Anzeige

Security Schloss

Unisys stellt ab sofort mit Unisys Always-On Access (AOA) einen verschlüsselten Fernzugriff auf Unternehmensinformationen für Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen aller Branchen bereit. Die Lösunglässt sich als „As-a-Service“-Angebot besonders implementieren.

Hintergrund ist, dass viele Unternehmen sich nach wie vor auf Perimeter basierte Virtual Private Networks (VPNs) verlassen, um Teilen der Belegschaft Remote-Zugriff auf unternehmenseigene Server und Informationen einzurichten. Je mehr Menschen jedoch diesen standortunabhängigen Datenzugriff nutzen – etwa durch weitestgehende Homeoffice-Arbeit – umso schneller gelangen die VPNs an ihre Grenzen. Kommt es zu Engpässen, lassen sich die VPNs nur schwer skalieren, was die Remote-Arbeit empfindlich einschränkt. Zudem können sich Hacker herkömmliche VPN-Gateways leicht zunutze machen und dann weitgehend ungehindert in den Netzwerken bewegen – eine große Gefahr, besonders mit Blick auf sensible Unternehmensdaten.

Identitätsbasierte Mikrosegmentierung

Unisys AOA adressiert dieses Szenario und verbessert die Netzwerksicherheit auch in hybriden / komplexen IT-Umgebungen schnell und einfach. Herkömmliche VPN-Angriffsflächen werden drastisch reduziert, indem die Mitarbeiter nur Zugriff auf gerade benötigte Anwendungen haben statt auf das ganze Netzwerk. Die Stealth-Basis von AOA verfügt über identitätsbasierte Mikrosegmentierung, die auf Verschlüsselung setzt und vertrauenswürdige Systeme, Benutzer und Daten von nicht vertrauenswürdigen unterscheidet. Stealth verwendet dabei hochsichere verschlüsselte IPSec-Tunnel, um echten End-zu-End-Schutz von Daten zu gewährleisten – jederzeit, weltweit sowie für alle Devices.

„In den vergangenen Wochen haben viele Unternehmen ihre Mitarbeiter aus gutem Grund gebeten, von zuhause aus zu arbeiten. Dies kann jedoch Infrastrukturen enorm herausfordern und unbeabsichtigte Sicherheitsrisiken mit sich bringen“, so Vishal Gupta, Chief Technology Officer und Senior Vice President Products & Platforms bei Unisys. „Menschen benötigen heutzutage sicheren Fernzugriff auf wichtige Daten und Anwendungen, um auch von zuhause aus effektiv arbeiten zu können. Die Stealth-Sicherheitssoftware sorgt für Geschwindigkeit, Komfort und konsequente Sicherheit beim Zugriff auf Unternehmensressourcen sowie für die nötige Skalierbarkeit, die Unternehmen zum Beispiel im Falle von schnellen Veränderungen brauchen.“

Attacken zur Daten-Exfiltration laufen ins Leere

Stealth bietet permanente Sicherheit ohne Ausfallrisiko, so dass selbst gesponserte, hochentwickelte Cyberangriffe gestoppt werden. Dazu wird ein softwaredefinierter Perimeter erstellt, der die Basis für eine Zero-Trust-Sicherheitsstrategie bildet. Dabei wir die gesamte IT-Infrastruktur mit konsistenten, hochstabilen Sicherheitsrichtlinien ausgestattet – egal ob Desktops, Server, Clouds, Mobilgeräte, Container, Kubernetes oder IoT-Umgebungen. Sollte doch ein Angreifer an irgendeiner Stelle eindringen, verhindert Stealth die Exfiltration von Daten, so dass derartige Attacken ins Leere laufen.

Zudem enthält sie die Isolation-Funktionen, die Geräte und Benutzer schon beim ersten Anzeichen einer Kompromittierung schnell isolieren und mögliche weitere Angriffsflächen so effektiv reduzieren.

www.unisys.com/stealth


Weitere Artikel

Phishing

Nutzer sind besser gegen COVID-19-bezogene Phishing-Angriffe gewappnet

KnowBe4, Anbieter der Plattform für Security Awareness Training und Phishing-Simulationen, gab die Ergebnisse seiner Phishing-Untersuchungen für das 1. Quartal 2021 bekannt.
Cyber Security

Nur zwölf Prozent der Unternehmen haben SASE vollständig eingeführt

NetMotion, ein Anbieter von Sicherheitslösungen für die weltweit wachsende Zahl mobiler und aus der Ferne tätiger Arbeitskräfte, hat die Ergebnisse seiner ersten globalen SASE-Studie bekannt gegeben.
Asset Management

Wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können

Fünf Fragen und Antworten wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können, beantwortet von Todd Carroll, CISO/VP CyberOperations bei CybelAngel.
Microsoft Exchange

Stellen Sie kritische Systeme niemals ungeschützt ins Internet!

Die Angriffswelle auf Microsoft Exchange Server ist der zweite Security Super-GAU nach dem SolarWinds-Hack. Zehntausende Systeme in Deutschland sind davon betroffen und wurden vermutlich schon kompromittiert. Ein Kommentar von Wolfgang Kurz, CEO bei indevis.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.