Anzeige

Design Offices ist Anbieter von innovativen Raumlösungen in Deutschland. Das Unternehmen bietet für jeden Anlass die passenden Räume, um die perfekte Umgebung für ein erfolgreiches Arbeiten zu schaffen. Das Projekt: Flexibilität und Skalierbarkeit durch Outsourcing der IT-Infrastruktur in die Cloud.

Aufgrund des rasanten Wachstums benötigte das Unternehmen eine Lösung, mit der es schnell und flexibel die IT-Grundausstattung für neue Standorte bereitstellen kann. Die Personalsituation mit derzeit nur einem eigenen IT-Verantwortlichen und die fehlende eigene IT-Infrastruktur führten dazu, dass von Anfang an nur eine Cloudlösung in Frage kam, da damit keine „reale“ Infrastruktur vor Ort aufzubauen bzw. zu betreuen ist. 

Komplette Infrastructure as a Service in der Cloudplattform

Design Offices bezieht die gesamte IT-Grundausstattung von nlx.net. Diese besteht aus einem standortübergreifenden Netzwerk via VPN, das mithilfe der Netzwerkvirtualisierungslösung VMware NSX realisiert wird, die auch für die Netzwerkkapselung innerhalb der Cloud sorgt. Des Weiteren stellte netlogix im ersten Migrationsschritt Domänendienste sowie File- und Printdienste unter Windows bereit und unterstützte bei der Einrichtung und kontinuierlichen Betreuung dieser Dienste.

Zusätzlich erfolgt die WLAN-Verwaltung in der netlogix-Cloudplattform. Dabei handelt es sich um eine hybride Lösung: Der Exchange-Server läuft über Azure in der Microsoft-Cloud, sonstige Spezialsoftware wie das Warenwirtschaftssystem oder die TK-Anlage wird von dem jeweiligen Dienstleister gehostet, der über die Infrastruktur von Design Offices einen abgesicherten Zugriff auf das netlogix-System erhält.

„Die Cloud hat den großen Vorteil, dass sich die Systeme so verhalten, als würden sie am jeweiligen Standort stehen, egal wo ich gerade unterwegs bin. Trotzdem ist die räumliche Nähe zu netlogix für persönliche Absprachen ein großer Vorteil.“ Johannes Ziegler, IT-Leiter Design Offices

Projektablauf und Herausforderungen

Anhand der Planungen von Herrn Ziegler, die gemeinsam überprüft und angepasst wurden, stellte netlogix die benötigten virtuellen Instanzen bestehend aus Rechenleistung und Speicher bereit – performant und sicher vernetzt. Anschließend musste die VPN-Verbindung zur Firewall am neuen Standort hergestellt werden. Nach Absprache übernimmt netlogix auch Standardaufgaben wie das Anlegen von Active-Directory-Benutzern.

Die Design-Offices-Infrastruktur wird nach und nach von dem bisherigen Dienstleister zu nlx.net migriert. Die Hauptaufgabe von netlogix bestand darin, ein neues IP-Subnetz im Rechenzentrum anzulegen und alle Standorte über ein Site-to-Site-VPN anzubinden. Dazu gehörten auch die Erstellung der benötigten Firewallregeln, die Erweiterung um die neuen IP-Adressbereiche sowie ein ausführlicher Funktionstest.

Sobald Standorte im Ausland hinzukommen, können auch diese per VPN-Verbindung angebunden werden – ohne Unterschied im Verhalten, da die Cloud völlig unabhängig vom Standort ist. Dank der Möglichkeit, die Bandbreite von 1 GB nach Bedarf auf 10 GB oder sogar noch mehr zu skalieren, wird die Anbindung neuer Standorte auch in Zukunft problemlos umsetzbar sein.

Die größte Herausforderung des Projekts bestand in der Koordinierung der einzelnen Cloudplattformen. Hierzu wurden die nötigen Schritte in Arbeitspakete unterteilt und Kontakt mit den beteiligten Dienstleistern aufgenommen, um erforderliche Anpassungen an Firewalls und Applikationen sowie Besonderheiten der bestehenden Konfiguration in Erfahrung zu bringen. Daraus ergab sich eine Strategie für die Integration der Standorte mit den alten Firewalls, für eine Neuinstallation von Azure Sync und die Migration von File- und Printdiensten, die für die Nutzer keine Ausfallzeiten bedeutete.

Eine weitere Herausforderung stellten die verschiedenen Firewalllösungen dar. An einigen Standorten gibt es aus historischen Gründen noch Firewalls eines anderen Herstellers. Dadurch wurde eine abweichende Konfiguration erforderlich. Diese Firewalls, die den Anforderungen von Design Offices inzwischen nicht mehr gerecht werden, werden derzeit durch Sophos-XG-Firewalls abgelöst, sodass das gemeinsam entwickelte Setup bald überall zum Einsatz kommt. Neben den Firewalls betrifft dies auch einige WLAN-Access-Points sowie Switche, die durch eine Aerohive-Lösung bzw. Juniper-Switche ersetzt werden.

Managed Services für IT-Security- und Clouddienste

Die komplette IT-Security-Infrastruktur wird über einen Managed-Services-Vertrag von netlogix verwaltet: Für die Hersteller Aerohive (WLAN), Juniper (Switching) und Sophos (Firewall- und Endpoint-Security) übernimmt netlogix die vereinbarten Dienstleistungen wie eine kontinuierliche Überwachung, das Einspielen von Updates, Hotfixes und Patches sowie regelmäßige Datensicherungen. Auch bei der virtuellen Serverinfrastruktur sind die Consultants für alle Tätigkeiten von Implementierung und Installation der Server, Einrichtung der Umgebung, Anbindung der einzelnen Standorte über Installation und Test der Applikationen, Datenmigration, Updates und Überwachung bis zur Prüfung der Backups und den Second-Level-Helpdesk-Support zuständig.

www.netlogix.de 

 


Weitere Artikel

Cloud Computing

Cloud-native Software - Unternehmen forcieren Cloud-Transformation

Die Modernisierung und Automatisierung der IT sowie die Umsetzung digitaler und datenbasierter Geschäftsmodelle sind die Top-Themen auf der Agenda der CIOs.
Cloud Computing

Wo die Fehler bei Multi-Cloud-Strategien passieren

Der Grad der Bewölkung an einem spezifischen Ort wird in der Maßeinheit Okta angegeben. Bald werden wir wohl eine ähnliche Einheit benötigen, um angeben zu können, wie viele Cloud-Computing-Systeme oder -Dienste ein bestimmtes Unternehmen nutzt.
Multi-Cloud

Die Multi-Cloud ist gekommen, um zu bleiben

Nutanix, Spezialist für hybrides Multi-Cloud-Computing, hat die Ergebnisse seines vierten weltweiten Enterprise Cloud Index (ECI) vorgelegt. Die Studie misst den Fortschritt von Unternehmen bei der Cloud-Einführung.
Cloud Computing

Faktoren, die im Cloud Computing wichtig werden

Cloud Computing hat sich zu einer extrem vielfältigen Technologie entwickelt. Es ist schwierig, auf einem derart unübersichtlichen Markt die wichtigsten Trends zu identifizieren. Der europäische Multi-Cloud-Provider Scaleway hat sich trotzdem an die Aufgabe…
Multi Cloud

Multi-Cloud erfordert neue Tools für Infrastruktur-Monitoring

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat die Ergebnisse einer unabhängigen weltweiten Umfrage unter 1.300 CIOs und leitenden IT-Experten aus dem Bereich Infrastruktur-Management veröffentlicht.
Cloud Computing

Unternehmen setzen auf Hybrid Cloud

Laut einer globalen Kundenbefragung von NetApp, einem Cloud- und Daten-orientierten Softwareanbieter, sieht die Mehrheit der IT-Entscheider die Hybrid Cloud als Zukunft der IT-Infrastrukturen an. So planen über drei Viertel der befragten Kunden, die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.