Unter Druck:

Wie die Netzwerkleistung einen psychischen Tribut von der IT fordert

In einer zunehmend verknüpften Welt können Netzwerkblockaden und -ausfälle ein Unternehmen lähmen.

Ausfälle beeinträchtigen den Betrieb, den Ruf und die Gewinne der Unternehmen, und der Druck, die Netzwerke wieder zum Laufen zu bringen, ist immens. Der Stress trifft vor allem die IT-Teams. Unternehmen müssen ihre Teams, die bereits vor einem Ausfall überlastet sind, besser unterstützen.

Anzeige

Ausfallzeiten können katastrophale Folgen haben

Niemand ist vor Netzwerkausfällen sicher. Apple, die BBC, Coinbase und Reddit haben in den letzten Jahren alle darunter gelitten. Im Oktober 2021 kostete ein siebenstündiger Ausfall Facebook 100 Millionen Dollar. Zwei Monate später war Amazon stundenlang außer Gefecht, so dass die Kunden ihre vernetzten Kühlschränke, Türklingeln und Lautsprecher nicht bedienen konnten und tausende Staubsaugerroboter ihre intelligenten Daumen drehen mussten.

Netzwerkausfälle können durch Stromausfälle, Netzwerküberlastungen, Cyberangriffe, menschliches Versagen oder Konfigurationsprobleme verursacht werden. In jedem Fall sind sie teuer: Größere Unternehmen kosten sie durchschnittlich 144.000 Dollar pro Stunde an Umsatzverlusten, kleinere Organisationen (mit weniger als 20.000 Mitarbeitern) 2.000 Dollar pro Stunde.

Die Kosten für Ausfallzeiten steigen jedes Jahr weiter an. Umsatzverluste, Produktivitätseinbußen, Kundenbeschwerden, behördliche Auflagen und Rufschädigung können Unternehmen zusetzen. Die Blockade eines einzelnen Prozesses kann sich auf das gesamte Unternehmen auswirken. In der Regel wird bei solchen Problemen beim IT-Team nach Hilfe gefragt.

Die Netzwerkteams spüren bereits die Belastung

Viele IT-Teams sind bereits überlastet auch ohne sich um eine Netzwerküberlastung zu kümmern. Oft haben sie zu wenig Ressourcen und leiden unter der Abwanderung von Mitarbeitern. Von den Mitarbeitern wird erwartet, dass sie sich um Tickets kümmern, während sie gleichzeitig Hardware und Software beschaffen, technisch weniger versierte Mitarbeiter unterstützen und über neue Technologien beraten. Dieser Druck wird durch die zunehmende Cyberkriminalität und neue COVID-Protokolle noch verstärkt, während die Fernarbeit immer mehr Bandbreite von der IT-Infrastruktur verlangt und die Erwartung einer zeitnahen Fehlerbehebung mit sich bringt. Ausfälle setzen Menschen unter Druck, die bereits vollkommen ausgelastet sind.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Die Wiederherstellung kann komplex und frustrierend sein

Netzwerkausfälle können relativ kurzlebig sein, vor allem wenn Sie über eine funktionierende Backupverbindung verfügen. Doch allzu oft ist die Wiederherstellung komplex und frustrierend.

Ein einziger Ausfall kann mehrere Probleme auslösen, von denen verschiedene Büros, Partnerorganisationen und Online-Portale auf unterschiedliche Weise betroffen sind. Für die Netzwerkteams bedeutet dies, dass sie von IoT-Endpunkten über Datenpakete bis hin zur Infrastruktur von Cloud-Diensten alles überprüfen müssen, um die Ursache des Problems zu finden. Ausfälle können auch durch Cyberangriffe, Bedienungsfehler, Überspannungen, Netzwerküberlastungen, lose Verbindungen oder durch Feuer oder Wasser beschädigte Kabel verursacht werden.

Teams müssen sich möglicherweise durch Dashboards und Protokolle wühlen, um ein ganzheitliches Bild zu erhalten. Es kann sein, dass die Systeme aus der Ferne neu gestartet werden müssen. Das Abwägen möglicher Ursachen und der Ergebnisse von Korrekturmaßnahmen ist schon in den besten Zeiten schwierig und wird noch schwieriger, wenn das Unternehmen einem im Nacken sitzt. Ohne klare Vorgaben nutzen Mitarbeiter möglicherweise ungesicherte öffentliche WLAN-Verbindungen oder Schatten-IT, um Projekte aufrechtzuerhalten, wodurch Daten gestohlen werden können und Ihr Netzwerk für Malware-Angriffe – und das Risiko weiterer Ausfälle – anfällig wird.

Netzwerkausfälle können tiefgreifende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie tiefgreifend die Auswirkungen eines Netzwerkausfalls auf IT-Teams sein können, kann es aufschlussreich sein, ihn im Zusammenhang mit sechs klassischen Ursachen für Burnout zu betrachten:

  • Arbeitsbelastung: Die Bewältigung eines Netzwerkausfalls kann einen den ganzen Tag rauben.
  • Mangelnde Kontrolle: Ausfälle treten plötzlich auf, und der Druck, sie schnell zu beheben, lässt den Mitarbeitern nur wenig Handlungsspielraum.
  • Mangelnde Anerkennung: Die Behebung eines Ausfalls kann mit Begeisterung aufgenommen werden – oder mit dem Ausruf “Warum habt ihr so lange gebraucht?
  • Schlechte Beziehungen: Wenn die Emotionen hochkochen, sind Reibereien unvermeidlich.
  • Mangelnde Fairness: Der Ausfall mag niemandes schuld sein, aber die IT-Abteilung wird wahrscheinlich die Schuld auf sich nehmen.
  • Unstimmigkeiten bei den Werten: Sicherheitsteams predigt vielleicht Sicherheit an erster Stelle, während der Vertrieb die Kanäle so schnell wie möglich wieder öffnen möchte. Während das Netzwerkteam in der Mitte der beiden Meinungen gefangen ist.

Unternehmen auf Netzwerkausfälle vorbereiten

Wie können IT-Teams also besser unterstützt werden? Eine Lösung besteht darin, Netzwerkausfälle seltener werden zu lassen. Durch eine bessere Überwachung können Probleme früher erkannt und Maßnahmen zu deren Behebung ergriffen werden. Die besten Tools für die Überwachung der Netzwerkleistung (Network Performance Monitoring, NPM) integrieren die Überwachung von Geräten und Datenströmen mit Lösungen für die vollständige Erfassung und Analyse von Datenpaketen, so dass Sie den Datenfluss, Sicherheitsbedrohungen und Netzwerkprobleme bewerten können. Intelligente Dashboards erleichtern die Bewertung und Fehlerbehebung.

Weitere Maßnahmen, die Unternehmen helfen können, Netzwerkausfälle zu vermeiden, sind die Verwendung einer Backup-Verbindung, die Installation einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) und die Verbesserung der Cybersicherheit in Ihrem Unternehmen (insbesondere zur Abwehr von Distributed Denial of Service-Angriffen).

Diese Maßnahmen verringern das Risiko, aber Unternehmen sollten dennoch sicherstellen, dass sie über einen klaren, regelmäßig aktualisierten Notfallplan verfügen – und dieser Plan muss von den relevanten Interessengruppen gemeinsam genutzt und akzeptiert werden.

Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens der Mitarbeiter können die psychische Gesundheit (und die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen) wirklich verbessern, aber Entscheidungsträger müssen sich mit grundlegenden Geschäftsprozessen befassen und nicht mit oberflächlichen Anzeichen von Burnout. Es hat keinen Sinn, Arbeitnehmern mehr Freizeit zu gewähren, wenn ihre Arbeitsbelastung nicht zu bewältigen ist. Und wenn Unternehmen aus dem Trauma von Netzwerkausfällen lernen wollen, sollten sie den Personen zuhören, die an der Lösung des Problems gearbeitet haben, sich ihre Probleme anhören und ihren Ressourcenbedarf ermitteln.

Verwaltung und Vermeidung von Netzwerkausfällen

Wenn es zu einem Ausfall kommt, kann der Druck auf die IT-Teams unerträglich sein, und das wirkt sich unweigerlich auf die psychische Gesundheit aus. Geeignete Maßnahmen wie die Überwachung der Netzwerkleistung können dazu beitragen, das Risiko eines Ausfalls zu verringern, und geben Ihren Netzwerkteams die Werkzeuge an die Hand, die sie benötigen, um Probleme schnell zu lösen, wenn sie auftreten. Mit den richtigen Tools und Richtlinien kann Ihr Unternehmen das IT-Personal dabei unterstützen, Probleme mit der Netzwerkleistung schnell zu beheben, auch wenn es gerade stürmisch ist.

www.riverbed.com

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.