Anzeige

SERIE

Mehr Kundenzufriedenheit, weniger Servicekosten

Die Optimierung funktioniert mit wenig Aufwand, indem softwaregesteuert die Zuverlässigkeit der Datenverfügbarkeit erhöht wird, wenn die eigene Software für Datenintegration die Daten weltweit auf den jeweiligen Servern zeitgesteuert automatisch abfragt und in die gewünschten Formate überträgt. Und wenn der japanische oder chinesische Server mal nicht erreichbar ist, erhält der IT-Leiter aus dem System heraus automatisch eine E-Mail oder SMS. Wenn das System zudem noch alternative Optionen als automatisierte Routinen erlaubt, erhöht die optimierte Vernetzung die Kundenzufriedenheit und reduziert Servicekosten.

Dream Team: Datenintegration plus SCM

Hinzu kommt: Im nationalen und besonders im internationalen Handel müssen Daten richtig interpretiert werden, damit die richtigen Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Anzahl am richtigen Ort sind. Zudem benötigen die deutschen Tochterunternehmen die zur Verfügung gestellten Daten manchmal auch noch in unterschiedlichen Formaten – etwa zur Speicherung in Sharepoint im xls-Format und gleichzeitig zur maschinellen Verarbeitung in XML oder EDIFACT. Auf diese Daten können dann wiederum Endkunden zugreifen. Anforderungen, die in multinationalen Konzernen zum Alltag gehören. Reibungslose Datenintegration mit einer professionellen Standardsoftware ist hier ein Muss. Eine passende SCM-Software, die daran möglichst unmittelbar anknüpft, ermöglicht im zweiten Schritt als effiziente Schaltzentrale heterogener Lieferketten die reibungslose Zusammenarbeit aller Partner.

Sauberes Supply Chain Management: hier stimmt die Chemie

Auch hier gilt, dass Programmieren den Aufbau von Strukturen regelmäßig behindert. Software, die lediglich konfiguriert und an die jeweiligen Bedürfnisse flexibel angepasst werden kann, ist klar im Vorteil. Eine rein konfigurierbare SCM-Portalsoftware hat im besten Fall die gesamte Lieferkette im Griff und verhindert Fehler. Zum Beispiel, wenn ein Chemiehersteller 2.500 Kilo Reinigungsmittel als Stückguttransport versenden möchte. Der Mitarbeiter des Chemieherstellers gibt dafür seine Daten selbständig in eine in der SCM-Software erstellte Webmaske seines Logistik-Dienstleisters ein.

Diese Webmaske besitzt genau die Felder und Funktionen, die der Logistiker für seine tägliche Arbeit benötigt und führt den Kunden durch die Bestellung. Verrutscht bei der Dateneingabe versehentlich ein Komma um eine Stelle, werden aus 2.500 Kilo schnell 25.000 Kilo. Viele Systeme erkennen solche Fehler nicht und schließen den Auftrag ab. Gut ist, wenn sich das SCM-System hier automatisch meldet und darauf hinweist, dass es diese Menge nicht mehr als Stückgut-Ladung versenden kann, denn diese darf nicht schwerer als 2.500 Kilo sein. So kann der Mitarbeiter die Fehlereingabe korrigieren. Und muss keinen Reinigungsmittelgroßhandel eröffnen.

Wer über IIoT beim Supply Chain Management nachdenkt, wird also sein System mit den Regeln für Stückgut-Versand ausstatten. Es kennt dann jedes Detail, das der Logistiker im operativen Geschäft beachten muss, etwa die Anzahl der Versandstücke, die zu verwendenden Packstückarten, maximale Länge, Breite und Höhe der Ladung sowie Laufzeiten und Abfahrtszeiten bei Exportsendungen. Die SCM-Software prüft dann jeden Kundenauftrag auf alle vorgegebenen Parameter, bei chemischen Gütern etwa zusätzlich die Unternehmens-Richtlinien für einen Gefahrgut-Transport.

Schlanke Auftragsabwicklung durch die Integration der gesamten Supply Chain ermöglicht damit auf der aktiven Seite Effizienzgewinne und positive Kosteneffekte. Darüber hinaus sollte die SCM-Software auch eine passive Unterstützung bieten, indem sie Widersprüche jeder Art erkennt. Gibt ein Kunde etwa an, dass der Logistiker die Ware am nächsten Tag ausliefern und ihn einen Tag vorher telefonisch benachrichtigen soll, ist das technisch nicht möglich, da die Ware über Nacht transportiert wird. Die SCM-Software sollte den Kunden sofort darauf aufmerksam machen. So erkennt der Nutzer sofort, welche Zusatzoptionen möglich sind und welche nicht. Damit reduziert man Nacharbeit und gestaltet die Transportprozesse effektiver.

Die wesentlichen Faktoren für Kosteneinsparungen und Effizienzgewinne sind bei der Optimierung der Supply Chain demnach Transparenz, einfache Bedienung, System-Schnelligkeit und die Möglichkeit, mit einfachem Konfigurieren jederzeit agil und flexibel auf zukünftige Anforderungen reagieren zu können.


Artikel zu diesem Thema

Mann in Industrie-Umgebung mit Datennetz
Feb 16, 2019

IIoT: Diese Hürden müssen Sie nehmen

Systeme mit künstlicher Intelligenz, die fehlerfrei, selbstoptimierend, kostengünstig und…
Feb 05, 2019

Handlungsbedarf bei der Datenintegration

Wer viel Kontakt zu mittelständischen Unternehmen hat, kennt das vielleicht: Spricht man…
Jan 03, 2019

IT Security: Was Sie 2019 vermeiden sollten

Wer folgende Tipps befolgt und einige Dinge nicht (mehr) macht, kann im neuen Jahr in…

Weitere Artikel

OT-Security

Masterplan für die OT-Security

Traditionell hatten OT-Umgebungen (Operational Technology) eine sehr eingeschränkte Konnektivität – sowohl intern mit lokalen Netzwerken als auch extern mit dem Internet, Drittanbietern etc. Angesichts dieser Trennung wurde das Thema Sicherheit in der Regel…
Industrie 4.0

Arbeiten 4.0: Evolution statt Revolution

In den letzten Jahren befindet sich die Industrie in einer spannenden Phase: Als vierte industrielle Revolution angepriesen, verändert die Automatisierung die Art und Weise wie Menschen arbeiten – die Interaktion mit Maschinen rückt in den Vordergrund.
Industrie 4.0

Die Zukunft der Fertigung neu denken

Das kommende halbe Jahr der Corona-Pandemie wird für Unternehmen der industriellen Fertigung weiterhin eine große Belastungsprobe darstellen. Denn eine Vielzahl von Herausforderungen sind mit COVID-19 verknüpft: die Aufrechterhaltung des eigenen Geschäfts,…
Automatisierung

IT-Automatisierung - 6 Technologien für Business Transformation

IT-Teams in kleinen und mittelständischen Unternehmen haben mit Budgetbeschränkungen und Fachkräftemangel zu kämpfen. Bei steigender Nachfrage nach IT-Dienstleistungen sind sie daher stark überlastet und suchen nach Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung.
RPA

Vom Zaunkönig zum Big Player

Power Automate Desktop ist der jüngste Coup, mit dem Microsoft seine Power Plattform erweitert. Viele kennen Power Automate Desktop noch als WinAutomation, bis Microsoft in einem klugen Schachzug Softomotive, den Eigentümer von WinAutomation, übernommen hat.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.