Anzeige

ERP Cloud

Deutsche Firmen zieht es in die Wolke: Laut aktuellem Cloud-Monitor von Bitkom und KPMG setzen mittlerweile 73 Prozent aller Unternehmen in Deutschland auf Rechenleistung aus der Cloud. Im Vorjahr waren es erst 66 Prozent.

Legt man den Fokus jedoch auf den Mittelstand, sieht es anders aus: Im Bericht Wirtschaft DIGITAL 2018 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sagen 32 Prozent der KMU-Entscheider, dass Cloud Computing für sie irrelevant sei. Eine Fehleinschätzung, wie jetzt der ERP-Anbieter godesys warnt, da cloud-basierte Geschäftsanwendungen die Voraussetzung sämtlicher Digitalisierungsvorhaben sind. Der Software-Experte gibt daher Tipps, wie Unternehmen einen einfachen Umzug in die Wolke vollziehen können.

Die Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit cloud-basierter Systeme ermöglichen einen schnellen Einsatz. Dies ist vor allem für wachsende Unternehmen und Firmen, die in neue aufstrebende Märkte expandieren möchten, von Vorteil. Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass Unternehmen keine Hardware vor Ort benötigen, da der Cloud-Anbieter die ERP-Daten und -Software hostet. Dies spart Zeit und Aufwand bei der Wartung und Aktualisierung der Infrastruktur. Cloud-ERP punktet zudem mit hoher Sicherheit, da cloud-basierte ERP-Plattformen strengsten Sicherheitsvorgaben unterliegen. Darüber hinaus wächst das Cloud-ERP mit den Anforderungen des Unternehmens. Der Cloud-Provider verwaltet die Infrastruktur, wodurch bei Bedarf problemlos zusätzliche Dienste genutzt und neue User zum System hinzugefügt werden können.

Statt auf teure und umständliche Arbeitsplatz-PCs zu setzen, bieten sich oft virtuelle Arbeits­plätze aus der Cloud an. Besonders praktisch ist dies, wenn sich auch gängige Office- und Kommunikationsanwendungen für einen reibungslosen Bürobetrieb hinzubuchen lassen.

1. To-do Cloud-Strategie

Im Vorfeld der Cloud-Migration sollten sich Projektteams zunächst fragen, welche Anwendungen und Komponenten von der Cloud profitieren würden und welche eher nicht. Eine klare Cloud-Strategie ist das A und O erfolgreicher Cloud-Projekte. In einem ersten Schritt können auch nur einige ERP-Services überführt werden. Die Migration in die Cloud lässt sich gut nutzen, um das ERP und andere Geschäftsanwendungen auf den Prüfstand zu stellen und zu modernisieren – gerade für Unternehmen, die mit veralteten Systemen arbeiten, eine gute Gelegenheit, IT und Abläufe zu überdenken, das Datenmanagement unter dem Dach des ERP zu vereinheitlichen.

2. Anforderung und Bedarf klären

Jedes Unternehmen migriert anders in die Cloud. Einige agieren sehr schnell, andere eher abwartend. Für einige Firmen ist eine private Cloud besser geeignet, andere möchten auf eine große öffentliche Cloud setzen. So kann das ERP beispielsweise auf Basis virtualisierter Container zunächst in die Private Cloud ausgerollt und über spezifische Dienst­leistungspakete an die Grundbedürfnisse der Kunden angepasst werden. Basisfunktionen eines ERP-Systems lassen sich auf diesem Weg schnell und kostengünstig zur Verfügung stellen und nutzen. Bei der Nutzung einer Public Cloud ist es ratsam, auf einen Partner zu vertrauen, der weltweite Verfügbarkeit der Rechenzentren für eine globale Nutzung ohne Latenzzeiten sowie transparente Abrechnungen sicherstellt. 

3. Kommunikation ist alles

Alle Mitarbeiter, Stakeholder und Entscheider sollten bei einem derartigen Projekt mit ins Boot geholt werden. Es gilt, ihnen durch Information und Miteinbeziehung Ängste und Sorgen, beispielsweise hinsichtlich der Datensicherheit oder vor Zugangsproblemen zu nehmen, indem sie von den Vorteilen und Chancen des Cloud-ERPs erfahren. Ein Beispiel: Sie können jederzeit und an jedem Ort aufs ERP zugreifen und von Daten in Echtzeit profitieren, ein großer Vorteil für flexiblere Arbeitsmodelle oder einen effizienteren Außendienst.

4. Software-Auswahl

In Sachen ERP-Auswahl sollten Unternehmen eine Lösung favorisieren, die modern, flexibel und kundenorientiert ist. Sie sollte den problemlosen Datenaustausch über alle Geschäftsbereiche ermöglichen und zum jeweiligen Budget passen. Die cloudbasierte ERP-Lösung sollte eine schnelle und einfache Anbindung aller nationalen und internationalen Standorte und Mitarbeiter bieten. Gleichzeitig muss sie sich intuitiv handhaben lassen und verlässliche Sicherheit garantieren. Essenziell sind darüber hinaus schnelle Reaktionszeiten, kontinuierliche Weiterentwicklungen sowie Ansprechpartner auf Augenhöhe.

„Cloud-basierte ERP-Lösungen bilden die Grundlage jedes Digitalisierungsvorhabens und Bedenken diesbezüglich sollten endlich über Bord geworfen werden. Unser godesys ERP aus der Cloud, und auch godesys ONE, liegen in einem Hochsicherheitsrechenzentrum in Deutschland, entsprechen daher also allen deutschen Datenschutzbestimmungen und werden von godesys-Mitarbeitern ganzheitlich betreut“, erläutert Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der godesys AG. Die Lösung könne problemlos über beliebige Endgeräte von jedem Ort aus genutzt werden. So haben Anwender stets kostengünstigen Zugang zu aktuellsten Entwicklungen und können neue Technologien schnell in ihre Arbeitsum­gebung integrieren. Sie können flexibel auf Marktveränderungen reagieren und Informationen und Daten jederzeit verfügbar haben. Die Abrechnung kann pro User und Monat erfolgen. „Wir möchten Unternehmen ans Herz legen, sich intensiver mit Innovationsthemen wie diesen zu beschäftigen, denn wer erst einmal die zahlreichen Vorteile und Möglichkeiten einer Geschäftssoftware aus der Cloud kennengelernt hat, wird erkennen, dass Ängste oder Ressentiments diesbezüglich unbegründet sind“, resümiert Kühl.

www.godesys.de
 


Weitere Artikel

SAP

6 Tipps für effizienteres SAP-Testing

Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf. Auch Software wird in immer kürzeren Release-Zyklen weiterentwickelt, allen voran bei SAP. Gründliches Testen bildet das stabile Fundament für dieses, sich immer schneller drehende Karussell – vorausgesetzt frischer Wind…
SAP

USU-Lösung zur Berechnung von SAP Digital Access ohne Folgedokumente

Die USU-Gruppe stellt in ihrer USU-Software-Asset-Management-Lösung leistungsstarke Erweiterungen für die Berechnung von SAP Digital Access vor. Es ist die erste Lösung der Software-Asset-Management(SAM)-Branche, die das Kostenpotenzial des…
SAP

COVID-19 – Digitale Zusammenarbeit als Chance für SAP S/4HANA Transformationen

S/4HANA Programme sind nicht nur entscheidende Katalysatoren zur Vereinfachung komplexer Business- & IT-Strukturen, sondern auch Innovationstreiber. Digitale Zusammenarbeit – getrieben auch durch COVID-19 – und „Demokratisierung“ der IT sind große Chancen,…

Solutive launcht Enterprise Software Management Suite 5

Prozess-Templates sind innerhalb der Unternehmenslösungen von SAP über internationale Unternehmensstandorte im Einsatz.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.