Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

AmazonkontoHacker verschaffen sich vermehrt Zugang auf die Verkäuferkonten der Amazon-Drittanbieter. Dann ändern sie die Bankdaten und ergaunern die Einnahmen der Händler oder verkaufen sogar nichtexistierende Ware. Ein Kommentar von Michael Neumayr, Regional Sales Manager Zentraleuropa beim IT-Security-Anbieter Centrify.

Es ist nicht wirklich überraschend, dass Hacker die Verkäuferkonten von Dritten auf Amazon verstärkt in Visier nehmen. Sie hacken die Konten, stellen Fake-Angebote zu unwiderstehlichen Preisen im Namen der seriösen Händler online und drängen Kunden dazu, außerhalb des Amazon Marketplace zu bezahlen – oder ändern gleich die Bankdaten der Verkäufer. Die Hacker nutzen dazu kompromittierte Zugangsdaten.

Das zeigt erneut, dass es eine sehr unsichere Methode ist, den Zugang zu Konten und anderen IT-Systemen nur mit Zugangsdaten, also mit Benutzername und Passwort, zu sichern. Denn Zugangsdaten können zu einfach kompromittiert werden: Sie können erraten werden (bei sehr einfachen Passwörter), sie lassen sich stehlen (siehe Yahoo Hacks), per Brute Force Attack knacken, finden sich auf gestohlenen Handys uvm.

Kompromittierte Zugangsdaten sind sehr oft die Ursache von großen Datenlecks. Hacker besorgen sich oft die Zugangsdaten von Lieferanten oder Dienstleistern und bekommen so einen Fuß ins Netzwerk des eigentlichen Ziels.

Ordentliche Sicherheitsmaßnahmen und eine Sorgfaltsprüfung sollten sich daher über die gesamte Supply Chain erstrecken – auch für Amazon wäre dies zu empfehlen. Denn die geprellten Kunden sind wahrscheinlich nicht nur wütend auf die Verkäufer, sondern auch auf die Plattform Amazon.

Unglücklicherweise wird das nicht das letzte Mal sein, dass Dritte gehackt werden. Organisationen müssen daher endlich ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen auf das nächste Level upgraden und Multifaktor-Authentifizierung einführen. Bei Multifaktor-Authentifizierung ist neben Benutzername und Kennwort ein weiterer Faktor zur Verifizierung der Anwenderidentität nötig. Bei Banken z.B. benötigen Kunden die EC-Card, eine Tan oder ein Handy, auf das ein Sicherheitscode gesendet wird, um Transaktionen durchführen zu können.

www.centrify.com/de
 

GRID LIST
Trojaner

Der Trojaner Emotet ist weiterhin nicht zu stoppen

Der gefährliche Trojaner „Emotet“ hält Unternehmen, Behörden und Privatpersonen auf Trab.…
Tb W190 H80 Crop Int 97c30d94fa4781aa0faf0e0519d1928e

TajMahal: Spionageplattform mit 80 schädlichen Modulen

Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework…
Scam Alert

Scam-Welle - Sex sells?

Cyberkriminelle versuchen derzeit im großen Stil, mit Fake-Mails Geld von ahnungslosen…
Hacker WhatsApp

Trojaner nutzt Android-Schwachstelle und liest bei WhatsApp mit

Die Virenanalysten von Doctor Web haben den gefährlichen Trojaner Android.InfectionAds.1…
Tb W190 H80 Crop Int 59fff81447714b973594e81d9ea35005

Neue Malware Scranos auf dem Vormarsch

Bitdefender Lab hat Informationen über die Verbreitung der neuen Malware „Scranos“…
Zero-Day-Exploit

Kritische Schwachstelle im Windows-Betriebssystem

Kaspersky Lab hat eine zuvor unbekannte Schwachstelle – eine so genannte…