VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

M2M KleinTelekommunikationsunternehmen spielen voraussichtlich wichtige Rolle bei der Sicherstellung einer unterbrechungsfrei konnektierten Produktionskette.

Der Produktionssektor arbeitet traditionell mit einer Vielzahl kabelgebundener Netzwerke, um Fertigungsabläufe zu automatisieren. Neu entwickelte Maschine-zu-Maschine (M2M)-Systeme, wie etwa drahtlose Kurzstreckennetze und Langstreckenmobilfunknetze, entwickeln sich jedoch zu hervorragenden Lösungen für die Fertigung der Zukunft. M2M-Systeme können kabelgebundene Netzwerke ergänzen oder ersetzen, um fortschrittliche Robotertechnik und Unternehmensmobilität in der Produktionskette zu ermöglichen, wodurch praktische Konnektivität in unzugänglichen Bereichen, barrierefreie Kommunikation und vereinfachte Installation auf Basis von drahtlosen LANs, WANs und Sensornetzwerken machbar werden.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan zur M2M-Kommunikation in der Fertigung sind die Telekommunikationsunternehmen (Telcos) wichtige Stakeholder in Bezug auf die Bereitstellung von M2M-Lösungen und das Wachstum des Internets der Dinge im Produktionssektor in Europa.

"Telcos können die betriebliche Kommunikation in die unternehmensweiten Kommunikationsdienste integrieren – und dies ust entscheidend für sichere Abläufe auf Betriebsebene", sagt Frost & Sullivan Information and Communication Technologies Research Analystin, Frau Shuba Ramkumar. "Bestehende Partnernetzwerke können auch genutzt werden, um End-to-End-Dienste, einschließlich der Implementierung von Netzwerken, der Bereitstellung von Anwendungen und der Datenanalyse, zu bieten."

Die Umsetzung der M2M-Kommunikation geht jedoch möglicherweise langsam vonstatten, da der traditionell konservative Produktionssektor über mögliche Ausfallzeiten und die Gefahren für den Wert und die Qualität ihres Outputs besorgt sein wird. Sicherheitsbedenken sind ein weiterer Grund, weshalb die Hersteller die drahtlosen Netzwerke nur widerstrebend einsetzen. Neben diesen technischen Herausforderungen hält zudem die relative Unerfahrenheit der Telekommunikations-unternehmen in diesem Markt die Hersteller davon ab, deren Dienste zu nutzen.

Wenn die Telcos jedoch die Hersteller über die Vorteile der fortschrittlichen M2M-Technologien aufklären, das sichere Funktionieren von Funknetzwerken gewährleisten und die Hersteller bei den passgenauen Lösungen für ihre individuellen Anforderungen beraten, wird die intelligente Fertigung schnell Wirklichkeit werden.

"In Bereichen, in denen Telekommunikationsunternehmen über keine eigene Expertise verfügen, sind Partnerschaften mit Automatisierungsanbietern, Systemintegratoren oder Datenanalyseanbietern anzustreben", empfiehlt Frau Ramkumar. "Die Übernahme von kleineren, auf innovative Enterprise Mobility-Lösungen und Datenanalytik spezialisierten Unternehmen wird den Telcos dazu verhelfen, von dem enormen Potenzial zu profitieren, das sich der M2M-Kommunikation im Produktionssektor eröffnet."

www.ict.frost.com

Smarte News aus der IT-Welt