Cybersicherheit im Versicherungssektor

Die digitale Welt ist derzeit ein Minenfeld für Versicherer. Allein im Jahr 2021 wurden die Versicherungsriesen AXA, CNA Financial, Tokio Marine und Marsh & McLennan Opfer von Cyberangriffen. Vor diesem Hintergrund werden die Einnahmen aus der Cybersicherheit im Versicherungssektor mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von mehr als 10 % von 6,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 10,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2025 steigen, prognostiziert das Daten- und Analyseunternehmen GlobalData.

Der Bericht “Cybersecurity in Insurance” von GlobalData zeigt, dass Versicherer das Thema vorsichtig angehen müssen, da sie sonst Gefahr laufen, durch eine Datenpanne oder die Verweigerung der Auszahlung einer Cyberversicherung einen Reputationsschaden zu erleiden.

Anzeige

Amrit Dhami, Thematic Research Associate Analyst bei GlobalData, kommentiert: “Die rasche digitale Transformation des Versicherungssektors treibt unweigerlich den Anstieg des Cyberrisikos voran. Die Branche führt digitale Technologien wie Cloud, Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und Datenanalyse schnell ein, um mit Insurtechs zu konkurrieren, die Forderungen der Verbraucher nach Personalisierung und bequemen digitalen Schnittstellen zu erfüllen und um auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren.

“Der Russland-Ukraine-Krieg hat die Wahrscheinlichkeit von staatlich geförderten Cyberangriffen erhöht, die sich gegen kritische Infrastrukturen, militärische Operationen und Unternehmen richten. Solche Angriffe zielen nicht nur auf Versicherer ab, sondern führen auch zu teuren Auszahlungen und schädigen den Ruf derjenigen, die sich weigern, zu zahlen. Dies war der Fall für Ace American, das 2022 von seinem Kunden Merck verklagt wurde, weil es seine Verluste während des NotPetya-Ransomware-Angriffs 2017 nicht gedeckt hatte.”

Die KMU-Versicherungsumfrage 2021 von GlobalData (Stichprobengröße 2.001 KMU) kam zu dem Schluss, dass die Inanspruchnahme von Cyberversicherungen unter britischen KMU von 12,6 % im Jahr 2020 auf noch niedrigere 11,2 % im Jahr 2021 zurückging.

Dhami schlussfolgert: “Natürlich sind nicht nur die Versicherer mit einem höheren Cyber-Risiko konfrontiert, und all dies fließt über das Cyber-Versicherungsprodukt in den Versicherungssektor zurück. Berichten zufolge haben es einige Ransomware-Banden auf Unternehmen mit Cyberversicherungspolicen abgesehen, da diese eher bereit sind, Lösegeld zu zahlen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Unternehmen wie AXA und AIG ihre Cyber-Policen überdenken, um das höhere Risiko einer Auszahlung durch höhere Prämien und/oder eine reduzierte Kundenabdeckung zu mindern.

“Gleichzeitig wollen immer weniger KMUs eine Cyberversicherung abschließen, da sie sich aufgrund der Lebenshaltungskostenkrise und steigender Gemeinkosten den Versicherungsschutz nicht mehr leisten können. Dieses Problem wird noch dadurch verschärft, dass die Versicherer ihre Preise für Cyber-Versicherungen anheben.”

www.globaldata.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.