Anzeige

SPONSORED
Cloud Code

Die Transformation der IT in Richtung agil entwickelter Cloud-Applikationen und skalierbarer Microservices erfordert ein schrittweises Vorgehen. 

PaaS-Provider wie noris network differenzieren sich, in dem sie Unternehmen und Entwicklerteams Unterstützung bei Migrationsprozessen bieten, die weit über die Bereitstellung der technischen Plattform hinausreicht.

„Der Projekterfolg von Cloud-Native-Entwicklungen hängt nicht allein an Code und Plattformtechnologien. Unsere Expertenteams ergänzen Erfahrung und Kompetenzen für Plattform, Betrieb sowie für das komplette Lifecycle-Management und begleiten Unternehmen aktiv im Migrationsprozess. Das minimiert Risiken und verbessert Erfolgsquoten bei der Migration – ist also ein echter Mehrwert“, so Stefan Keller, CMO bei der Nürnberger noris network AG. Hier sieht der IT-Experte auch den großen Unterschied und Mehrwert von Cloud-Angeboten der noris network zu den großen internationalen Anbietern.

Der Nürnberger IT-Dienstleister punktet überall dort, wo die „pure“ Cloud erst im Entstehen ist. So betreibt noris network für Kunden hybride Infrastrukturen, in denen Legacy-Systeme nicht nur für klassische Anwendungen, sondern auch – meist als Datenlieferant mit geringen Latenzen – für Cloud-Anwendungen angebunden werden müssen. Neben Plattformen für Public-Cloud-Anwendungen, können Unternehmen in den noris-eigenen Rechenzentren in Nürnberg, München und Hof auch Private und Hybrid Clouds aufbauen. Dabei hält man sich in puncto Technologie an offene, weit verbreitete Standards, die auch von den großen Hyperscalern genutzt werden. Basierend auf Red Hat OpenShift und einem Managed-Kubernetes-Cluster können Entwicklerteams Microservices in Docker-Containern orchestrieren und skalieren – inklusive Repository-Management, Monitoring und andere für den Betrieb erforderlichen Funktionalitäten.


Mit Open Shift und Container-Technik hält sich noris network an verbreitete Standards, die auch von den großen Hyperscalern genutzt werden.

Doch dann beginnen die Unterschiede. „Viele Unternehmen verfügen über Teams, die sich sehr gut in der Entwicklung von Cloud-Native-Anwendungen und Microservices auskennen. Kapazitäts- und auch Kompetenzlücken bestehen allerdings beim Aufbau automatisierter Deployment-Ketten. Hier unterstützen wir mit DevOps-Teams, die sehr eng mit den Entwicklern zusammenarbeiten und automatisieren auf Basis von Tools wie Thoughtworks, Go oder Jenkins.“ So können die Entwicklerteams ihre Microservices schneller und effizienter bereitstellen oder selektiv testen. 

Mehr als die Entwicklerperspektive

Ein weiteres Argument sind Datenschutz und Auditierbarkeit von Cloud-Lösungen. Die Rechtslage stellt deutsche beziehungsweise europäische Unternehmen weiter vor enormen Herausforderungen. Und gerade bei mittelgroßen Unternehmen zeigen sich die großen internationalen Plattformanbieter hier immer noch etwas unflexibel oder es müssen zusätzlich externe Compliance-Berater hinzugezogen werden. Als PaaS-Provider mit „Cloud made in Germany“ verweist noris network hier auf seine jahrzehntelange Erfahrung mit Kunden wie Banken, Finanzdienstleister oder Anwaltskanzleien sowie deren besonders strengen Datenschutzanforderungen. Für viele dieser Unternehmen ist die Beratung und Unterstützung bei Audits und deren reibungslose Organisation beim IT-Dienstleister ähnlich wichtig wie technische Performance und Verfügbarkeit der Anwendungen selbst. Das Servicemanagement der Nürnberger kann hier auf die praktischen Erfahrungen aus Hunderten von erfolgreichen Audits der verschiedensten Organisationen, Brancheninstitutionen und Aufsichtsbehörden verweisen. Die Nachricht an die Compliance-Verantwortlichen: Technologisch und organisatorisch gut vorbereitet lassen sich auch Cloud-Anwendungen ohne große Extraaufwände und -risiken auditieren.

Cloud-Services flexibel kombinieren

Ihre Stärken spielen die großen internationalen Anbieter wie AWS, Azure oder Google fraglos dort aus, wo es um extreme Skalierbarkeit und die Vielfalt von vorbereiteten Microservices geht. Das Angebot ist fast unübersichtlich – leider gilt das auch für die Abhängigkeiten bei den Abrechnungsmodellen. „Viele Unternehmen sind überrascht, wie nicht nur die Leistungen, sondern auch die Kosten über die Abhängigkeiten von Services skalieren. Dieser Aspekt der Automatisierung ist bei kaufmännisch denkenden Verantwortlichen und Controllern extrem unbeliebt. Hier wünschen sich viele Unternehmen weniger Überraschungen sowie mehr Transparenz und Kontrolle – schon bevor der Service an den Start geht“, erläutert Stefan Keller. 


noris network bietet die komplette Palette hybrider Cloud Services.

Wo aber spezielle Services und extreme Skalierbarkeit unabdingbar sind, öffnet noris network den Zugriff: Auf AWS-, Azure- oder Google-Dienste kann aus der Cloud bei noris network über schnellen Layer 2 Cloud Interconnect zugegriffen werden. So bleiben die Unternehmen flexibel. Weil noris network Standardtechnologien nutzt, können Kunden bei Bedarf und ohne allzu großen Aufwand auch komplette Cloud-Native-Anwendungen zu den großen Cloud-Platzhirschen umziehen – oder aber auch von diesen wieder in die noris network Cloud wechseln. Die von vielen Unternehmen gefürchtete Bindung an einzelne Anbieter (Vendor Lock-in) entfällt. „Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Entwicklerteams von Unternehmen zunächst auf Plattformen der großen Anbieter entwickeln. Wenn dann die Parameter und Services feststehen und weitere Aspekte wie Latenzen, Kostentransparenz, Flexibilität, Datensicherheit und Auditierbarkeit aus einer Hand verstärkt in den Fokus rücken, sind wir dann mehr als nur wettbewerbsfähig“, berichtet CMO Stefan Keller aus Gesprächen mit Finanzdienstleistern und mittelgroßen Industrieunternehmen. 

An Cloud-Technologie führt kein Weg mehr vorbei. Aber der PaaS-Markt differenziert sich und bietet Unternehmen Auswahlmöglichkeiten. Neben der reinen Technik können für Entscheider verstärkt auch andere operative Aspekte in den Fokus rücken – ganz ausgerichtet an der eigenen Position auf dem Migrationspfad Richtung Cloud und den daraus resultierenden Anforderungen bei Technik, Organisation und Wirtschaftlichkeit.


www.noris.de/it-services/cloud-services


Weitere Artikel

Multi Cloud

Multi-Cloud erfordert neue Tools für Infrastruktur-Monitoring

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat die Ergebnisse einer unabhängigen weltweiten Umfrage unter 1.300 CIOs und leitenden IT-Experten aus dem Bereich Infrastruktur-Management veröffentlicht.
Cloud Computing

Unternehmen setzen auf Hybrid Cloud

Laut einer globalen Kundenbefragung von NetApp, einem Cloud- und Daten-orientierten Softwareanbieter, sieht die Mehrheit der IT-Entscheider die Hybrid Cloud als Zukunft der IT-Infrastrukturen an. So planen über drei Viertel der befragten Kunden, die…
Technologie

Wie Digitale Souveränität und Technologie zusammenhängen

Das Thema Digitale Souveränität treibt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft immer stärker um. ownCloud erläutert, welche Rolle Datenhoheit für die Digitale Souveränität spielt und wie sie gewährleistet werden kann.​
Cloud Computing

In der Cloud Qualität und Wirtschaftlichkeit vereinen

Wenn es um die Entscheidung geht, ob und welche unternehmenskritische Workloads in einer (Public-) Cloud oder On-Premises ausgeführt werden, ist es unverzichtbar, dass sich alle Stakeholder, die Teil des Evaluierungs- und Auswahlprozesses sind, vollumfänglich…
Cloud Computing

Cloud-Lösungen: In fünf Schritten zum passenden Lizenzmodell

IT-Projekte in der Cloud sind an sich schon komplex genug. Ein weiterer Schwierigkeitsgrad kommt durch die anfallenden Lizenzgebühren hinzu. Dennoch sollte dem Thema große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wer hier den richtigen Plan hat, kann am Ende viel…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.