VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Torsten JensenDie Bundesregierung prüft die rechtliche Grundlage, bei Hacker-Angriffen mit einem digitalen Gegenschlag zu reagieren. Wäre dies auch ein gangbarer Weg für Unternehmen, ihre IT-Security mit entsprechenden Rechten auszustatten? Ein Kommentar von Torsten Jensen (Foto), Security Consultant bei Nexinto.

Noch sind die rechtlichen Grundlagen sowie Zuständigkeiten für das Hack-Back-Szenario der Bundesregierung nicht gänzlich geklärt. Wer im Angriffsfall aktiv zurückschlägt, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone und macht sich unter Umständen strafbar. Zudem sind mögliche Konsequenzen nur schwer abzusehen. Unternehmen sollten daher lieber die Finger vom digitalen „Abzug“ nehmen. Viel mehr gilt es, Angriffe vorzubeugen, diese im Ernstfall zu erkennen und dann aktiv abzuwehren. Hierbei spielen insbesondere Schutzmechanismen wie der Einsatz eines SIEM-Systems (Security Information and Event Management) eine wichtige Rolle. Sie analysieren alle Datenströme im Netzwerk und schlagen Alarm, wenn Anomalien auftreten: Ein erster Hinweis darauf, dass Betrüger und Cyberkriminelle am Werk sind.

Angriffe erkennen, ist wichtiger als zurückzuschlagen

Auf diese Weise verkürzen sich Reaktionszeiten der Security-Experten, die in der Lage sind, passende Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Solche Frühwarnsysteme werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Sicherheitskonzept von Unternehmen einnehmen. Denn in der IT-Security-Szene setzt sich seit einiger Zeit die Erkenntnis durch, dass es nahezu unmöglich ist, sich vor zielgerichteten Angriffen zu schützen. Eine Möglichkeit herauszufinden, wer für den Sicherheitsvorfall verantwortlich ist, stellen IT-forensische Methoden dar. Dabei sichern Experten Beweise innerhalb des Unternehmensnetzes. Doch dies funktioniert nur, wenn entsprechende Systeme wie beispielsweise SIEM Angriffsdaten sammeln und verfügbar machen. So ist auch analysierbar, welche Systeme durch eine Attacke wirklich zu Schaden kamen. Eine Wiederherstellung von Daten und die Aufnahme des Normalbetriebs finden so schneller statt.

Dieses eBook könnte Sie ebenfalls interessieren:

SIEM: Renaissance für eine zentrale Security-Plattform

eBook SIEMGefragt sind heute in der zweiten Genration intuitive Sicherheitslösungen für komplexe IT-Security Probleme. Das eBook SIEM 2017 plädiert für die Renaissance einer zentralen Plattform gemäß dem Motto "keep it simple".

>> mehr
 

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security