Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Meltdown

Meltdown und Spectre machten im Januar 2018 Schlagzeilen: Sicherheitslücken in Mikroprozessoren boten unerwartete Einfallstore für Hacker. Ein Bitdefender-Forscherteam hat eine Schwachstelle bei einigen modernen Intel-CPUs aufgedeckt.

Diese wird in einem Sicherheitshinweis dokumentiert, der am 14. Mai 2019, 19 Uhr deutscher Zeit, veröffentlicht worden ist. Die neue Schwachstelle namens YAM („Yet Another Meltdown“) überwindet die architektonischen Sicherheitsvorkehrungen des Prozessors und ermöglicht es unprivilegierten Anwendungen im normalen Benutzermodus, auf dem betroffenen Computer verarbeitete Kernel-Modus-Speicherinformationen zu stehlen.

Auswirkungen

Ambitionierte Hacker können die neue Schwachstelle, die Bitdefender gefunden hat, nutzen, um privilegierte Daten aus einem Bereich des Speichers auszulesen, den Hardware-Sicherheitsmechanismen bislang als unerreichbar betrachtet haben. Dieser Fehler kann in gezielten Angriffen als eine Waffe eingesetzt werden. Um eine ähnliche Wirkung zu erreichen, würden Hacker normalerweise systemweite Privilegien benötigen oder müssten das Betriebssystem vollständig untergraben.

YAM hat extrem große Auswirkung auf Cloud Service Provider und mandantenfähige Umgebungen: Ein potenziell bösartiges Nachbar-System ("bad neighbor") kann diesen Fehler nutzen, um Daten anderer Benutzer zu lesen.

Der vertraulich mit dem Hersteller geteilte Proof-of-Concept-Code funktionierte im Test auf den Intel-Mikroarchitekturen Ivy Bridge, Haswell, Skylake und Kaby Lake.

Behebung der Schäden

Da es sich bei YAM um einen Hardware-Designfehler handelt, werden Microcode-Patches das Problem teilweise beheben. Derzeit arbeiten Bitdefender und Industriepartner an einem Fix, der auf Hypervisor-Ebene über Sicherheitstechnologien wie Bitdefender HVI (Hypervisor Introspection) implementiert wird.

Hintergrundinformationen

Seitenkanalangriffe, die auf spekulativer Ausführung basieren, haben bereits Anfang 2018 Schlagzeilen gemacht, als Meltdown und Spectre identifiziert wurden. Seitdem wurden Varianten von Seitenkanalangriffen gelegentlich entdeckt und durch Microcode- und Betriebssystem-Patches teilweise entschärft. Da es sich jedoch um einen Fehler handelt, der auf ein Hardware-Designproblem zurückzuführen ist, ist eine allgemeine Behebung dieser Schwachstelle unmöglich.

www.bitdefender.de
 

GRID LIST
Tafel mit Aufschrift Ransomware und Stetoskop

Erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern

Nach einem erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern bleibt die Gefahrenlage…
Abstrakt - hohe Geschwindigkeit

Cybersicherheit - Schnelligkeit zahlt sich aus

Ransomware hat sich weitestgehend aus den Schlagzeilen verabschiedet, richtet aber…
Hacker Gruppe

Hacker-Gruppe Turla versteckt Malware in Zensur-Umgehungssoftware

Der russischsprachige Bedrohungsakteur ,Turla‘ hat sein Portfolio an Bedrohungswerkzeugen…
Hacker Zug

Visual und Audible Hacking im Zug – eine unterschätzte Gefahr

Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn…
Tb W190 H80 Crop Int 0f5cc7f2c0b98f58e1eb57da645ab116

Facebook greift Banken mit digitaler Weltwährung an

Ihrer Zeit voraus zu sein und auf der grünen Wiese radikal neue Geschäftsmodelle zu…
Bluekeep

Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

Vor etwas mehr als einem Monat entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die…