Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
08.10.19 - 08.10.19
In Wien

Anzeige

Anzeige

Hacker Digital Wand 1096975310 700

Drogen, Waffen, Schwerstkriminalität: Das Darknet gilt zurecht als internationaler Umschlagsplatz illegaler Aktivitäten. Auch Hacker und Cyberkriminelle nutzen den digitalen Schwarzmarkt immer stärker als Kauf- und Verkaufsplattform. 

Zu diesem Ergebnis kommt der Security-Hersteller ESET, der das Darknet nach aktuellen Trends durchforstet hat "Malware an sich ist schon ein lukratives Geschäft", sagt Thomas Uhlemann, Sicherheitsspezialist beim Unternehmen. "Aber jetzt kassieren Kriminelle gleicht doppelt, indem sie nach ihren Attacken die erfolgreichen Werkzeuge auch noch verkaufen oder vermieten." Selbst ungeübte Gangster sind damit in der Lage, gefährliche Angriffe durchzuführen.

Malware mit Full-Service-Dienstleistungen

Der Verkauf von Schadcode aller Art ist nicht Neues im Darknet. Mit kompletten Full-Service-Dienstleistungen von der Malware-Verbreitung über illegale Vermietung von Infrastruktur bis hin zur Finanzabwicklung bleibt neuerdings kein Hackerwunsch unerfüllt. Letztlich muss der "Kunde" nur noch entscheiden, welchen Service-Level er sich leisten kann. Selbst für den schmalen Geldbeutel gibt es genug Möglichkeiten, als Kleinstkrimineller in den Markt einzusteigen. "Die Zeiten sind endgültig vorbei, wo Teenagerstreiche das Internet bedrohten. Cyberkriminalität ist ein bestens organisiertes Geschäft - mit Service, Marketing, Werbung und detaillierten Bedienungsanleitungen agieren viele Banden professioneller als so manches legales Unternehmen", sagt Uhlemann. Dahinter stehen internationale mafiöse Großbanden, die den Übergang von der analogen Welt in das Darknet erfolgreich vollzogen haben.

Ransomware dient dafür als ideales Beispiel. Eine breite Palette von Erpressersoftware-Paketen ist im Darknet erhältlich, als ob es sich um den Verkauf von legaler Software handeln würde. Updates, technischer Support, Zugriff auf Command&Control-Server und eine Reihe von Zahlungsoptionen sind nur einige der angebotenen Features. Vom simplen Einmalkauf bis hin zum Abonnement ist alles möglich. So bietet beispielsweise "Ranion" Bezugs-Pläne zu unterschiedlichen Preisen und Laufzeiten an. Sie beginnen bei 120 US-Dollar für nur einen Monat und enden im Jahres-Abo für 900 US-Dollar pro Jahr - das Luxuspaket kostet 1.900 US-Dollar.

Infrastruktur-as-a-Service: Mieten statt kaufen

Für die Malware-Verbreitung benötigen Kriminelle zwangsläufig Server, um das Business ins Rollen zu bringen. Selbstverständlich kann man sich diese auch mieten - bei Verbrechern, die den rechtmäßgen Eigentümer sicher nicht um Erlaubnis gefragt haben. Es existieren verschiedene Dienste im Darknet, die Anmeldeinformationen auf Server in allen Teilen der Welt über das Remote Desktop Protocol (RDP) liefern. Die Preise liegen im moderaten Bereich von 8-15 US-Dollar pro Gerät. Bedienerfreundlich lassen sich die angebotenen Server nach Land, Betriebssystem und sogar nach Zahlungsseiten filtern, auf die Benutzer von diesem Großrechner aus zugegriffen haben. Dem Versand von Ransomware oder Malware wie Bankingtrojaner und Spyware steht dann nichts mehr im Wege.

Ebenfalls im Angebot sind Denial-of-Service-Angriffe. Bei ihnen variiert der Preis: je nachdem, wie lange der Angriff dauern soll (zwischen ein und 24 Stunden) und wie viel Datenverkehr das Botnetz während dieser Zeit erzeugen kann. Eine dreistündige Attacke ist bei manchen Anbietern für 60 US-Dollar erhältlich.

Oldie but Goldie: Verkauf von PayPal- und Kreditkartenkonten

Cyberkriminelle, die bereits erfolgreiche Phishing-Angriffe durchführten, gehen in der Regel nicht das Risiko ein, die gestohlenen Konten selbst zu nutzen. Es ist profitabel genug und viel sicherer für sie, die Konten an andere weiterzuverkaufen. Für diesen Service berechnen sie in der Regel etwa 10 Prozent des gesamten verfügbaren Guthabens auf dem gestohlenen Konto. Einige Verkäufer zeigen obendrein gerne die Tools und gefälschten Websites, mit denen sie ihre Phishing-Aktivitäten betreiben.

"Durch die weitgehende Anonymisierung und Bezahlung per Bitcoin haben es Strafverfolgungsbehörden schwer, Cyberkriminelle festzusetzen", bilanziert Thomas Uhlemann. "Das heißt im Klartext: Wegen der neuen Möglichkeiten rechnen wir mit immer mehr Digital-Gangstern und noch mehr Angriffen. Denn der Anreiz, Porsche zu fahren ohne arbeiten zu müssen und quasi kaum erwischt zu werden, lockt sie geradezu an."

www.eset.com/de
 

GRID LIST
Malware

Malware im August 2019 – König Emotet gestürzt

Check Point Research bestätigt mit dem Global Threat Index für August 2019 die Ergebnisse…
Passwörter

Sichere Passwörter – so geht’s

E-Mail-Postfächer, Soziale Netzwerke oder Online-Shops - für jedes Konto benötigen wir…
QR Code

Braucht die beliebte Pixel-Matrix ein neues Sicherheitskonzept?

QR-Codes gibt es seit 1994, doch ihr Entwickler ist besorgt und der Meinung, dass sie ein…
Maus

Die 6 überraschendsten Einstiegspunkte für Cyberattacken

Ob zuhause oder am Arbeitsplatz, Hacker werden immer raffinierter beim Eindringen in…
Marc Wilczek

DDoS-Rache für kritische Berichterstattung über Goldhändler

Zahlreiche Finanzmedien wurden in den vergangenen Wochen immer wieder mit DDoS-Angriffen…
Smart Home Hacker

Smart Home im Visier von Cyberkriminellen

Ob Smart-TV, Haussteuerung, Router oder Smartphone - Cyberkriminelle haben verstärkt…