Anzeige

Augmented Reality

Mit Shopping-Apps, die Barcode-Scanning und Augmented Reality verbinden, können Händler ihren Kunden viele Informationen in Echtzeit liefern, die normalerweise beim Einkauf vor Ort nicht verfügbar sind. Das stärkt die Kundenbindung und erhöht den Umsatz. 

Scandit, ein Anbieter für Mobile-Computer-Vision- und Augmented-Reality-Lösungen, erklärt vier spannende Einsatzbereiche.

Für viele Verbraucher ist das Smartphone auch beim Shoppen im lokalen Einzelhandel ein wichtiger Helfer. Sie nutzen es, um Informationen zu Produkten im Internet zu recherchieren, Barcodes zu scannen oder ihren Einkauf zu bezahlen. Mit einer mobilen App können Händler all das verbinden und den Offline-Einkauf geschickt mit Online-Informationen anreichern – und so das Einkaufserlebnis in ihrem Geschäft aufwerten und sich von Wettbewerbern abheben.

Die Schlüsseltechnologien dafür sind Computer Vision für das Barcode-Scanning und Augmented Reality (AR) für das Einblenden der Informationen. Der Verbraucher muss die App nicht verlassen, um sich Inhaltsstoffe oder Testberichte umständlich im Internet zusammenzusuchen – er bekommt sie direkt im Live-Bild auf dem Smartphone-Display angezeigt. Die wichtigsten Einsatzbereiche von AR im Einzelhandel sind laut Scandit die Einblendung von:

  • Produktbewertungen und Tests. Per App scannen Verbraucher den Barcode von Produkten und bekommen Produktbewertungen und Tests aus dem Internet angezeigt: von kurzen Bewertungen mit Sternen oder Pro- und Contra-Listen über umfangreiche Testberichte bis hin zu Video-Reviews, die auch einen Einblick in die Handhabung des Produkts liefern. So können sie eine fundierte Produktauswahl und Kaufentscheidung treffen.
  • Inhaltsstoffen und Produktspezifikationen. Viele Verbraucher benötigen einfachen und schnellen Zugriff auf Inhaltsstoffe von Lebensmitteln oder Drogerieprodukten, weil sie Allergien und Unverträglichkeiten haben oder Diätvorgaben einhalten wollen. Händler können ihnen diese Informationen in einem AR-Overlay direkt nach dem Scan eines Produktes liefern – aber auch die wichtigsten Features von Technikprodukten, Abmessungen von Möbeln oder Haushaltsgeräten sowie die verarbeiteten Materialien und Pflegehinweise für Kleidung. 
  • Sonderangeboten und Prämien. Mit Rabattaktionen, Gutscheinen und Treueprogrammen verstärken Händler die Kundenbindung und können Verkäufe ankurbeln sowie Upsell-Potenzial erschließen. Die verfügbaren Sonderangebote und Prämien sehen Kunden auf ihrem Smartphone-Display, wenn sie das Regal scannen – nicht nur für ein einzelnes Produkt, sondern für ganze Regalbereiche. Auch individuelle Preise und Preisnachlässe können Händler auf diese Weise umsetzen.
  • Produktvarianten und Lagerbeständen. Oft bietet der Verkaufsraum nicht genug Platz, um alle Produktvarianten auszustellen. Eine mobile App dient da als virtuelle Regalverlängerung und zeigt dem Kunden in Echtzeit an, dass das gescannte Produkt noch in anderen Varianten im Lager verfügbar ist: Kleidungsstücke etwa in anderen Farben und Größen, Möbel mit anderen Designelementen und Materialien, Technikprodukte mit anderen Spezifikationen.

„Mit Augmented Reality verknüpfen Händler ihr Ladengeschäft mit der digitalen Welt und schaffen Einkaufserlebnisse, die Kunden begeistern“, erläutert Samuel Müller, CEO und Mitgründer von Scandit. „Sie liefern ihren Kunden nützliche Informationen, auf die sie sonst keinen oder nur sehr umständlich Zugriff haben, und helfen ihnen damit, sich intensiv mit Produkten zu befassen und optimale Kaufentscheidungen zu treffen.“

www.scandit.de


Artikel zu diesem Thema

E-Mail-Betrug
Nov 23, 2020

Online-Händler schützen ihre Kunden nicht ausreichend vor E-Mail-Betrug

Proofpoint hat festgestellt, dass noch immer knapp die Hälfte (43 Prozent) der größten…
Black Friday
Nov 20, 2020

Rabattschlacht im Teil-Lockdown: Ein ganz besonderer Black Friday

Rabattschlachten im Internet und Schnäppchenjagd in den Einkaufsstraßen: Der Black Friday…
Junger Mann mit Smartphone und Kaffeetasse
Okt 20, 2020

Mobile Apps: Sicherheitsanforderungen und -risiken verstehen

Der Trend zu mobilen Anwendungen ist ungebrochen. Wenn man den Produktpräsentationen der…

Weitere Artikel

E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?
E-Mail-Marketing

Darum lohnt sich E-Mail-Marketing noch immer

Kein anderes Marketinginstrument ist so erfolgreich wie die E-Mail. Das liegt auch daran, dass sie nicht viel kostet und messbare Umsätze liefert. Nur billig ist noch lange nicht gut.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.