VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

  • Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen Daten besteuert werden, aber der Wert der Daten hängt letztendlich davon ab, was daraus gemacht wird. Viel hilft viel – und kleine Unternehmen könnten das Nachsehen haben. Die Datenwertdebatte sollte sich deshalb primär um eine gerechte Verteilung und fairen Wettbewerb drehen. Ein Statement von Jedidiah Yueh, Gründer von Delphix und Executive Chairman.

  • Viele technische Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung erscheinen Unternehmen auch jetzt nach deren Inkrafttreten schwer umsetzbar. Ein Überblick, welche das sind und wie Customer Identity & Access Management (Customer-IAM oder CIAM) den Weg zur Compliance ebnet.

  • Am Cloud Computing kommt keiner vorbei. Gerade die Kombination verschiedener Modelle und Anbieter, Stichwort Multi-Cloud, bietet eine hochflexible Infrastruktur, um gezielt auf die Ressourcen und Vorteile unterschiedlicher Cloud-Modelle zugreifen zu können. 

  • Backup ist nicht mehr nur Datensicherung und Wiederherstellung. Alleine die Kriterien an die Verfügbarkeit der Daten sind enorm gestiegen. Hochverfügbarkeitslösungen werden daher auch für den Mittelstand zunehmend zur Pflichtübung. In den Zeiten von Ransomware und DSGVO zahlt eine solche Lösung zugleich in die Datensicherheit ein.

  • Eine neue Studie von BSI, dem British Standard Institution, hat ergeben, dass mehr als die Hälfte der europäischen Organisationen keinen festen Prozess zur Beantwortung von Datensubjekt-Zugriffsanordnungen (Data Subject Access Requests = DSAR) haben.

  • Nun ist es doch tatsächlich so weit: Die allseits gefürchtete EU-Datenschutzgrundverordnung ist seit Kurzem in Kraft und sorgt für reichlich Diskussionsstoff darüber, wem sie was bringt oder, ob sie überhaupt notwendig ist. Tatsache ist: Die DSGVO ist nicht nur als Wort ein Ungetüm, sondern auch in ihrer Umsetzung alles andere als klar. 

  • Scoring, Data Warehouse, Profiling und Data Mining sind seit vielen Jahren bekannte Datenverarbeitungsvorgänge. Hinter ihnen versteckt sich ein Begriff: Big Data. Der oft mit einer alles sammelnden Datenkrake assoziierte Begriff ist in der modernen Informationstechnologie Kern von Innovationen und neuen Produkten. 

  • Unternehmen gehen mehr und mehr dazu über, Verschlüsselung konsistent umzusetzen. Das hat eine jüngst von Thales durchgeführte Studie, die 2018 Global Encryption Trends Study, ergeben.

  • Um DSGVO-konform zu werden, benötigen Unternehmen, die die Cloud nutzen, eine Technologie, die den neuen Anforderungen entspricht, um Daten in ihrem Zuständigkeitsbereich zu halten.

  • Mit dem Ziel den Schutz und die Sicherheit von Daten deutlich zu verbessern, ist die DSGVO vor wenigen Stunden in Kraft getreten. Aus Sicht von Vectra, Experten für Cybersicherheit durch künstliche Intelligenz, ein richtiger und nötiger Schritt. Allerdings schließt die DSGVO nicht nur viele Sicherheitslücken – sie schafft, je nach Umsetzung – auch neue Möglichkeiten für Cyberkriminelle.

  • Die starken Parallelen zu einem Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) machen die Einbindung der EU-DSGVO-Anforderungen in ein ISMS sinnvoll. Die gemeinsame Datenbasis, einschließlich der engen Zusammenarbeit von Mitarbeitern für Datenschutz und Informationssicherheit, schafft weiterhin Synergieeffekte.

  • Es ist ein äußerst wichtiges Thema für viele Organisationen: Die DS-GVO (Datenschutz-Grundverordnung). Seit dem 25. Mai 2018 gilt dieses Gesetz für die gesamte Europäische Union und Organisationen sind dazu verpflichtet die neuen Vorschriften zu erfüllen. Ist Ihre Organisation dafür bereit? Wir möchten Ihnen sechs praktische Tipps für den Einstieg geben.

  • Was als Schutzschild gegen „Datenkraken“ wie Facebook, Twitter oder Google gedacht war, treffe jetzt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen und stehe für ein veraltetes Verständnis von Kundendaten.

  • Am heutigen 25. Mai 2018 wird nach zweijähriger Übergangszeit die Europäische Datenschutz-Grundverordnung wirksam. In Deutschland wird die Datenschutz-Grundverordnung durch das neue Bundesdatenschutzgesetz 2018 ergänzt. Die Datenschutz-Grundverordnung führt zum ganz überwiegenden Teil die Grundprinzipien und Standards des bislang bereits geltenden deutschen Datenschutzrechts fort. 

  • Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ein Meilenstein in der Harmonisierung des europäischen Datenschutzes und ein klares Signal gegen Datensammelwut und Profiling, sagt Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)

  • Heute tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft und sorgt, wie kaum ein anderes Thema für Unsicherheit. Nicht zuletzt bei Unternehmen, die für ein erfolgreiches Online-Marketing und zur Wahrung gewohnter Annehmlichkeiten für Nutzer, wie bedarfsgerechte Informationen, auf die Analyse der Daten Ihrer Kunden angewiesen sind.

  • Ab 25. Mai gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Für Online-Händler bedeutet das, jetzt aktiv zu werden. Denn wer bis zum Stichtag seinen Shop nicht den neuen Regelungen angepasst hat, muss im schlimmsten Fall mit hohen Bußgeldern rechnen. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, was man unbedingt erledigen sollte.

  • Mittlerweile pfeifen es schon alle Spatzen von den Dächern: Die EU DSGVO (europäische Datenschutzgrundverordnung) tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft. Sie betrifft alle Bereiche in denen personenbezogenen Daten erhoben, verarbeitet und aufbewahrt werden. Somit auch alle Websites, bei denen dies der Fall ist.

  • Vom Gehaltszettel über das Röntgenbild bis zum Steuerbescheid – nur wenige Wochen vor Inkrafttreten von DSGVO deckte ein Report von Digital Shadows den Umfang an Daten auf, die im Netz frei zugänglich sind. Insgesamt fanden sie 1,5 Mrd. Dokumente. Deutschland nimmt dabei einen unrühmlichen Spitzenplatz ein. Ein Interview mit Stefan Bange, Country Manager Deutschland von Digital Shadows.

  • Ab 25. Mai findet die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Anwendung. Änderungen und Verschärfungen im Bereich Datenschutz haben auch weitreichende Folgen für jeden Website-Betreiber, denn kein Web-Auftritt lässt sich ohne das Verarbeiten personenbezogener Daten bewerkstelligen.

Smarte News aus der IT-Welt