Anzeige

2019

Der Jahreswechsel lädt dazu ein, alte Strukturen und Prozesse zu überdenken – das gilt auch für die IT-Abteilungen. Laut einer neuen Studie des Beratungsunternehmens PwC glauben fast drei Viertel der Führungskräfte, dass sie von Mitbewerbern in Sachen Innovation überholt werden.

Zu überwindende Innovations-Hürden wird es auch 2019 einige geben: Viele Unternehmen sorgen sich weiterhin um Datensicherheit, Datenschutz und Compliance, da hier eine ganzheitliche Lösung fehlt. Anderorts verhindern eigene Legacy-Systeme und -Prozesse, dass Daten gewinnbringend eingesetzt werden. Wie genau und wohin die Reise geht, lässt sich nur schwer voraussagen. Grundsätzlich zeichnen sich jedoch bereits jetzt fünf größere Kernbereiche ab, die Unternehmen 2019 beschäftigen werden:

1. Datensicherheit und -verfügbarkeit

British Airways, Cathay Pacific und Ticketmaster mussten bereits 2018 feststellen, das unzureichende Datensicherheit schwerwiegende Konsequenzen hat. Das wird sich 2019 auch nicht ändern. Die immer komplexeren IT-Umgebungen und -Anwendungen von Unternehmen werden von Tag zu Tag stärker unter Druck gesetzt: Patches, Verbesserungen und Cloud-Migrationen sind ständige Belastungen für IT-Teams und -Ressourcen. Auch Hacker wissen, dass die Störung eines Unternehmens genauso profitabel sein kann wie ein Datenklau. Ransomware und Malware haben bereits demonstriert, wie sie Unternehmen und ganze Gemeinden lahmlegen können.

2. Geschwindigkeit

Im Jahr 2019 werden die Finanzdienstleister und der Bankensektor auf ihrem Weg der digitalen Transformation wichtige Fortschritte machen. Mit volldigitalen, reinen Mobilbanken wie N26, die immer beliebter werden, erleben wir bereits heute enorme Veränderungen in der Branche. Flexibel, rund um die Uhr verfügbar und mobil an erster Stelle zu stehen und gleichzeitig die Vorschriften und Datenschutzgesetze einzuhalten, kann eine schwierige Aufgabe sein. Genau hier liegen aber die Erwartungen der neuen Kundengeneration an Finanzdienstleistungen.

3. Compliance

Das Ausmaß der neuen Datensicherheitsvorschriften ist für Unternehmen noch nicht vollständig absehbar. Da Daten konstant zwischen allen Unternehmensbereichen und mit externen Dienstleistern ausgetauscht werden, ist eine simple Absicherung nach außen nicht ausreichend. Auch die internen Datenströme müssen mit der richtigen Technologie abgesichert werden. Diese Technologien sind der Schlüssel zu einem ganzheitlichen Risikomanagement für die gesamte Datenlieferkette, so dass auch in den KI-basierten und in quasi-Echtzeit-operierenden Anwendungen der Zukunft Entwickler und Datenwissenschaftler sich sicher sein können, dass ihre Prozesse den Datenschutz und die Einhaltung der Compliance-Richtlinien Vorschriften nicht beeinträchtigen.

4. Menschen und Technologie

Menschen interagieren immer direkter und persönlicher mit ihrer eigenen Technik und daraus ergeben sich vollkommen neue Datensätze und Anwendungsfelder, wie z.B. die Diagnose neurologischer Erkrankungen anhand von Sprachmustern. Unternehmen müssen auf diese Daten zugreifen, um ihre digitalen Dienstleistungen und die Kundenbetreuung zu verbessern. Wir gehen stark von einem Anstieg der Technologie aus, die Personalisierung und Automatisierung auf ein völlig neues Niveau hebt.

5. Datenwissenschaftler auf dem Vormarsch

Im Bereich Agilität schneiden Start-ups im Vergleich zu etablierten Unternehmen mit Legacy-Anwendungen schon jetzt besser ab. Die Einführung von Datentechnologien und -Analysen in Entwicklungs- und Schwellenländern wird hier noch mehr Möglichkeiten schaffen und die Wettbewerbsbedingungen für datengetriebene Unternehmen weiter verbessern. Deshalb sollte ein Data-Science-Team ganz oben auf der Wunschliste von Unternehmen stehen, genauso wie die entsprechenden Datenmanagement- und Virtualisierungswerkzeuge. Denn die Analyse eines jeden ist immer nur so gut wie die Daten, die analysiert werden.

Das Ziel für 2019 ist klar: Digitales Gleichgewicht. Unternehmen müssen sich sicher sein, dass ihre Daten sicher gespeichert sind und ihre Prozesse rund um die Uhr automatisiert ablaufen. Der Weg dorthin ist allerdings oft holprig und von Natur aus schwierig. Es wird Unternehmen Zeit und Durchhaltevermögen kosten um das digitale Gleichgewicht zu erreichen, aber die innere Ruhe und inhärenten Vorteile die eine durchdachte Datenstrategie mit sich bringt sind es definitiv wert.

Eric SchrockEric Schrock, CTO bei Delphix (Bildquelle: Delphix)

www.delphix.com/de

 


Weitere Artikel

Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…
Automatisierung

Potenziale für Workflow-Automatisierung erkennen

Es liegt noch immer viel Papier auf den Schreibtischen. Egal, ob ein Unternehmen einen, 1.000 oder 100.000 Mitarbeitende hat - in jeder Organisation gibt es bei der Datenverarbeitung Prozesse, die sich sicher und einfach automatisieren lassen.
Autonomes fahren

Mit Vollgas in die Zukunft

Hoch- und vollautomatisierte Fahrsysteme sind längst keine Fiktion mehr, sondern stellen vielmehr die Zukunftsperspektive der Automobilindustrie dar.
Lieferung digital

Zustell- und Lieferunternehmen setzen auf digitale Technologien

Eine neue Studie von Scandit zeigt, wie die Corona-Pandemie die europäischen Zustell- und Lieferunternehmen auf der letzten Meile zu Innovationen drängt. Ihr wichtigstes Werkzeug: das Smartphone.
Chatbot

Chatbots steigern die Zufriedenheit von Mitarbeitenden und Kund*innen

Welche Rolle können Chatbots im Kund*innenservice zukünftig spielen? Welche positiven Effekte sprechen für den Einsatz der Technologie? Die aktuelle EOS Chatbot-Studie 2021 geht diesem Thema auf den Grund. Der internationale Finanzdienstleister und -investor…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.