kein Wunder, dass Marketer alles tun, um diesen Datenschatz zu heben. Dass sie sich mit US-Anbietern und Dritt-Plattformen dabei in unsichere Gewässer begeben, wird 2021 vermehrt für Herausforderungen sorgen.

Zugleich bekommt das Online-Marketing die Chance für einen Kurswechsel, der MarTec-Giganten aus den USA und etablierte Ansätze wie das Retargeting hinter sich lässt. Einen sicheren Hafen finden Marketer dagegen in der Umsetzung von Datenschutzvorgaben, der Gewinnung digitaler Souveränität und smarten, rechtskonformen Tools. Denn sie werden es ermöglichen, Kunden besser zu verstehen und die passenden Marketing-Maßnahmen vorherzusehen. Das sind die Trends, mit denen sich Marketer 2021 auseinandersetzen müssen:

Datenschutz ist unumgängliches To-do.

Auch 2021 lässt sich kein Haken hinter das Thema Datenschutz setzen, es bleibt eine ständige Aufgabe. Datenschützer und Aufsichtsbehörden werden verstärkt durchgreifen und das Online-Marketing nachhaltig verändern. Für europäische MarTec-Dienstleister ist das die Chance, ihre Marktposition zu stärken und neue Märkte zu erschließen. Zudem stehen weitere Gesetzesneuerung in den Startlöchern: So wartet auf EU-Ebene noch immer die ePrivacy-Verordnung auf ihre große Stunde, während Deutschland dieser mit dem Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) vorgreifen will. Welches Gesetz auch immer zuerst die erforderlichen Gremien passiert, es wird den Weg für europäische Anbieter ebnen.

Datenhoheit und digitale Souveränität als Erfolgsfaktoren. 

Nachdem das Privacy-Shield-Abkommen gekippt wurde, ist es praktisch unmöglich geworden, US-Tools zu nutzen. Es sei denn, man sorgt selbst für die Verschlüsselung der Daten. Unabhängig vom Datentransfer in die USA besteht ein großer Nachteil darin, Tools wie Google Analytics einzusetzen: Denn es bedeutet, dass allein der Marktgigant die erhobenen Profildaten besitzt. Will das Unternehmen diese Daten für Online-Marketing-Kampagnen nutzen, muss es für den Kontakt immer wieder aufs Neue zahlen. Dabei gibt es Web-Analyse-Tools, die auf der Website eines Unternehmens Daten erfassen, welche diesem dann selbst gehören. Hier liegen 2021 immense Einsparpotenziale. Außerdem machen Anwender sich nicht nur bei der Web-Analyse, sondern auch bei den Werbeformen unabhängiger von Anbietern wie Google, Facebook & Co. Gleichzeitig drohen diesen Anbietern durch den Digital Service Act, an dem die EU-Kommission aktuell arbeitet, verschärfte wettbewerbsrechtliche Auflagen, sodass sich der Markt für EU-Unternehmen öffnen wird.

Retargeting & CDPs vom Aussterben bedroht.

Google Analytics wird über kurz oder lang zum Erliegen kommen. Das gilt ebenso für Profilbildung und Datenanreicherung über verschiedene Kanäle und Websites hinweg. Auch Customer Data Platforms (CDPs) stehen als Third-Party-Modelle dem Grundsatz von Datensparsamkeit und Zweckbindung entgegen und werden der Einwilligungspflicht zum Opfer fallen. (Re-)Targeting wird praktisch sterben, denn um Nutzer zu markieren und wiedererkennbar zu machen, führt kein Weg mehr an der Einwilligung vorbei. Weil Aufsichtsbehörden zudem dafür sorgen, dass dies rechtskonform – etwa ohne Nudging – erfolgt, werden Nutzer dieser Form der Datengewinnung und -verarbeitung kaum noch zustimmen. Stattdessen wird die Nachfrage nach kontextueller Werbung und Owned Media-Lösungen als datenschutzkonforme Alternativen steigen.

Einfache Lösungen gewinnen. 

Die Zeit der All-in-one-Lösungen ist vorüber. Wurden Marketing Suites einst vielfach als die eierlegende Wollmilchsau implementiert, weil sie eine einfache Lösung für alles zu sein schienen, scheitern viele Unternehmen jetzt an deren Komplexität und vermissen Innovationen. In Zukunft wird „Spezialisiert“ zum neuen „Einfach“, und die Nachfrage nach eher kleinen, überschaubaren Tools, die smart und innovativ spezifische Marketing-Szenarien lösen, wird steigen. Diese Tools werden nicht nur spezifisch-umfassende Funktionalitäten und natürlich Rechtskonformität – quasi out of the box – mitbringen. Sie werden sich vor allem durch technologische Offenheit auszeichnen, sodass sie sich schnell und einfach in die bestehende IT-Landschaft integrieren lassen. Dies sorgt für überschaubarere Kosten, und Unternehmen sparen sogar im Vergleich zu den Suiten, deren Features sie gar nicht alle nutzen können. Zudem bleiben sie dadurch für die immer neuen Anforderungen im Online-Marketing flexibel. 

Advanced Analytics mit Rohdaten auf dem Vormarsch.

Kundenverhalten tiefer zu verstehen und daraufhin Marketing- und Produktstrategien anzupassen, wird für Unternehmen zunehmend relevant. Im Advanced Analytics wird sich dabei zukünftig der Einsatz von Owned Data als nicht aggregierte Rohdaten lohnen. So lassen sich beispielsweise Personas, das heißt Nutzergruppen mit ähnlichem Verhalten, ableiten. Denn intelligente Algorithmen können Muster und Zusammenhänge erkennbar machen, die weit über das klassische Monitoring von KPIs hinausgegen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Unternehmen die Hoheit über die gewonnenen Daten behalten, etwa indem das eigene Web-Analytics-Tool diese auswertet.

Olaf Brandt, Geschäftsführer
Olaf Brandt
Geschäftsführer, etracker GmbH
Nachdem der Diplom-Kaufmann in verschiedenen Softwareunternehmen beschäftigt war, kam Brandt 2008 zu etracker, wo er zunächst im Business Development tätig war und später für die Produktentwicklung des Web-Analyse-Tools etracker sowie der Web-Push-Lösung Signalize verantwortlich zeichnete.

Artikel zu diesem Thema

2021
Jan 04, 2021

Online-Marketing-Trends 2021

Online-Marketing, Social-Media, neue Apps und Technologien – heutzutage ist es schwierig,…
Data
Nov 17, 2020

Was sind Daten wert?

Daten sind mittlerweile ein zentrales Wirtschaftsgut. Doch wie stehen wir zum Umgang mit…
Datenschutz
Nov 05, 2020

Best-Practice-Ansätze für das Datenschutzmanagement

Der bloße Einsatz eines „klassischen“ Datenschutzbeauftragten reicht heute nicht mehr…

Weitere Artikel

Datenschutz

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra computer's brainware AG in Tägerwilen, Schweiz, äußert sich als Experte für DSGVO-konformes Arbeiten über den anhaltenden Diskurs zwischen Datenschützern und Unternehmen.
Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Privacy by Design einmal ganz konkret

Die DSGVO schreibt Privacy by Design für die Software-Entwicklung vor. Sie ist jedoch bei der Konkretisierung dessen, was Privacy by Design denn nun genau bedeutet, sehr vage.
Datenschutz

Ein Jahr Ende des Privacy Shields – Wie geht es jetzt weiter?

Ein Jahr ist es her, dass der Europäische Gerichtshof den sogenannten EU-US-Privacy Shield (auch EU-US-Datenschutzschild) für ungültig erklärte. Die Absprache war 2016 ausgehandelt worden und diente als Grundlage für den kommerziellen Datenaustausch…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.