Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

AmazonkontoHacker verschaffen sich vermehrt Zugang auf die Verkäuferkonten der Amazon-Drittanbieter. Dann ändern sie die Bankdaten und ergaunern die Einnahmen der Händler oder verkaufen sogar nichtexistierende Ware. Ein Kommentar von Michael Neumayr, Regional Sales Manager Zentraleuropa beim IT-Security-Anbieter Centrify.

Es ist nicht wirklich überraschend, dass Hacker die Verkäuferkonten von Dritten auf Amazon verstärkt in Visier nehmen. Sie hacken die Konten, stellen Fake-Angebote zu unwiderstehlichen Preisen im Namen der seriösen Händler online und drängen Kunden dazu, außerhalb des Amazon Marketplace zu bezahlen – oder ändern gleich die Bankdaten der Verkäufer. Die Hacker nutzen dazu kompromittierte Zugangsdaten.

Das zeigt erneut, dass es eine sehr unsichere Methode ist, den Zugang zu Konten und anderen IT-Systemen nur mit Zugangsdaten, also mit Benutzername und Passwort, zu sichern. Denn Zugangsdaten können zu einfach kompromittiert werden: Sie können erraten werden (bei sehr einfachen Passwörter), sie lassen sich stehlen (siehe Yahoo Hacks), per Brute Force Attack knacken, finden sich auf gestohlenen Handys uvm.

Kompromittierte Zugangsdaten sind sehr oft die Ursache von großen Datenlecks. Hacker besorgen sich oft die Zugangsdaten von Lieferanten oder Dienstleistern und bekommen so einen Fuß ins Netzwerk des eigentlichen Ziels.

Ordentliche Sicherheitsmaßnahmen und eine Sorgfaltsprüfung sollten sich daher über die gesamte Supply Chain erstrecken – auch für Amazon wäre dies zu empfehlen. Denn die geprellten Kunden sind wahrscheinlich nicht nur wütend auf die Verkäufer, sondern auch auf die Plattform Amazon.

Unglücklicherweise wird das nicht das letzte Mal sein, dass Dritte gehackt werden. Organisationen müssen daher endlich ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen auf das nächste Level upgraden und Multifaktor-Authentifizierung einführen. Bei Multifaktor-Authentifizierung ist neben Benutzername und Kennwort ein weiterer Faktor zur Verifizierung der Anwenderidentität nötig. Bei Banken z.B. benötigen Kunden die EC-Card, eine Tan oder ein Handy, auf das ein Sicherheitscode gesendet wird, um Transaktionen durchführen zu können.

www.centrify.com/de
 

GRID LIST
Hacker Krankenhaus

Alle Jahre wieder – Malware legt Kliniken lahm

Zum Malware-Befall von elf Krankenhäusern sowie vier Altenpflegeeinrichtungen des DRK in…
Mann mit gelben Anzug und Schirm

Data Security as a Service in Zeiten des Fachkräftemangels

Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene…
Tafel mit Aufschrift Ransomware und Stetoskop

Erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern

Nach einem erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern bleibt die Gefahrenlage…
Abstrakt - hohe Geschwindigkeit

Cybersicherheit - Schnelligkeit zahlt sich aus

Ransomware hat sich weitestgehend aus den Schlagzeilen verabschiedet, richtet aber…
Hacker Gruppe

Hacker-Gruppe Turla versteckt Malware in Zensur-Umgehungssoftware

Der russischsprachige Bedrohungsakteur ,Turla‘ hat sein Portfolio an Bedrohungswerkzeugen…
Hacker Zug

Visual und Audible Hacking im Zug – eine unterschätzte Gefahr

Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn…