Whitepaper

Fünf Technologien für Virtual Security

Virtuelle Maschinen benötigen das gleiche Schutzniveau wie physische Endgeräte. Das Whitepaper gibt einen Überblick über die Sicherheit in Leichtbauweise für hybride IT-Umgebungen.

 

Anzeige

Fünf Technologien für Virtual Security


Jetzt für den Newsletter anmelden und gleich das PDF herunterladen!

Wir möchten Sie im Newsletter persönlich anreden und bitten Sie, die richtige Anrede auszuwählen und Ihren Namen einzutragen




Ja, ich möchte künftig wöchentlich per Newsletter Shortnews, Fachbeiträge und Whitepaper für die Enterprise IT erhalten. Meine Einwilligung zur Registrierung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere diese.

 

Deutsch, 8 Seiten, PDF 6,1 MB, kostenlos

 

Während Virtualisierung die Unternehmens-IT in den letzten Jahren revolutioniert hat, ist die ITSicherheitsarchitektur in den meisten Organisationen weiterhin auf physische Endgeräte eingestellt. Virtuelle Maschinen benötigen das gleiche Schutzniveau wie physische Endgeräte. Doch sie sind dafür nicht auf den gleichen Verbrauch an Prozessor-Leistung angewiesen. Lösungen, die speziell für virtuelle Maschinen entwickelt sind, sorgen zwar für eine technisch effiziente IT-Sicherheit, haben aber ebenfalls einen Nachteil: Da die Praxis in den Unternehmen aus einer Mischung von physischen und virtuellen Endpunkten besteht, stellen sie eine Silo-Lösung dar. Sie sorgen so für einen erhöhten Administrationsaufwand. 

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.