IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

RechnungRechnungen schreiben stellt für viele Unternehmen eine eher lästige Aufgabe dar: abgleichen von Rechnungs- und Bestelldaten, eintippen der Informationen, scannen, kuvertieren und postalisch versenden – derartige Arbeitsschritte benötigen Zeit und verursachen Kosten. 

Darüber hinaus schaffen diese alltäglichen Prozesse keinerlei signifikante Wettbewerbsvorteile. „Mithilfe der elektronischen Rechnungserstellung, dem sogenannten E-Invoicing, lassen sich diese Abläufe kosten- und zeiteffizient automatisieren. Außerdem werden Kunden- und Finanzdaten transparent und jederzeit abrufbar und können als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen dienen“, weiß Marko Fliege, CEO und Gründer der JustOn GmbH, Full-Service-Dienstleister im Bereich Abrechnung und elektronische Rechnungserstellung aus Jena.

Einfach integriert

Effiziente Finanzprozesse stellen einen wichtigen Faktor für langfristiges Unternehmenswachstum dar. Um dies zu erreichen, hat die JustOn GmbH eine gleichnamige Software entwickelt, welche die gesamte Rechnungsabwicklung automatisiert. „JustOn wurde für das weltweit führende cloudbasierte CRM-System Salesforce erstellt und lässt sich dort zu 100 Prozent integrieren. Ohne Programmieraufwand ist die Softwarelösung innerhalb von weniger als zehn Tagen für den Kunden einsatzbereit und lässt sich mittlerweile auch in andere ERP-Systeme wie SAP einbinden. Als cloudbasierte Lösung steht sie bei Bedarf jedem Mitarbeiter orts- und zeitunabhängig zur Verfügung“, erklärt Marko Fliege. Für die Rechnungserstellung greift die Software innerhalb der bestehenden IT-Infrastruktur auf alle notwendigen Informationen zu und verarbeitet sie zu einem Dokument.

Damit eignet sich die Anwendung besonders für periodische Rechnungsstellungen, die auf individuellen Verbrauchsdaten basieren – zum Beispiel monatliche Zahlungen in Unternehmen der Digitalen Wirtschaft oder Abonnenten-Abrechnungen von Medienhäusern. Zeit- und kostenintensive Arbeitsschritte zur Erstellung von Papierrechnungen entfallen und mögliche Fehler, zum Beispiel bei manueller Eingabe, lassen sich vermeiden.

Mehr Chancen für das Kerngeschäft

In der aktuellen Studie „Modern Finance: Driving Transformation from Within“ von Oracle gaben 35 Prozent der knapp 2.000 befragten Finanzverantwortlichen an, dass ihre Abteilung zunehmend mehr Bedeutung für den Unternehmenserfolg hat. „Hier laufen wichtige Informationen zur wirtschaftlichen Lage einer Firma sowie zu Kunden und deren Zahlungsverhalten zusammen. Diese bieten enormes Potenzial, zum Beispiel für Analysen aktueller Umsatzzahlen oder Kundenfluktuations- beziehungsweise Kündigungsraten“, betont Marko Fliege. Mithilfe von Softwarelösungen wie JustOn zur elektronischen Abwicklung sämtlicher Abrechnungs- und Zahlungsprozesse lassen sich diese Erkenntnisse schnell aufbereiten und ermöglichen zudem fundierte Absatz- oder Umsatzforecasts. Auch Marketing und Vertrieb profitieren: Während ersteres anhand derartiger Reportings unter anderem Rückschlüsse auf die Wirkung vergangener Kampagnen ziehen kann, ermöglicht die Software dem Vertrieb, kundenindividuelle Preismodelle zu definieren und potenzielle Käufer noch zielgerichteter anzusprechen, ohne Finanzkollegen vor Herausforderungen bei der Abrechnung der Leistung zu stellen.

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet