Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

AmazonkontoHacker verschaffen sich vermehrt Zugang auf die Verkäuferkonten der Amazon-Drittanbieter. Dann ändern sie die Bankdaten und ergaunern die Einnahmen der Händler oder verkaufen sogar nichtexistierende Ware. Ein Kommentar von Michael Neumayr, Regional Sales Manager Zentraleuropa beim IT-Security-Anbieter Centrify.

Es ist nicht wirklich überraschend, dass Hacker die Verkäuferkonten von Dritten auf Amazon verstärkt in Visier nehmen. Sie hacken die Konten, stellen Fake-Angebote zu unwiderstehlichen Preisen im Namen der seriösen Händler online und drängen Kunden dazu, außerhalb des Amazon Marketplace zu bezahlen – oder ändern gleich die Bankdaten der Verkäufer. Die Hacker nutzen dazu kompromittierte Zugangsdaten.

Das zeigt erneut, dass es eine sehr unsichere Methode ist, den Zugang zu Konten und anderen IT-Systemen nur mit Zugangsdaten, also mit Benutzername und Passwort, zu sichern. Denn Zugangsdaten können zu einfach kompromittiert werden: Sie können erraten werden (bei sehr einfachen Passwörter), sie lassen sich stehlen (siehe Yahoo Hacks), per Brute Force Attack knacken, finden sich auf gestohlenen Handys uvm.

Kompromittierte Zugangsdaten sind sehr oft die Ursache von großen Datenlecks. Hacker besorgen sich oft die Zugangsdaten von Lieferanten oder Dienstleistern und bekommen so einen Fuß ins Netzwerk des eigentlichen Ziels.

Ordentliche Sicherheitsmaßnahmen und eine Sorgfaltsprüfung sollten sich daher über die gesamte Supply Chain erstrecken – auch für Amazon wäre dies zu empfehlen. Denn die geprellten Kunden sind wahrscheinlich nicht nur wütend auf die Verkäufer, sondern auch auf die Plattform Amazon.

Unglücklicherweise wird das nicht das letzte Mal sein, dass Dritte gehackt werden. Organisationen müssen daher endlich ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen auf das nächste Level upgraden und Multifaktor-Authentifizierung einführen. Bei Multifaktor-Authentifizierung ist neben Benutzername und Kennwort ein weiterer Faktor zur Verifizierung der Anwenderidentität nötig. Bei Banken z.B. benötigen Kunden die EC-Card, eine Tan oder ein Handy, auf das ein Sicherheitscode gesendet wird, um Transaktionen durchführen zu können.

www.centrify.com/de
 

GRID LIST
Hacker

„Dear Joohn“ auf der Spur – Neue Angriffswelle der Sofacy Group

Wie Palo Alto Networks bereits kürzlich über das Cannon-Tool berichtet hatte, hat die…
Cyberangriffe

Neue Cyberangriffe auf Regierungen

McAfee Advanced Threat Research-Analysten haben eine neue globale Kampagne, die auf einen…
Tb W190 H80 Crop Int 28773ce6ebccd9323162fd11c9fd7dd5

Was erwartet uns im neuen Jahr?

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und in der IT-Security-Branche ist es Zeit, Geschehnisse…
Tb W190 H80 Crop Int B34a63b800b442247f4ef4c805db59d1

IT-Risiken an die niemand denkt

NTT Security (Germany) warnt vor den Gefahren, die den Unternehmensnetzen durch…
Hacker

DarkVishnya: Beispiellose Cyberüberfälle auf Banken

Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen…
Weihnachtsmann Dieb

Weihnachten: Ein Fest für Datendiebe

Der Online-Handel floriert zur Weihnachtszeit und wird gleichzeitig zum Schauplatz für…
Smarte News aus der IT-Welt