Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Torsten JensenDie Bundesregierung prüft die rechtliche Grundlage, bei Hacker-Angriffen mit einem digitalen Gegenschlag zu reagieren. Wäre dies auch ein gangbarer Weg für Unternehmen, ihre IT-Security mit entsprechenden Rechten auszustatten? Ein Kommentar von Torsten Jensen (Foto), Security Consultant bei Nexinto.

Noch sind die rechtlichen Grundlagen sowie Zuständigkeiten für das Hack-Back-Szenario der Bundesregierung nicht gänzlich geklärt. Wer im Angriffsfall aktiv zurückschlägt, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone und macht sich unter Umständen strafbar. Zudem sind mögliche Konsequenzen nur schwer abzusehen. Unternehmen sollten daher lieber die Finger vom digitalen „Abzug“ nehmen. Viel mehr gilt es, Angriffe vorzubeugen, diese im Ernstfall zu erkennen und dann aktiv abzuwehren. Hierbei spielen insbesondere Schutzmechanismen wie der Einsatz eines SIEM-Systems (Security Information and Event Management) eine wichtige Rolle. Sie analysieren alle Datenströme im Netzwerk und schlagen Alarm, wenn Anomalien auftreten: Ein erster Hinweis darauf, dass Betrüger und Cyberkriminelle am Werk sind.

Angriffe erkennen, ist wichtiger als zurückzuschlagen

Auf diese Weise verkürzen sich Reaktionszeiten der Security-Experten, die in der Lage sind, passende Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Solche Frühwarnsysteme werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Sicherheitskonzept von Unternehmen einnehmen. Denn in der IT-Security-Szene setzt sich seit einiger Zeit die Erkenntnis durch, dass es nahezu unmöglich ist, sich vor zielgerichteten Angriffen zu schützen. Eine Möglichkeit herauszufinden, wer für den Sicherheitsvorfall verantwortlich ist, stellen IT-forensische Methoden dar. Dabei sichern Experten Beweise innerhalb des Unternehmensnetzes. Doch dies funktioniert nur, wenn entsprechende Systeme wie beispielsweise SIEM Angriffsdaten sammeln und verfügbar machen. So ist auch analysierbar, welche Systeme durch eine Attacke wirklich zu Schaden kamen. Eine Wiederherstellung von Daten und die Aufnahme des Normalbetriebs finden so schneller statt.

Dieses eBook könnte Sie ebenfalls interessieren:

SIEM: Renaissance für eine zentrale Security-Plattform

eBook SIEMGefragt sind heute in der zweiten Genration intuitive Sicherheitslösungen für komplexe IT-Security Probleme. Das eBook SIEM 2017 plädiert für die Renaissance einer zentralen Plattform gemäß dem Motto "keep it simple".

>> mehr
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 9fdb6e3de368c7c543cba1f46ef268c0

Sicherheit im Netz: Bleiben wir wachsam | Kommentar

Zahlreiche Cyberattacken zeigen uns, dass ein Zwischenfall katastrophale Folgen haben…
DDoS Bomben

Secondhand DDoS-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen…
Crime Scene

Wie kann ein Angriff auf IT-Systeme nachgewiesen werden?

Die Forschungsgruppen der Frankfurt UAS und der Hochschule Darmstadt entwickeln Methoden…
Bluetooth

Bluetooth-Schwachstelle Blueborne

Hersteller und Nutzer von Bluetooth-fähigen Geräten weltweit waren in Aufruhr, als…
Jürgen Jakob

Anti-Malware & E-Mail Security nach wie vor unverzichtbar | Statement

Im digitalen Zeitalter sind die Sicherheitsbedrohungen für IT-Systeme zahlreich und…
Smart House

Smarte Geräte: Schadprogramme und Defizite bei Privatsphäre

Ob smarte Lautsprecher, smarte Armbanduhren, Überwachungskameras oder das komplette Smart…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet