Anzeige

Anzeige

MSP

SolarWinds, ein Anbieter für IT-Management-Software, stellt die Ergebnisse einer neuen Umfrage zum Thema „Corona: Auswirkungen und Maßnahmen“ vor. Die Umfrage zeigt, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf Managed Services Provider (MSPs) hat und welche Marktchancen sich ihnen künftig bieten könnten.

SolarWinds MSP fragte 500 MSPs in Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland danach, wie ihr Betrieb die Auswirkungen durch Corona bewältigt und wie sie ihre Marktaussichten in den nächsten 12 Monaten einschätzen. Die Umfrage wurde unter Teilnehmern des Multichannel-Kundenerfolgsprogramms von SolarWinds durchgeführt. Es soll Partner darin unterstützen, sich neue Geschäftschancen zu erschließen, effiziente Prozesse und Lösungen für ihre Weiterentwicklung zu nutzen und Möglichkeiten zur Transformation und Stärkung ihres Geschäfts zu erkennen.

„Die überwiegende Mehrheit der befragten Betriebe konnte ihr Personal in der Krise halten. Das ist ein ermutigendes Signal, schließlich haben MSPs für andere Unternehmen in puncto digitale Transformation eine wichtige Unterstützungsfunktion“, so Colin Knox, Vice President Community bei Solarwinds MSP. „Die Tech-Branche und der MSP-Vertriebskanal haben viel Widerstandskraft und Potenzial. Corona hat den Wert, den MSPs für Unternehmen haben, noch einmal unterstrichen. MSPs stocken die Leistung unternehmensinterner IT-Teams auf. Die kümmern sich meist hauptsächlich um Risikominderung und Business Continuity. Viele Betriebe wären ohne MSPs in einer schwierigen Lage gewesen und hätten nie so schnell auf Homeoffice-Betrieb umstellen können. Das fachliche Know-how und Können von MSPs waren in diesen Krisenzeiten ganz entscheidend. Man kann sagen, MSPs sind systemrelevant.“

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

  • Die Mehrzahl (59 %) der befragten MSPs haben staatliche Corona-Hilfen beantragt, 74 % von ihnen haben die Hilfe bereits erhalten.
  • Über 80 % der Befragten konnten ihren Personalbestand auf dem Vorkrisenniveau halten.
  • Die Mehrzahl der Umfrageteilnehmer hat eigene Sicherheitsservices für die Kunden mit Homeoffice-Betrieb angepasst; 59 % der Befragten mit Schwerpunkt Managed Services haben ein umfangreicheres Security-Angebot als Anbieter mit anderen Geschäftsmodellen.

Um ihren Kunden durch die Krise zu helfen, haben etwa zwei Drittel der MSPs (66 %) besondere Maßnahmen ergriffen. Von der Anpassung der für Homeoffice-Kunden geleisteten Sicherheitsservices abgesehen kamen und kommen MSPs ihren Kunden durch folgende Maßnahmen entgegen:

  • 65 % planen langfristig keine Preiserhöhungen für ihre Services.
  • 24 % haben Zahlungsaufschub gewährt.
  • 23 % haben vorübergehende Rabatte angeboten.
  • 19 % haben den geleisteten Serviceumfang angepasst, wenn das Budget des betreffenden Kunden knapper wurde.
  • 13 % fassen Preiserhöhungen nach der Pandemie ins Auge.

Als größte Herausforderungen im nächsten Jahr betrachten MSPs Folgendes:

  • Neukundenakquise
  • Abstands- und Hygienekonzepte im eigenen Büro und bei Kunden
  • Rezessionsbedingte IT-Budgetbeschneidungen und Einsparmaßnahmen
  • Umstellung auf Homeoffice im eigenen Betrieb und bei Kunden

Einschätzung der nächsten 12 Monate:

  • Neben Cloud-Services halten MSPs Sicherheitsservices weiterhin für einen entscheidenden Wachstumsfaktor: 51 % möchten den Bereich Security ausbauen, 47 % möchten mehr Cloud-Services verkaufen.
  • 42 % der Befragten gehen von einem Geschäftszuwachs im Bereich Projektierung aus und 39 % erwarten mehr Abschlüsse von Managed-Services-Verträgen.
  • 40 % der großen MSPs fassen als weitere Möglichkeit zur Expansion außerdem Fusionen oder Geschäftsübernahmen ins Auge.
  • Nahezu die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass gut 20 % ihrer Kunden Homeoffice-Arbeitsmodelle auch nach der Pandemie beibehalten werden.
  • Anbieter mit Geschäftsfokus Managed Services zeigen sich zuversichtlicher und erwarten einen stärkeren Umsatzanstieg als die Inhaber klassischer Break/Fix-Betriebe.

Dem SolarWinds-Bericht „Managed Services – die Marktsituation 2019“ zufolge bieten viele MSPs Basissicherheit in Form von Antivirus, Backup und Firewalls durchaus an. Entwicklungspotenzial gibt es hingegen noch bei Spezialangeboten: Penetrationstests, Audits und Compliance-Management sowie Risikobeurteilung. Angesichts der vielfältigen, inzwischen sehr differenzierten Cyberbedrohungen durch Ransomware, Insiderangriffe oder Advanced Persistent Threats müssen MSPs einen weit gefassten mehrschichtigen Ansatz verfolgen, der die Nutzung von Lösungen einschließt, die der Aufgabe gewachsen sind.

www.solarwindsmsp.com/de


Artikel zu diesem Thema

Facebook
Aug 12, 2020

Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos

Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum…
Home Office Corona
Aug 06, 2020

Mitarbeiter leiden unter sozialem Kontaktverlust im Home Office

Noch wissen wir nicht, wann die Post-Corona-Ära endlich beginnt. Doch die Einflüsse, die…
Managed Service Provider
Jan 13, 2020

Ohne Neuausrichtung stehen MSP schwere Zeiten bevor

Managed-Service-Provider sind gezwungen, ihre Rolle grundlegend neu zu definieren, meint…

Weitere Artikel

MSP

Die 5 aktuellen Top-Themen für MSPs im Jahr 2021

Die MSP-Branche in der EMEA-Region stand während der Covid-19-Pandemie vor großen Herausforderungen, erkannte in ihnen aber auch Chancen. Im neuen MSP Benchmark Survey Report 2021 - EMEA Edition von Kaseya werden die verschiedenen Faktoren vorgestellt, die…
Rechenzentrum

Smart Devices, Rechenzentren und das IoT

Trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nimmt die Anzahl der im Rahmen des Internet of Things vernetzten Geräte schnell zu. Allein im Jahr 2020 sind nach Schätzungen von Experten 31 Milliarden Produkte in Betrieb genommen worden – das…
Datenbank

Datenbanktechnologie - das Herzstück der digitalen Transformation

Pandemiebedingter Digitalisierungsschub hin oder her – viele kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, insbesondere auch im Einzelhandel, schöpfen ihr Digitalisierungspotential nicht vollständig aus.
Storage

Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die Flut an strukturierten und unstrukturierten Daten nimmt immer weiter zu, und so die Notwendigkeit bei fast gleichbleibenden Budgets immer mehr Speicher bereit zu stellen. Vor allem unstrukturierte Daten wachsen überproportional und wecken…
Quantencomputer

Unternehmensnetzwerk »Quantencomputing«

Gemeinsam mit über 20 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ruft das Fraunhofer IAO im Rahmen des SEQUOIA-Projekts ein Unternehmensnetzwerk ins Leben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.