Anzeige

Anzeige

IT-Experten

Das Angebot und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ändern sich stetig. Zusätzlich hat die Corona-Pandemie in diesem Jahr natürlich großen Einfluss – mit Auswirkungen für das Jahr 2021. Die Experten des Personaldienstleisters Robert Half stellen fest, dass im Zuge der beschleunigten Digitalisierung vor allem der Bedarf an IT-Fachkräften steigen wird.

Jeder fünfte IT-Manager möchte zeitnah neue Stellen schaffen. 49 % der Befragten planen, zumindest freiwerdende und offene Stellen wieder zu besetzen. Doch welche Jobs sind aktuell und vor allem im Jahr 2021 besonders gefragt und wie sollten Unternehmen auf diesen Fachkräftemangel reagieren?

Diese Fachkräfte sind im IT-Bereich aktuell besonders gefragt

„Wir bemerken seit Oktober 2020 eine hohe Nachfrage nach IT-Administratoren, Software-Entwicklern, IT-Teamleitern, IT-Supportern und Anwendungsentwicklern. Dies wird sich auch 2021 fortsetzen“, sagt Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half. „Wir sehen diese Entwicklung in ganz Deutschland, speziell aber in den Ballungsgebieten Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin und Stuttgart.“

Vorrausschauende Personalstrategie ist der Schlüssel zum Erfolg

Führungskräfte müssen jetzt beurteilen, welche unternehmenskritischen IT-Fähigkeiten in der Belegschaft vorrangig benötigt werden und entsprechendes Personal einstellen oder die eigenen Mitarbeiter schulen, um nach der Pandemie gut aufgestellt zu sein. „Aufgrund der neuen Anforderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, sind auch neue IT-Skills gefragt. Für Arbeitgeber stellt sich die Frage: Kann ich vorhandene Wissenslücken bei Mitarbeitern zum Beispiel mit Weiterbildungsmaßnahmen schließen – oder muss ich neue IT-Fachkräfte einstellen?“, sagt Hennige.

Eine solche Bestandsaufnahme ist wichtig, denn nicht jeder Arbeitnehmer oder Bewerber bringt die benötigten Kompetenzen mit, wie die Arbeitsmarktstudie zeigt: Rund ein Drittel aller befragten CIOs und CTOs bemängeln fehlendes Wissen von Bewerbern im IT-Management sowie in der IT-Sicherheit. Knapp jeder Fünfte sagt aus, dass die Kompetenz im Bereich der Cloud-Technologie und der allgemeinen digitalen Kompetenz nicht ausreicht.

„Unternehmen werden in den kommenden Wochen und Monaten stärker als je zuvor um begehrte IT-Profis mit spezialisierten Skills konkurrieren. Wer sich externe Top-Talente sichern will, sollte sich jetzt bereits mit einem guten Onboarding- und Weiterbildungsprogramm einen Vorteil am Arbeitsmarkt verschaffen. Denn auch 2021 bleiben Arbeitgeber mit Trainings- und Weiterbildungsangeboten nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für potentielle Kandidaten besonders attraktiv“, so das Fazit von Hennige.

Über die Arbeitsmarktstudie

Die Studie wurde im Juli 2020 im Auftrag von Robert Half durchgeführt. Befragt wurden 1.502 Manager mit Personalverantwortung (General Manager, CIOs, CFOs) in kleinen (50-249 Mitarbeiter), mittelgroßen (250-499 Mitarbeiter) und großen (500+ Mitarbeiter) Unternehmen in Belgien (300 Teilnehmer), Brasilien (300 Teilnehmer), Deutschland (300 Teilnehmer), Frankreich (301 Teilnehmer) und Großbritannien (301 Teilnehmer).

https://www.roberthalf.de/


Artikel zu diesem Thema

Trends 2021
Dez 14, 2020

Die sieben wichtigsten Technologie-Trends für 2021

Die neuen Studienergebnisse vom Digitalisierungs­spezialisten valantic und Lünendonk…
Business Frau
Dez 07, 2020

Bringt die neue Arbeitskultur nach COVID-19 mehr Frauen in die IT?

Der Mangel an Fachkräften im IT-Bereich ist seit Jahren ein ernstes Problem. Insbesondere…
Nachdenken
Nov 18, 2020

Hilft Neurodiversität gegen den Fachkräftemangel in der IT-Security?

Kein Zweifel: Der Mangel an IT-Sicherheits-Fachkräften und -Expertise ist dramatisch.…

Weitere Artikel

Leadership

Förderliche oder destruktive Führung?

Die Aufgabe einer guten Führungskraft ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Mitarbeiter sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Ziel beitragen.
Freelancer

Trotz 87 Euro-Stundensatz – IT-Freelancer unter dem Durchschnitt

Kein Geheimnis – es besteht Digitalisierungsbedarf! In Zeiten von autonomen Fahrzeug-Konzepten, Blockchain-Technologie im Bankwesen und disruptiven Software-Lösungen kommen die IT-, Finanz- und Automotive-Branche kaum an Freelancern vorbei.
Freelancer

Selbstständig als IT-Experte und Steuern: Das ist wichtig

Bei IT-Spezialisten, die sich selbstständig machen beziehungsweise als Freelancer aktiv sind, ist es nicht anders als mit anderen Branchenexperten auch: Sie möchten ihre Kernkompetenzen und ihre Umsätze fokussieren, sich aber möglichst wenig mit Regelungen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.