Anzeige

E-mail Virus Hacker

Fast 60 Millionen Angriffs-Mails via Microsoft 365 und 90 Millionen via Google – das ist die erschreckende Bilanz, die der US-Cybersecurity-Spezialist Proofpoint jetzt nach einer Analyse der Cyberbedrohungen für 2020 veröffentlicht hat.

Cyberkriminelle nutzen ganz offensichtlich die umfangreiche Funktionalität und nahezu grenzenlose Skalierbarkeit von Diensten wie Microsoft 365, Azure, OneDrive, SharePoint, G-Suite und Firebase Storage um digitale Angriffe auszuführen. Mehr als ein Viertel davon (27 %) liefen über den Google-Mail-Service Gmail. Da es sich hier ausschließlich um eine Analyse von Angriffen handelt, die auf Kunden von Proofpoint abzielten, ist der tatsächliche Wert kaum zu ermitteln. Der Trend ist jedoch ungebrochen, im ersten Quartal 2021 wurden bereits mittels Microsoft 365 sieben Millionen gefährliche Nachrichten verbreitet und im Falle weiterer 45 Millionen nutzten die Täter die Google-Infrastruktur.

Das Volumen gefährlicher Nachrichten, die mittels dieser in der Wahrnehmung vieler doch sehr vertrauenswürdigen Cloud-Dienste versendet wurden, übertraf dabei sogar das aller Botnets im Jahr 2020. Da die Angreifer hierzu eben auch Domains wie „outlook.com“ und „sharepoint.com“ nutzen, die bisher häufig als seriöse Quelle galten, wird die Erkennung von Attacken immer schwieriger. Daraus resultiert auch, dass etwa die Hälfte aller betroffenen Unternehmen anschließend mit mindestens einer Kompromittierung konfrontiert war. Bei einem Drittel der von einer Kompromittierung betroffenen Organisationen wiederum konnten Aktivitäten wie Dateimanipulation, E-Mail-Weiterleitung und Vorfälle in Zusammenhang mit OAuth festgestellt werden.

Gleichzeitig missbrauchen Angreifer diese Konten sodann, um scheinbar legitime E-Mails an Kolleginnen und Kollegen, Kunden oder Partner im Namen des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin zu versenden, beispielsweise um ausstehende Zahlungen von Rechnungen oder Gehälter auf Konten der Kriminellen umzuleiten.

Es gilt also, wirklich bei jeder Nachricht die Augen offen zu halten und im Zweifel über einen anderen Kanal, der andere Anmeldedaten nutzt, also z.B. per Telefon nachzufragen, ob die angeblich neuen Kontodaten wirklich diejenigen des mutmaßlichen Absenders oder der Absenderin sind.

www.proofpoint.com/de


Artikel zu diesem Thema

Bot
Mai 12, 2021

Emotet ist tot! ­ Lang lebe Qbot!

Der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA zeigt, dass Cyberkriminelle bereits einen…
Security Awareness
Mai 10, 2021

Security Awareness: Interne Angriffs-Simulationen von Microsoft 365

Unternehmen investieren viel Zeit und Geld, um ihre IT-Infrastruktur gegen Angriffe und…

Weitere Artikel

Ransomware

Die Ransomware-Krise braucht einen globalen Lösungsansatz

Ransomware hat sich mittlerweile zu einem globalen Problem entwickelt. Cyberkriminelle Gruppen operieren von Ländern aus, die ihnen einen sicheren Unterschlupf bieten und es ihnen ermöglichen, sogar raffinierteste Angriffe zu starten. Um eine Eskalation zu…
Facebook Hacker

Spionagekampagne gegen Kurden durch hinterhältige Facebook-Posts

ESET-Forscher haben eine mobile Spionagekampagne untersucht, die sich gezielt gegen Kurden richtet. Die Operation läuft mindestens seit März 2020 und verbreitet sich über spezielle Facebook-Profile. Hierüber werden zwei Android-Backdoors verteilt, die als 888…
Ransomware

Großteil der Unternehmen zweifelt an eigener Ransomware-Resilienz

Anhaltende Cyberbedrohungen und neue Technologien wie Cloud-native Anwendungen, Kubernetes-Container und Künstliche Intelligenz stellen Unternehmen weltweit bei der Datensicherung vor große Herausforderungen. Das zeigt der Dell Technologies 2021 Global Data…
Hacker E-Mail

E-Mail-Account gehackt – Was nun?

Was tun, wenn man die Kontrolle über das E-Mail-Konto verloren hat? Wie sollte man sich im Fall der Fälle verhalten und welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um den Schaden eines gehackten E-Mail-Accounts so gering wie möglich zu halten.
Hacker

48 Prozent der ICS-Experten wissen nicht, ob sie gehackt wurden

Das SANS Institute veröffentlicht die Ergebnisse seiner Umfrage zur ICS-Sicherheit 2021. Die OT-Cybersicherheitslandschaft hat sich in den letzten zwei Jahren seit dem Erscheinen der letzten Studie erheblich verändert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.