Anzeige

ERP

Steiner Automation ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von landwirtschaftlichen Anlagen und Einrichtungen. Seine mobilen Stallsysteme für Geflügel ergänzt das oberösterreichische Unternehmen um innovative Produkte wie automatische Futtermischsysteme oder Computersysteme zur Stallsteuerung. 

Um die eigenen betriebswirtschaftlichen Prozesse künftig deutlich effizienter steuern zu können, entschied sich die Unternehmensleitung zur Implementierung einer zentralen ERP-Software, die das Unternehmen von der Angebotserstellung bis zur Service-Abwicklung durchgängig unterstützt. Die Wahl fiel auf die ams.erp Solution AG mit ihrem Projektmanagement-System ams.erp, das speziell auf die Anforderungen der Einzel- und Variantenfertigung zugeschnitten ist.

Steiner Automation verzeichnete in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum. Diese rundum positive Entwicklung führte allerdings dazu, dass die interne Projektabwicklung mit dem Tempo der Unternehmensentwicklung kaum noch schritthalten konnte. Die Mitarbeiter organisierten sich, so gut es ging, selbst, meist über Excel oder andere, frei verfügbare Insellösungen, um abteilungsübergreifend kommunizieren und Informationen austauschen zu können. Es wurde den Verantwortlichen vor diesem Hintergrund zunehmend klarer, dass sie eine durchgängige Software-Unterstützung benötigten, um die zeit- und kostenintensiven Fehler zu vermeiden, die sich aus solch einer relativ ungeordneten Struktur zwangsläufig ergeben.

Folglich begab sich IT-Leiter Martin Viehoff mit seinem Team bestehend aus den Leitern der Konstruktion und des Einkaufs in einen Auswahlprozess für eine integrierte Geschäftssoftware, die das Unternehmen von der Angebotserstellung bis zur Serviceabwicklung übergreifend unterstützen sollte. Das Rennen machte schließlich ams.erp.

Referenzbesuch als entscheidendes Momentum

Als Auswahlgründe nennt Martin Viehoff neben der sehr gut passenden Funktionalität vor allem die Kompetenz der ams-Berater, die die Software sehr professionell anhand konkreter Beispielprozesse präsentierten, sowie einen Referenzbesuch bei einem österreichischen ams-Anwender. „Wir konnten uns im Praxiseinsatz davon überzeugen, dass die Funktionsweise und die Workflows von ams.erp sehr gut zu uns passen“, berichtet der IT-Leiter.

Die Zielvorgabe bei Steiner Automation war von Beginn an, eine Standardsoftware zu implementieren, die nicht aufwendig angepasst werden musste. Vielmehr wollte man sich an branchenerprobten Prozessen orientieren, um sich selbst möglichst effizient und transparent zu organisieren. Auch Updates und Releasewechsel sollen sich auf diese Weise problemlos einspielen lassen. Dennoch wollte man sich eine gewisse Flexibilität bewahren: „Wir entwickeln, fertigen und vertreiben Produkte, die vermehrt in Richtung Serienfertigung gehen, die auf der anderen Seite jedoch immer individuelle Eigenschaften aufweisen. Daher war es für uns wichtig, flexibel zu bleiben“, betont Martin Viehoff. Die Annäherung an eine Art von Serienfertigung erhöhe grundsätzlich die Wirtschaftlichkeit, „aber natürlich wollen wir unsere Kunden in keiner Weise einschränken“, fährt der Steiner-Verantwortliche fort. Vor diesem Hintergrund erörterte er mit den ams-Beratern relativ schnell das Thema ams-Variantenkonfigurator, den er aufgrund umfangreicher Wenn-Dann-Beziehungen funktional als sehr stark einstuft.

Der Echtstart von ams.erp bei Steiner Automation ist für April 2021 vorgesehen. 

www.ams-erp.com 


Weitere Artikel

SAP

6 Tipps für effizienteres SAP-Testing

Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf. Auch Software wird in immer kürzeren Release-Zyklen weiterentwickelt, allen voran bei SAP. Gründliches Testen bildet das stabile Fundament für dieses, sich immer schneller drehende Karussell – vorausgesetzt frischer Wind…
SAP

USU-Lösung zur Berechnung von SAP Digital Access ohne Folgedokumente

Die USU-Gruppe stellt in ihrer USU-Software-Asset-Management-Lösung leistungsstarke Erweiterungen für die Berechnung von SAP Digital Access vor. Es ist die erste Lösung der Software-Asset-Management(SAM)-Branche, die das Kostenpotenzial des…
SAP

COVID-19 – Digitale Zusammenarbeit als Chance für SAP S/4HANA Transformationen

S/4HANA Programme sind nicht nur entscheidende Katalysatoren zur Vereinfachung komplexer Business- & IT-Strukturen, sondern auch Innovationstreiber. Digitale Zusammenarbeit – getrieben auch durch COVID-19 – und „Demokratisierung“ der IT sind große Chancen,…

Solutive launcht Enterprise Software Management Suite 5

Prozess-Templates sind innerhalb der Unternehmenslösungen von SAP über internationale Unternehmensstandorte im Einsatz.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.