Anzeige

IT Security Home Office

DriveLock, Spezialist für IT- und Datensicherheit, veröffentlicht als Kooperationspartner der aktuellen Studie „New Work, aber sicher“ von techconsult die wichtigsten Herausforderungen und Strategien beim Schutz von IT-Systemen für mobile und Remote Arbeitsmodelle.

„Die Pandemie hat den Übergang von festem Arbeitsplatz zu Remote Work enorm beschleunigt”, erklärt Andreas Fuchs, Head of Strategy & Vision bei DriveLock. Während der Pandemie setzten mehr als 60 Prozent der deutschen Unternehmen auf ein Modell mit hauptsächlich Homeoffice, vor Beginn der Pandemie waren es gerade mal 14 Prozent. So eine Art von Umstellung ist nicht komplett ohne Risiko, wie Fuchs weiß: „Mit der Zunahme von mobilen Arbeitsplätzen steigt auch die Anzahl an potenziellen Angriffsvektoren. Teilweise mussten Unternehmen auf private Geräte zurückgreifen, die oftmals nicht den Sicherheitsansprüchen gerecht werden. Das ist leichte Beute für Cyberkriminelle.”

Die neue Vulnerabilität von Unternehmen nutzen Hacker schonungslos aus. Im letzten Jahr sind die Sicherheitsvorfälle deutlich gestiegen. Insbesondere bei der Anzahl an Phishing-Angriffen verzeichneten die befragten Unternehmen einen Anstieg. Diese Angriffsmethode hat sich als gefährliches und effektives Transportmittel für Schadsoftware herausgestellt, das schnell großen Schaden verursachen kann.

Bildquelle: DriveLock


Homeoffice etabliert sich

Von den befragten Unternehmen gaben mehr als zwei Drittel an, auch in Zukunft ein hybrides Arbeitsmodell anwenden zu wollen; mit hauptsächlich oder teilweise Homeoffice. Das bedeutet, dass auch die Cyberbedrohung durch das Arbeiten von Zuhause nicht kleiner wird. Etwa 40 Prozent der Befragten rechnen sogar damit, dass sich die Bedrohungslage noch weiter verschärfen wird.

Raphael Napieralski, Analyst bei techconsult: „Prominente Beispiele aus dem letzten Jahr verdeutlichen die globale Reichweite von Cyberkriminellen und wie einfach es ihnen teilweise gemacht wird, in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Die Bedrohungslage ist zutiefst ernst und eine Minderung der Gefahr ist erstmal nicht absehbar”.
 


Cyberabwehr ist unabdingbar

Die Zeiten, in denen eine gute IT-Sicherheit aus Firewall und Antivirenschutz bestand, sind längst vorbei. Unternehmen aller Größenordnungen müssen sich gegen Cyber-Kriminelle verteidigen, die ständig nach neuen Wegen suchen, um in Systeme einzudringen. Umso wichtiger sind vielschichtige, ganzheitliche Strategien und Konzepte für die IT-Sicherheit. Die Studienergebnisse zeigen, wie effektiv manche Sicherheitsmaßnahmen sein können.
 


„Für einen umfassenden Cyberschutz ist die Kombination verschiedener Sicherheitsmaßnahmen essenziell,“ sagt Andreas Fuchs. „Eine Security Plattform, die mehrere Elemente vereint und damit dem Angreifer eine Vielzahl an Hürden in den Weg stellt, ist ein gutes Fundament für die Anforderungen der mobilen Arbeitswelt.“

www.drivelock.de


Weitere Artikel

Hackerangriff

Schutz des IT-Netzwerkes

„An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Ein Hackerangriff? … In seinem Roman „Black Out“ skizziert Marc Elsberg die Folgen einer Manipulation von Endgeräten im Stromnetz, ganz Europa ist ohne…
Cyber Security Schild

Die menschliche Firewall stärken

Zum Anlass des Tages der Computersicherheit am 30. November ein Kommentar Rainer Seidlitz, Leiter Produkt-Management Safety & Security, TÜV SÜD Akademie GmbH.
Cyber Security

Cyber-Sicherheit 2021 bis 2025 – „Große Chance verpasst!”

CyberDirekt, eine digitale Vertriebsplattform für Cyber-Versicherungen, zieht anlässlich der Vorstellung des Koalitionsvertrags der zukünftigen Regierungsparteien SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP ein ernüchterndes Fazit. Die deutsche Wirtschaft, Garant für…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.