Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Torsten JensenDie Bundesregierung prüft die rechtliche Grundlage, bei Hacker-Angriffen mit einem digitalen Gegenschlag zu reagieren. Wäre dies auch ein gangbarer Weg für Unternehmen, ihre IT-Security mit entsprechenden Rechten auszustatten? Ein Kommentar von Torsten Jensen (Foto), Security Consultant bei Nexinto.

Noch sind die rechtlichen Grundlagen sowie Zuständigkeiten für das Hack-Back-Szenario der Bundesregierung nicht gänzlich geklärt. Wer im Angriffsfall aktiv zurückschlägt, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone und macht sich unter Umständen strafbar. Zudem sind mögliche Konsequenzen nur schwer abzusehen. Unternehmen sollten daher lieber die Finger vom digitalen „Abzug“ nehmen. Viel mehr gilt es, Angriffe vorzubeugen, diese im Ernstfall zu erkennen und dann aktiv abzuwehren. Hierbei spielen insbesondere Schutzmechanismen wie der Einsatz eines SIEM-Systems (Security Information and Event Management) eine wichtige Rolle. Sie analysieren alle Datenströme im Netzwerk und schlagen Alarm, wenn Anomalien auftreten: Ein erster Hinweis darauf, dass Betrüger und Cyberkriminelle am Werk sind.

Angriffe erkennen, ist wichtiger als zurückzuschlagen

Auf diese Weise verkürzen sich Reaktionszeiten der Security-Experten, die in der Lage sind, passende Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Solche Frühwarnsysteme werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Sicherheitskonzept von Unternehmen einnehmen. Denn in der IT-Security-Szene setzt sich seit einiger Zeit die Erkenntnis durch, dass es nahezu unmöglich ist, sich vor zielgerichteten Angriffen zu schützen. Eine Möglichkeit herauszufinden, wer für den Sicherheitsvorfall verantwortlich ist, stellen IT-forensische Methoden dar. Dabei sichern Experten Beweise innerhalb des Unternehmensnetzes. Doch dies funktioniert nur, wenn entsprechende Systeme wie beispielsweise SIEM Angriffsdaten sammeln und verfügbar machen. So ist auch analysierbar, welche Systeme durch eine Attacke wirklich zu Schaden kamen. Eine Wiederherstellung von Daten und die Aufnahme des Normalbetriebs finden so schneller statt.

Dieses eBook könnte Sie ebenfalls interessieren:

SIEM: Renaissance für eine zentrale Security-Plattform

eBook SIEMGefragt sind heute in der zweiten Genration intuitive Sicherheitslösungen für komplexe IT-Security Probleme. Das eBook SIEM 2017 plädiert für die Renaissance einer zentralen Plattform gemäß dem Motto "keep it simple".

>> mehr
 

GRID LIST
Hacker Bitcoin

Gefälschte Apps für Kryptowährungen in Google Play

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit ihren höchsten Stand seit September 2018 erreicht.…
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
WannaCry

Aktuelle Sicherheitslücke bei Microsoft - Ein WannaCry Deja-vu?

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß.…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…