Anzeige

Mobile Phone

Eine Foto- und Videokamera gehört für den Großteil der Smartphone-Besitzer wie selbstverständlich zu ihrem mobilen Begleiter dazu. Warum sollte man sich heutzutage auch ein Handy ohne Kamera kaufen?

Alexander Kuch vom Onlineportal teltarif.de hat die Erklärung parat: "Die Gründe für den Verzicht auf die Kamera im Handy können vielfältig sein. Aber der Hauptgrund ist sicherlich, dass es Orte gibt, an denen es einfach untersagt ist, zu fotografieren beziehungsweise überhaupt eine Kamera mitzuführen – selbst wenn sie 'nur' im Handy integriert ist."

Trotz des Trends, Smartphones mit immer hochwertigeren Kameras auszustatten, gibt es noch Handy-Modelle, die ganz ohne Fotofunktion auskommen. So haben einige wenige Hersteller aktuelle Handys ohne Kamera in ihrem Portfolio. Wer etwa in sensiblen Unternehmensbereichen wie Forschung und Entwicklung arbeitet, wo fotografieren auf dem Firmengelände meist verboten ist, könnte sich solch ein Gerät als Zweithandy für die Arbeitszeit zulegen. Aber nicht nur in Hochsicherheitsbereichen von Firmen, Flughäfen oder Regierungen, auch in Schwimmbädern oder Wellnessbereichen werden Kamera-Smartphones oft nicht gern gesehen. Nutzer, die denken, dass es in solchen Fällen reicht, einfach das Kameramodul ihres Smartphones abzukleben, sind schlecht beraten, wie Kuch weiß: "Das Abkleben des Smartphone-Kameramoduls stellt in der Regel keinen wirksamen Schutz da und schlimmer noch, die empfindliche Kamera-Linse kann dadurch beschädigt werden." Alternativ sein womöglich teures Gerät mit gegebenenfalls sensiblen Daten unbeobachtet beim Pförtner zu lagern, ist auch nicht jedermanns Sache. "Für diejenigen, die sich also häufig an Orten aufhalten, an denen Kameras verboten oder unerwünscht sind, könnte der Kauf eines Handys ohne Kamera sinnvoll sein", meint Kuch. Allerdings empfiehlt sich dann die Nutzung eine MultiSIM-Tarifs, um nicht ständig die SIM-Karte zwischen Smartphone und kameralosem Handy wechseln zu müssen.

Handys ohne Kamera haben weniger Funktionen als Smartphones, wodurch sie sich insbesondere auch für nicht technikaffine Menschen oder Senioren eignen. Zumal sich aufgrund der leichten Bedienbarkeit Nutzer nicht in Tasten- und Menüstrukturen verirren dürften. Vorteilhaft ist zudem, dass diese Handys häufig über eine lange Akku-Laufzeit verfügen: Weniger Funktionen bedeutet weniger Akku-Beanspruchung. Das kleinere Display ohne Touchscreen wirkt sich ebenfalls positiv auf die Akku-Leistung aus. Neben der robusten Bauweise könnte ein klassisches Tasten-Handy auch Berufsgruppen wie Bauarbeiter, Handwerker oder Forstarbeiter ansprechen, die viel mit Handschuhen arbeiten, da sie dieses Gerät besser bedienen können als ein Smartphone mit Touchscreen. Kuch sagt abschließend: "Letztlich gibt es verschiedene Gründe, die für die Nutzung eines Handys ohne Kamera sprechen können. Doch wem es vor allem darum geht, ein Handy zum Telefonieren im Notfall oder gelegentlich zum Versenden einer SMS zu besitzen, kann auf solch ein Gerät zurückgreifen. Denn weniger Funktionen schlagen sich auch in einem günstigeren Produktions- und damit auch in einem günstigeren Verkaufspreis nieder."

www.teltarif.de


Artikel zu diesem Thema

Mobilfunk
Okt 29, 2020

Erste Mobilfunk-Karte mit allen Netzen in Deutschland veröffentlicht

Die Mobilfunkabdeckung in allen Dörfern, Städten und unbewohnten Gegenden Deutschlands…

Weitere Artikel

Cookies

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies zu verzichten, ist der aktuelle Höhepunkt in einer Reihe von fortlaufenden, sich ständig verschärfenden Regulierungen und Einschränkungen, mit der sich die Digitale…
Data-driven Marketing

Data-driven Marketing: Mehrwerte aus Daten schaffen

Mit Hilfe von Daten können sich Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen verwandeln. IT-Dienstleister Macaw beschreibt die fünf Schritte auf dem Weg zum Data-driven Marketing.
Mobile Payment

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz selbstverständlich. Auch das Bezahlen mit dem Mobiltelefon, der nächste logische Schritt in der Evolution des Bezahlens, wird immer beliebter.

Social Media: YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal.
Online-Shopping

Online-Shopping: Kaum Vertrauen in die Daten- und Zahlungssicherheit

Einzelhändler müssen im Online-Handel in Datensicherheit investieren und so Vertrauen schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle weltweite Studie ‚From Bricks to Clicks: Der Stand mobiler Technologien im Einzelhandel 2021‘ des IoT- und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.