Anzeige

Digitalisierung Corona

Laut Hiscox IT-Umfrage 2021 geben fast die Hälfte der IT-Dienstleister an, dass ihre Auftragslage besser ist als vor der Pandemie, jedoch ist gleichzeitig die große Mehrheit der Meinung, dass die Corona-Pandemie die allgemeine Digitalisierung bei Ihren Auftraggebern nicht vorangetrieben hat.

 Die Gründe dafür liegen unter anderem an zu großen bürokratischen Hürden und fehlendem Wissen auf Kundenseite. Auffallend außerdem ist der große Unterschied zwischen Risikowahrnehmung und Realität in Bezug auf die Gefahr eines Schadens, etwa durch Projektverzug.

Im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox befragte das Marktforschungsunternehmen techconsult der Heise-Gruppe im September 2021 in einer repräsentativen Umfrage 205 Entscheider in IT-Dienstleistungsunternehmen zu ihrer aktuellen Lage und der Wahrnehmung unternehmerischer Risiken sowie nach ihrer Ausstattung mit IT-Versicherungen.

 

Mehr Aufträge seit Corona – aber kaum Fortschritt in der Digitalisierung

So verzeichnen vier von zehn der befragten IT-Unternehmen seit Beginn der Pandemie mehr Aufträge (41 %) und zählen sich zu den Gewinnern der Corona-Krise (39,0 %). Große Unterschiede bestehen beim Vergleich der Unternehmensgrößen: Nur 14,6 % der kleineren Firmen mit bis zu 19 Mitarbeitern erhielten seit Beginn der Pandemie mehr Aufträge. Bei den größeren Unternehmen bis 499 Mitarbeitern gibt das dagegen genau die Hälfte an.

Grund Nummer eins, warum Unternehmen IT-Spezialisten mit Projekten beauftragen, ist der Wunsch, Verantwortung abzugeben (40,5 %). Knapp dahinter folgt die Einsparung von Kosten (40,0 %). Häufig genannt wird auch, dass die Auftraggebenden keine eigenen Kapazitäten haben (37,1 %) oder sich kein geeignetes Personal finden lässt (32,2 %).

 

Bild: Hiscox

 

Trotz der verhältnismäßigen guten Auftragslage geben vier von fünf Befragte (81,0 %) an, dass Corona die Digitalisierung bei den Auftraggebenden insgesamt nicht vorangetrieben hat. Die Unternehmen geben fehlende Fachkräfte sowie mangelndes Knowhow auf Kundenseite (43,4 %) sowie zu große bürokratische Hürden (42,0 %) als die stärksten Gründe dafür an.

 

Marc Thamm„Die Corona-Pandemie hat viele Tätigkeiten in den digitalen Raum verlagert“, sagt Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox und damit verantwortlich für Versicherungslösungen für den IT-Bereich. „Allerdings stellen für viele Unternehmen bürokratische und gesetzliche Hürden einen bedeutenden Hemmschuh auf dem Weg zum digitalen Fortschritt dar. Hinzu kommen fehlende Expertise sowie finanzielle, personelle und zeitliche Ressourcenknappheit. Hier ist eine Gesamtanstrengung von Politik und Wirtschaft gefragt, um den internationalen Anschluss nicht zu verpassen und um den Weg in eine digitalere Zukunft zu ebnen. Diese Quadratur dieses Kreises wird sicherlich eine Kernaufgabe des angedachten Digital-Ministeriums werden.“

 

Große Unterschiede zwischen Risikowahrnehmung und Realität

Wie bereits vergangene Studien von Hiscox gezeigt haben, besteht bei IT-Dienstleistern teilweise große Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung und tatsächlichen häufigen Schadenfällen. So landet Schaden durch Projektverzug mit lediglich 33,7 % nur auf Platz drei der als kritisch bewerteten Risiken – obwohl dieser Grund laut Hiscox Schadenstatistik für die allermeisten gemeldeten Schadenfälle verantwortlich ist. Auch nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten (36,6 %) geben einen möglichen eigenen Datenverlust durch menschliches Versagen, IT-Probleme oder Cyberangriff als kritisches Risiko an. Genauso selten wird ein Ausfall der IT-Infrastruktur als mögliche Bedrohung genannt. Noch weniger IT-Dienstleister (33,2 %) nehmen den Datenverlust bei den Kunden durch Programmierfehler als kritische Gefährdung wahr. Auch hier zeichnet die Realität ein anderes Bild, denn der Verlust von Kundendaten durch Anwendungsfehler steht bei den gemeldeten Schadenfällen an zweiter Stelle. Außerdem fürchten nur 3 von 10 (30,2 %) einen Schaden durch Verletzung geistiger Eigentumsrechte sowie Patentrechtsverletzungen.

 

Hiscox Corona Risiko

Bild: Hiscox

 

Wie sich IT-Dienstleiter (nicht) versichern

Angesichts der vielfältigen Risiken setzen IT-Dienstleister verhältnismäßig wenig auf Absicherung durch eine Versicherung: Platz 1 der abgeschlossen Policen ist die IT-Betriebshaftpflichtversicherung, die jedoch nur knapp die Hälfte (48,8 %) der IT-Dienstleister abgeschlossen hat. Bei den kleineren Dienstleistern geben sogar nur knapp ein Viertel (24,4 %) den Abschluss einer solchen Versicherung an. Auf Platz zwei und drei im Gesamtvergleich folgen die Versicherung gegen Cyber- und Datenrisiken (43,4 %) und die IT- Berufshaftpflicht, auch bekannt als Vermögensschadenhaftpflicht (38,5 %). 27,3 % der IT-Dienstleister besitzen eine Versicherung für Schäden an Elektronik und Büroinhalt. 9,0 % aller befragten Dienstleister geben sogar an, keinerlei IT-Versicherung abgeschlossen zu haben. Auch hier sind es besonders die kleineren IT-Unternehmen, die keine solche Sicherheitsmaßnahme implementiert haben (22,0 %).

 

„Herausforderungen und Risiken im IT-Bereich werden immer unberechenbarer und viele Unternehmen geben Verantwortung zentraler Projekte an externe Dienstleister ab. Für letztere ist es daher essenziell, sich gegen mögliche Schadenfälle abzusichern. Kommt es durch einen Programmierfehler zum Ausfall des ganzen Systems, wird der Kunde den IT-Spezialisten verantwortlich machen. In letzter Zeit sehen wir, dass Schadenersatzansprüche tendenziell immer häufiger und eher gestellt werden und immer mehr Auftraggeber den Nachweis von IT-Versicherungen bei den IT-Dienstleistern fordern. Auch angesichts der hohen Kosten, mit denen IT-Dienstleister in ihrem Daily Business selbst bei nur kleinen Fehlern konfrontiert werden können, ist es erstaunlich, dass es immer noch Unternehmen gibt, die keine IT-Versicherung abgeschlossen haben. Gerade kleine Unternehmen, die naturgemäß weniger Umsatz erzielen, kann ein Vorfall die Existenz kosten“, betont Marc Thamm.

 

Über die Hiscox IT-Umfrage

Im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox befragte das Marktforschungsunternehmen techconsult der Heise-Gruppe im September 2021 in einer repräsentativen Umfrage 205 Entscheider in IT-Dienstleistungsunternehmen zu ihrer aktuellen Lage und der Wahrnehmung unternehmerischer Risiken sowie nach ihrer Ausstattung mit IT-Versicherungen.

Die IT-Umfrage 2021 sollte hier abrufbar sein.

www.hiscox.de 

 

 

Weitere Artikel

Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…
Automatisierung

Potenziale für Workflow-Automatisierung erkennen

Es liegt noch immer viel Papier auf den Schreibtischen. Egal, ob ein Unternehmen einen, 1.000 oder 100.000 Mitarbeitende hat - in jeder Organisation gibt es bei der Datenverarbeitung Prozesse, die sich sicher und einfach automatisieren lassen.
Autonomes fahren

Mit Vollgas in die Zukunft

Hoch- und vollautomatisierte Fahrsysteme sind längst keine Fiktion mehr, sondern stellen vielmehr die Zukunftsperspektive der Automobilindustrie dar.
Lieferung digital

Zustell- und Lieferunternehmen setzen auf digitale Technologien

Eine neue Studie von Scandit zeigt, wie die Corona-Pandemie die europäischen Zustell- und Lieferunternehmen auf der letzten Meile zu Innovationen drängt. Ihr wichtigstes Werkzeug: das Smartphone.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.